Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kühlung von Dieselgeneratoren in Bunkern

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 30.06.2002 15:01 Antworten mit Zitat

Es wird in nächster Zeit ein Bericht über die Schutzräume in Lübeck auf Lostplaces.de erscheinen.
Nach oben
Kiminator
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.06.2002 15:21
Titel: Bilder
Antworten mit Zitat

Könntest du ein paar Bilder posten oder an meine E-mail Adresse schicken?

MFG Kiminator
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 30.06.2002 15:27
Titel: Re: Bilder
Antworten mit Zitat

Kiminator hat folgendes geschrieben:
Könntest du ein paar Bilder posten oder an meine E-mail Adresse schicken?

MFG Kiminator


Ich würde sagen warte erstmal den Bericht auf Lostplaces ab dort wird es auch Bilder von den Bunkern geben.
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.07.2002 00:42
Titel: Re : Lübecker Bunker
Antworten mit Zitat

Ist bei den erwähnten vier Bunkern einer dabei, den man "so kennt" ?
Möchte sagen, dass ich drei in Lübeck kenne, von denen einer in der Nähe der Telekom offensichtlich wegfällt, aber der kirchenähnlich beim Hüx vielleicht ?
Oder sind das alles Objekte, die total ab vom schuss sind ?
StG
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 10.07.2002 23:55 Antworten mit Zitat

Hallo und herzlich willkommen in unserem Forum.
Die Bunker die Du genannt hast sind nicht in der Zivilschutzbindung,aber Du wirst hoffentlich Verständnis dafür haben das ich aus Sicherheitsgründen keine genaue Adresse hier im Forum bekannt geben werde,denn es gibt leider zu viele schwarze Schafe die nur auf so eine Gelegenheit warten.Ich kann Dir nur vorschlagen komm zum nächsten Bunkerstammtisch,der wird warscheinlich in einem der Bunker stattfinden (es sind übrigens noch 9 Bunker in der Zivilschutzbindung) der genaue Termin wird noch hier im Forum bekannt gegeben.
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.07.2002 11:54
Titel: Re : Lübecker Bunker
Antworten mit Zitat

Alles klar ! War nur so ne Vermutung, dass es da weiternutzungen gibt.
Gibt es für solche Ankündigungen einen speziellen Forumteil oder
landet das ?
StG
Ps: Beobachte Seite und Forum schon ne ganze Weile, weiter so !
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 11.07.2002 16:55
Titel: Frage an den Bunkerwart
Antworten mit Zitat

Ich habe da mal eine Frage an den Bunkerwart. Du sprichst immer von der Zivilschutzanbindung der Lübecker Bunker und das du für die Instandhaltung verantwortlich bist. So weit so gut, aber wieso sind die denn nicht wegen der entspannten Lage einfach zu gemacht worden? Schließlich sind überall Bunker geschlossen worden. Ist das von Stadt zu Stadt verschieden? In meiner Heimatstadt haben sie die Betreuungsgruppen für das Hilfskrankenhaus und für die Wasserversorgung/Brunnenwartung schon Ende der 80er aufgelöst. Wollen einige Kommunen das Geld für die Instandhaltung nicht aufbringen? Wäre nett, wenn du mir das mal erklären könntest.
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 11.07.2002 17:39 Antworten mit Zitat

Tut mir leid ich kann es mir auch nicht erklären,ich weiß sogar von einem Bunker in Hamburg der vor kurzem noch komplett erneuert wurde.Von den Städten kann es nicht liegen denn die Gelder kommen immer noch vom Bund.Ich werde mal versuchen etwas herauszubekommen.
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 11.07.2002 17:51 Antworten mit Zitat

Ich dachte, daß die Mittel zwar früher mal vom Bund kamen, aber das seit geraumer Zeit die Kommunen für den Zivilschutz verantwortlich sind (bis auf das THW, das ist wohl noch eine Bundesangelegenheit). Zumindest war das so die Lage als man unsere Einheit (AMASt) aufgelöst hat, denn in anderen Orten haben sie die AMASten aufgestockt und modernisiert etc. Muß mich wundern, daß Lübeck dann Geld über hat, für die Instandhaltung der Bunker zu bezahlen. Bei uns hat der Stadtrat sofort den Geldhahn für alles abgedreht, was über Feuerwehr hinaus ging. Wäre ja interessant, daß mal herauszufinden.

Gruß
Matze
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 11.07.2002 22:33 Antworten mit Zitat

Matze hat folgendes geschrieben:
Ich dachte, daß die Mittel zwar früher mal vom Bund kamen, aber das seit geraumer Zeit die Kommunen für den Zivilschutz verantwortlich sind.


Das ist so nicht ganz richtig,die Zivilschutzräume sind immer noch Bundeseigentum,und die Verwaltung haben die Städte oder Komunen.Aber das Geld kommt immer noch vom Bund zumindest bei den Schutzräumen die noch in der Ziwilschutzbindung sind.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen