Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kraftwerk Westerholt - Deutschlands höchster Kamin

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.11.2006 12:45
Titel: Re: warum nicht umbauen ??
Antworten mit Zitat

Kralle hat folgendes geschrieben:
Man könnte den Schornstein doch eigentlich zum Aussichtsturm umbauen. Wäre bestimmt ein besuchermagnet bei der Höhe. Und als Sendeturm könnte man ihn parallel auch noch nutzen. Der Umbau wäre zwar nicht billig, aber durch die zu erwartenden Einnahmen (Eintritt, Pacht für ein Turmcafe,...)würde es sich mit Sicherheit lohnen. icon_smile.gif


Ob sich das lohnt ist fraglich. Soweit ich weiß, haben alle möglichen Turmrestaurants usw., die z.b. auf Fernsehtürmen untergebracht sind und meist in guter Lage sind, so ihre wirtschaftlichen Probleme.
Von den hier bereits erwähnten technischen Problemen, (Evakuierung, sanitäre Anlagen usw. ) einmal abgesehen.

Gruß
Djensi
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 13.11.2006 21:22 Antworten mit Zitat

Zum Thema Turmrestaurant und Sicherheit: So etwas hatten wir schon beim Thread "Geschlossene Turmrestaurants".
Forum-Suche: "Fernsehturm + Hamburg".
gruß EP
Nach oben
Lönne
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.11.2006 00:51 Antworten mit Zitat

Guten Tag!

hab ein gerücht gehört. Was dran ist weiß ich nicht. Aber scheinbar wird es am Wochenende um den 3.12. passieren. Für dieses Datum übernehme ich keine Haftung. Wie gesagt, das Datum habe ich gehört, es wurde aber bis jetzt noch nicht bestätigt. Man wird sehen. Weitere Informationen folgen!

mfG
Christoph
Nach oben
Lönne
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.11.2006 21:18 Antworten mit Zitat

Hallo!

Gerücht scheint bestätigt zu sein.

Neuer Termin 3.12.2006 - wenn nichts dazwischen kommt! icon_wink.gif

mfG
Christoph
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.12.2006 19:42 Antworten mit Zitat

Hallo
03.12.06 ist fix !
~10,45 uhr icon_smile.gif
ich hab vor einiger Zeit mal für E.ON gearbeitet als Schlosser
war auch eingesetzt im KB Westerholt im Zuge der Sicherung des Kraftwerkgeländes Westerholt und Castrop-Rauxel ( NATO-Draht verlegen , Fenster mit Blechen sichern und gesamte Schliessanlage austauschen ...usw. )
über 2 Jahre war die Kühlturmtasse vom mittlerweile gesprengten Hauptkühlturm Castrop-Rauxel Wasserspeicher für die Feuerwehr - da RX ja komplett abgeschnitten war inpuncto Strom und wasser
unter anderem war ich auch in der Kompressorenhalle in Westerholt
hab damals leider keine Gedanken an Fotos gehabt
aber es waren 2 Kompressoren , die syncron geschaltet wurden
Ausmasse eines Kompressors ausm Kopf:
Länge ~18m (Antrieb + Getriebe + Kompressor )
Breite ~ 6m
Höhe ~ 6m - wobei 3 m ebenerdig und 3 m im Keller ....wo sich auch die Ölkühler und Ölpumpen befanden
aus dem Kompressorgebäude führte eine ~1600mm dicke Leitung zur DSK Schachtanlage und zur Kokerei ( diese wurde schon vor meiner Tätigkeit abgerissen )
..zum Betrieb vom KB Westerholt
KB = Kohlebtrieb , Steinkohle
Leicht- und Schweröl wurde nur verwendet in der Schwachlastphase bzw. zum Starten nach Stillständen

insgesamt Westerholt war eines der ältesten KBs von E.ON
16 Kohlemühlen für 4 Kessel (im Direktorenbereich hing ne techn.Zeichnung ... Benson-Kessel .....bin mir da aber nit 100% sicher) und das alles für eine Turbine mit 300MW - einfach uneffektiv icon_confused.gif

ein baugleiches KB betreibt E.ON noch in Herne - Shamrock
fünf Kessel - 143 MW Gesamtleistung icon_cry.gif

im Gegensatz dazu hatte Rauxel 2 Turbinen mit insgesamt 600 MW - einen alten Kessel und einen neuen Kessel
Rauxel wurde aber die letzten Jahre nur als ReserveKraftwerk genutzt
was interessant ist , beide Kraftwerke verfügten nur über Hochbunker --- wobei die Kohle in einer Art Lorenwaggon angeliefert wurde , per Kran im Hochbunker entladen wurde und dann per Förderband zum Vorbunker über den Mühlen befördert wurde ..........................
die moderen Kraftwerke wie z.B. Scholven und Knepper werden über automatische Seitenentladewaggons und Tiefbunker -> Förderband ->Zwischenlagerplatz ->Verteiler ->Kohlelager ->Kratzer mit Kohle versorgt ....ist moderner und kostengünstiger
Gruss vamp
P.S. das WDR - TV ist auch am 03.12.06 dabei
als Gast konnte ich die PICs leider nit sehn ...
@BVK
2599 - der Hochbunker mittig mit Kranschiene zum Verteilerbunker , links die Staubverladung aus den E-Filtern
2598 - der Kühlturm für das Wasser vom Entschlacker rechts , Hochbunker links
2597 - SchlackewasserKühler
@ResQ69
Zitat:
Am 12. September 1981 - also vor fast genau 25 Jahren - wurde das Richtfest für den neuen Schornstein gefeiert, der die beiden alten, 140 Meter hohen Schlote ersetzte

..............gleichzeitig gng der neue E-Filter in Betrieb......einigen ist bestimmt das Stahlgerüst aufgefallen an der Turbinen-Halle...das 2 Röhren ( >2000mm ) trägt ...die führen das Rauchgas in den neuen E-Filter .. nach Umbau ...erst zum E-Filter danach zur Denox und REA (Baujahr irgendwo zwischen 1986-1989 )
im Kamin (!!!!) befand sich Kessel 5
leichtölbefeuert - für Notfälle
Zitat:

Lönne
Soviel ich weiß sind es Leitungen von BP

joooo es waren """NH3-Leitungen von BP ***
----unerwünschte Ausgasungen von BP die von E.ON als Zündgas oder bei Schwachlast fürs weitere Brennen der Steinkohle nutzt -----Verbundleitung ....genauso wie die Druckluftleitung
wenn der Betonschrott die Leitung nur angekratzt hätte , wär n riesiger Bummms geweswen
und viel Colleratorschaden
vamp
Nach oben
Kurfuerst
 


Anmeldungsdatum: 20.09.2005
Beiträge: 144
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 03.12.2006 11:06
Titel: Schornstein
Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

hat buuuum gemacht und weg is er.

Habs Live gesehen.

so da ist nun auch das Video.

http://urlzip.de/3fa
_________________
Mfg.
Hartmut
http://ha-mi.de/Gedanken
http://hartmut.i-networx.de/Sprechfunk


Zuletzt bearbeitet von Kurfuerst am 03.12.2006 12:34, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.12.2006 12:26 Antworten mit Zitat

Hallo,

Auch aus der Entfernung von ca. 3km sehr eindrucksvoll

Gruß

Michael
 
 (Datei: Sprengung-1.JPG, Downloads: 50)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Seite 7 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen