Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Köhlfleethafen

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.06.2004 12:15
Titel: Köhlfleethafen
Antworten mit Zitat

Moin,
was ist das eigentlich, was da im Köhlfleethafen steht? Weiß jemand Bescheid?
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: Köhlfleethafen.jpg, Downloads: 565)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 30.06.2004 12:56 Antworten mit Zitat

Angesichts der deutlich sichtbare Brandbekämpfungseinrichtungen (immerhin vier große Monitore in Außenkanzeln) würde ich auf ein Pumpenterminal tippen, an dem mit feuergefährlichen oder ungesund verdunstenden Stoffen hantiert wird. Wo gehen die Rohre hin? Ist eine Raffinerie und/oder ein Chemiewerk in dem Beritt (gewesen)?
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.06.2004 17:49 Antworten mit Zitat

Moin, das ist eine Löscheinrichtung für Tankschiffe. Nebenan ist gleich der Petroleumhafen und das ganze Gebiet ist ein großes Tanklager.
Seit Hamburg an eine Ölpipeline angeschlossen ist, kommen allerdings keine Rohöltanker mehr nach HH.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.06.2004 21:18 Antworten mit Zitat

Hab ich gerade in meinem Archiv gefunden:
An der Lotsenstation steht ein Schild, wie man den Hafen auch nennen kann.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
 
 (Datei: tankschiff.jpg, Downloads: 1005)
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.07.2004 06:47 Antworten mit Zitat

Eisenbahnfreund hat folgendes geschrieben:
Moin, das ist eine Löscheinrichtung für Tankschiffe. Nebenan ist gleich der Petroleumhafen und das ganze Gebiet ist ein großes Tanklager.
Seit Hamburg an eine Ölpipeline angeschlossen ist, kommen allerdings keine Rohöltanker mehr nach HH.


Danke Eisenbahnfreund. Dann wird das Ding da wohl für Reservezwecke unterhalten weil da ab und an noch Leute rumkrauchen.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Julius
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.07.2004 14:51
Titel: Der Place ist noch loster.
Antworten mit Zitat

Mit satten 2.1 Promille und 500.000 Litern Säure hat man den Petroleum-Hafen nun ja zumindest biologisch richtig platt gemacht:
http://www.spiegel.de/panorama.....11,00.html

Schwer zu verstehen, dass notorische Trinker (der Kapitän war bereits dafür bekannt!!!) solche hochgefährlichen Gefahrgut-Transporte durchführen dürfen. Klar, auf den Straßen dürfte das eher noch schlimmer und gefährlicher sein.

Julius
Nach oben
Klaus
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.07.2004 19:48
Titel: Re: Köhlfleethafen
Antworten mit Zitat

Deichgraf hat folgendes geschrieben:
Moin,
was ist das eigentlich, was da im Köhlfleethafen steht? Weiß jemand Bescheid?


Hy
da kann ich dir Helfen
Das war mal die VerladeStation für die jetzt abgerissene BP Raffinarie
Dort wurden die Produkte der Raf. verlade Kraftstoffe
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.05.2006 20:09 Antworten mit Zitat

Moin,
vor ca. 1 Monat wurde im Köhlfleethafen gebaggert. Jetzt weiß ich warum.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
 
 (Datei: tankschiff1.JPG, Downloads: 238)  (Datei: tankschiff2.JPG, Downloads: 207)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.05.2006 11:48 Antworten mit Zitat

Tach auch!
Die Tankerlöschbrücke dürfte zum Tanklager der Bominflot, einer russischen Ölgesellschaft gehören, die ein Tanklager an der Belegenheit Tankweg hat. Die anderen Tankläger derDupeg und Ex-BP werden meines Wissens vom Petroleumhafen "bedient".

Vielleicht klappt es ja momentan nicht so recht mit dem Nachschub oder Abtransport per Bahn/LKW oder Pipeline, dass man sich dieser alten Einrichtung wieder bedient, oder ist das Foto älteren Datums?

Grussie
Djensi
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.05.2006 18:09 Antworten mit Zitat

Nö, daß Bild ist am 09.05.06 aufgenommen. Ich schrieb auch, daß vor einiger Zeit gebaggert wurde. Also kann das keine spontane Aktion sein.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen