Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Konversionsbericht NRW

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 26.05.2007 14:08 Antworten mit Zitat

feather hat folgendes geschrieben:
(...) das ehemalige Mun-Depot KOHIMA (...)


Danke für die Infos feather. Das MunDepot kenn ich, kannte nur noch nicht die Bezeichnung. Wie schaut es denn mit den anderen Anlagen und Einrichtungen aus? Es hat sich dort in den letzten Jahren ja einiges getan. Tin-City ist meines Wissens nach noch nicht lost, daher hier leider fehl am Platze, obwohl superinteressant. Aber wie steht es denn um das große Depot nördlich Sennelager und um das MunDepot süd-westl. der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne an der Panzerringstraße, das mit den Wachtürmen drum herum. Sind die mittlerweile auch lost?

Da ich nicht weiß was definitiv lost ist, stell ich hierzu vorerst auch keine Placemarks ein. Dafür aber eine kleine Sammlung der auch sehr interessanten Ruinen auf dem Truppenübungsplatz.

Gruß redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei Augustdorf-Ruinen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Augustdorf-Ruinen.jpg, Downloads: 127)
Nach oben
feather
 


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: Blomberg

Beitrag Verfasst am: 26.05.2007 21:45 Antworten mit Zitat

@ redsea

Stimmt, die Senne ist ein sehr intersanter Landstrich was lostplaces angeht.
TINCITY ist nicht lost, bin selber erst demnächst dort zur Ausbildung, das grosse Mun-Depot an der Pz-Ringstarsse bei Sennelager ist auch noch in Betrieb. Das alte Mun-Depot AUGUSTA bei der GFM Rommel Kaserne war mal kurz lost, wird jetzt als Ausbildungsstützpunkt für Ausbildung zur Vorbereitung für Auslandseinsätze genutzt.

Einige der Ruinen auf dem Übungsplatz kenne ich noch im aufgebauten Zustand. Zum Beispiel den Heimathof, bin dort obwohl verboten, am Wochenende, wenn die Senne offen war, dort hin und habe mir die Anlagen angeschaut. Dann wurden aber nach und nach die Anlagen abgerissen bzw. gesprengt, wiel sie zu baufällig waren oder durch Beschuss einzustürzen drohten. Heutzutage ist die Senne, wenn sie geöffnet ist nur noch auf der ein paar Strassen passierbar nicht wie früher auf allen Wegen. Ist aber auch vielleicht besser so, sonst fahren da wieder Leute rein und klettern in alten Ruinen rum. 8)

Was zum Beispiel auch ein klasse lostplace ist, ist das Koreaboot, ein Landungsboot aus Beton welches mitten in der Senne steht und zur Ausbildung genutzt wurde oder die Ruine des gesprengten Tauchbecken der Panzerversuchstation 96 in Haustenbeck

Gruss aus Lippe
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 26.05.2007 22:17 Antworten mit Zitat

@feather

Wieder interessante Infos. Ich bin früher oft und gern dort gewesen und natürlich auch mal auf "Abwegen", dafür sind manche Objekte einfach zu interessant und wenn die Pilzesammler vom Wege abkommen, wieso dann nicht auch ich?! 8)

Der Form halber sei hier aber klar gesagt, dass es verboten ist und auch nicht zu empfehlen ist. Insbesondere habe ich kein Verständnis für die Leutchen die dort nach Munition etc. suchen. Wenn ich mir 'ne Hand absprengen will, dann bastel ich mir 'nen Feuerwerkskörper selbst und brauch dafür keine Blindgänger zu suchen ... 2_hammer.gif

Somit macht es aus vielerlei Sicht sicher Sinn, dass mittlerweile nur noch wenige Straßen am WE offen sind, auch wenn es bei wirklich sehenswerten Objekten wie z.B. dem Haustenturm sehr schade ist. Auch schade, dass er so "verrammelt" ist, man hat von oben sicher eine super Aussicht über das gesamte Areal. Doch wenn Du Dich so gut auskennst, weißt Du wozu die Lautsprecher am Turm sind, die oben auf allen vier Seiten montiert sind?

Die Geschichten vom Korea-Boot und dem Tauchbecken sind ebenfalls sehr interessant, wobei ich bei beiden noch nicht war. Gab es das Tauchbecken wirklich? Darum ranken sich ja auch viele Gerüchte, vom ausgebaggerten Bachlauf der lediglich zu Watversuchen genutzt wurde bis hin zum betonierten echten Tauchbecken.

Und da wir gerade beim Thema sind, wo liegt eigentlich der Scharnhorstbunker, weiß das jemand?

Gruß redsea
Nach oben
feather
 


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: Blomberg

Beitrag Verfasst am: 27.05.2007 16:37 Antworten mit Zitat

@ redsea

Bezüglich der Sirenen (Zitat aus dem Buch „Truppenübungsplatz SENNE“)
„ Zu Beginn der 70er Jahre bestückte man den Turm im oberen Teil mit vier großen, zur Kühlung mit Öl gefüllten Schiffssirenen, die mit ihrem dumpf Heulen übenden Truppen in der Senne das Überfliegen durch Flugzeuge anzeigen. Die Sirenen werden über eine direkte Leitungsverbindung vom Militärflugplatz Gütersloh ausgelöst, können aber auch bei akuter Gefahr von der Range Control in Sennelager bedient werden. Diese Maßnahme war erforderlich, da bei einer Schießübung mit Mörser am 26. Juni 1963 ein belgisches Flugzeug getroffen wurde und hierbei 38 Soldaten den Tod fanden. …. Zur Artilleriebeobachtung wird der Turm heute nicht mehr benutzt.“

Der Scharnhorst Bunker liegt im Zielgebiet der Schiessbahn „B“ und wird weiterhin genutzt, besonders zur Beobachtung für Mörser- und Artillerieschiessen, daher
BETRETEN VERBOTEN! BLINDGÄNGER!

Zum Thema Tauchbecken, einfach mal ein Foto, denn Bilder sprechen besser als tausend Worte

http://img178.imageshack.us/my.....kennk4.jpg
Tauchbecken 1945 Quelle Buch „Truppenübungsplatz SENNE“)

Gruss aus Lippe
Nach oben
Blaupunkt
 


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beiträge: 24
Wohnort oder Region: Paderborn

Beitrag Verfasst am: 27.06.2007 21:41 Antworten mit Zitat

Das Korea Boot existiert wirklich. Vor gut 10 Jahren als noch fast alle Schlagbäume auf dem Truppenübungsplatz geöffnet waren habe ich mich mal etwas abseits der offiziellen Wege aufgehalten und bin durch Zufall auf diese Bauwerk gestossen. Nachgebaut ist dort ein Landungsboot welches zum Fahrzeug- bzw. Truppentransport genutzt wurde. Wenn ich mich recht erinnere ist dieses Bauwerk irgendwo zwischen Hausenbeck und dem Lager Staumühle/Hövelhof mitten in der Senne zu finden.
Nach oben
Deekay
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2004
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Augustdorf

Beitrag Verfasst am: 14.03.2010 23:07 Antworten mit Zitat

Zur Senne:

Die Briten haben Tin City nicht aufgegeben - das stimmt. Im Gegenteil wollten Sie zunächst 6 neue Übungseinrichtungen bauen, jetzt sind es noch zwei oder drei. Waren zunäcgst Standorte in der Nähe von Augustdorf im Gespräch (dort wo in den 80er Jahren schon einmal gebaut werden sollte - im Süden von Augustdorf - sind heute Standorte auf Hövelhofer / Paderborner Gebiet im Gespräch.

http://www.keinekampfdoerfer.de/
http://www.keinekampfdoerfer.d.....rsicht.png <- das sind die Ursprünglichen Planungen

An die Harrier kann ich mich noch gut erinnern - die "Grundschule in der Senne" am Schlingweg in Augustdorf lag in der Einflugschneise zum TÜP. Und so hatten wir als Kinder mehrmals täglich Tieffliger zu ertragen.

Auch den Absturz eines Tornados über Augustdorf habe ich als Kind live erlebt. (Kann mich daran auch noch gut erinnern)
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 26.05.2011 03:06
Titel: Re: Konversionsbericht NRW
Untertitel: NRW
Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Im Konversionsbericht heißt es zum Standort der Radarstation Borgholzhausen: Nutzer GB. Die Anlage befindet sich nur einen Steinwurf von mir entfernt und ich war die letzten 20 Jahre zig mal dort, habe dort aber nie Engländer angetroffen und auch nie einen Hinweis darauf gefunden, dass die Nutzer auch mal Briten waren. Die Raketenbasis Borgholzhausen selbt gehörte zum 120 Sqn der 1. GGW bzw. ab 1975 der 12. GGW der Niederländer. Demenstsprechend gab es im Ort eine niederländische Kaserne, Schule, Siedlung etc. und eben auch die von den Niederländern "bewachte" und betriebene (?) Radarstation.


Hallo redsea,
möglicherweise war das vor deiner Zeit. Ein Hinweis findet sich schon bei Jürgen Dreifke: "After the withdrawal of the Dutch unit at 1983, the fire control site was used temporarily by a British radar unit." Vgl. auch die BT-Ds 10/1962. Danach wurde die IFC am 30.06.83 von der Niederländern geräumt und seit dem 21.03.84 "von einer britischen Einheit zum Betrieb einer Radarstation genutzt".
Btw: Ich könnte einen Tipp gebrauchen, wo exakt sich damals in Borgholzhausen die niederländische Kaserne befand und ob es dort evtl. ein eigenes Gebäude für das Charlie-Team des 509th USAADet gegeben hat. Danke!

Grüße
CML
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 26.05.2011 09:45 Antworten mit Zitat

Hallo CML,

danke für die Infos. Die Nachnutzung durch die Briten war mir nicht bekannt. Ich kenne die Anlage nur zu Zeiten der Nutzung durch die Niederländer und anschließend als Windradanlagenstandort.

Die Kaserne befand sich im Bereich (Dreieck) "Sundernstraße" / "Hengbergweg", wo sich heute eine kleine Einfamilienhaussiedlung und die "neue" Feuerwehrwache befinden. Die GE-Placemark habe ich auf das einzig noch vorhandene alte Kasernengebäude gesetzt. Südlich gegenüber befand sich im Bereich "Unter der Horst" die Wohnsiedlung der dort stationierten Soldaten. Diese Häuser stehen noch heute und werden als Wohnhäuser genutzt.

Grüße

redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei ehem_Kasernengebäude.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 27.05.2011 08:47 Antworten mit Zitat

Hallo, Kai!

In Tim-Online findet sich ein Luftbild vom 5.5.90, das das Gelände schon geräumt zeigt, man kann aber noch etwas die Struktur erkennen.
(..)
Grüße
Christian

Tante Edit sagt: zusätzliche Frage gelöscht. Wer lesen kann....
Die Antwort zu der Kleinen Anfrage findet sich übrigens hier:
http://dipbt.bundestag.de/doc/.....002045.pdf

Und Ende 1985 war immer noch keine Entscheidung getroffen:
http://dipbt.bundestag.de/doc/.....004198.pdf (S.20)
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 28.05.2011 16:12 Antworten mit Zitat

Bei GoMaps oder GoEarth im Foto-Modus, ganz nah rangezoomt, gibts auch noch alte Bilder zu sehen.
Und das Jugendheim (später türk. Verein) steht auch noch, wenn es denn nicht zusammengebrochen ist.
Oder hier : http://www.panoramio.com/photo/30192012 hier auch Raketen und Radar
Fm.

(eigentlich ein eigenes Thema wert: Flugabwehr in Borgholzhausen oder so)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen