Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Koblenz, Tiefbunker Kemperhof-Ost/Koblenzer Str.

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutzanlagen Datenbank
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.09.2012 03:37
Titel: Koblenz, Tiefbunker Kemperhof-Ost/Koblenzer Str.
Antworten mit Zitat

Moin,
http://www.geschichtsspuren.de.....-Str-.html
Koblenz, die Dritte. Als Ortsunkundiger vermute ich diesen Tiefbunker bisher auf dem Gelände des Krankenhauses Kemperhof. Oder muss ich mit der Angabe -Ost weiter nach Osten? Die Ortsmarke ist bisher nur grob nach Strassennamen gesetzt und sicherlich zu weit im Süden. Auf dem Gelände des Krankenhauses soll sich ein WK2-Hochbunker befinden. Ich möchte diesen Datensatz eigentlich nicht als "Fehlerhaft" zum Hochbunker umdeklarieren müssen. Wenn sich dort ein Tiefbunker auftreiben liesse, wäre mir das deutlich lieber icon_lol.gif
Anyone ?

Gruss, Shadow.


Zuletzt bearbeitet von Shadow am 25.10.2012 08:49, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.09.2012 03:47 Antworten mit Zitat

Ich denke mal, das wir auf dem Krankenhausgelände richtig sind, die Bezeichnung "Ost" ergibt sich aus der folgenden Quelle:
http://www.gemeinschaftsklinik....._2011.html
1943: Der Westbunker wird am 19. März fertig gestellt.
1944: Im März wird auch der Ostbunker vollendet.
1978: Der Trakt für die Ausbildung von Studenten auf dem Westbunker geht im Oktober in Betrieb.

Ich habe dann mal die Ortsmarke auf das Krankenhausgelände geschoben, genauer gesagt auf das, was ich für den überbauten Westbunker halte. Im aktuellen Kliniklageplan als "Gebäude 5 = Akademisches Lehrkrankenhaus " bezeichnet.

Auf dem Parkplatz zwischen diesem Gebäude und dem östlich daneben liegenden Haupttrakt steht ein interessantes Lüfterbauwerk, bei GE nur als weisser Kreis zu erkennen, bei Bing etwas deutlicher. Ist das Krankenhauslüftungstechnik oder liegt der Ostbunker genau neben dem Westbunker ?

Shadow.
Nach oben
Belegthondion
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Gießen

Beitrag Verfasst am: 27.09.2012 01:21 Antworten mit Zitat

Hi,

ich war heute mal vor Ort. Es gibt, meiner Einschätzung nach, auf dem Gelände mindestens 3 Bunker.

http://goo.gl/maps/CbOzS

Der aktuell markierte ist, wohl unstrittig, der Westbunker. Aufgesetzt ist da ein Gebäude. Der Bunker selbst ist "halbversenkt" bzw. hat ein überirdisches Stockwerk, wobei der Zugang tiefer liegt.
Das "Lüftungsbauwerk" ist ein Oberflurhydrant, wobei ich nicht glaube, dass der weiße Punkt bei Google das gleiche ist. Die Lage passt nicht gang. Bing: Vor den Bäumen, Goole: Fläche hinter den Bäumen.

Der zweite ist der Klotz westlich vom Helipad. Ist aber halt Hochbunker, in der Datenbank steht aber Tiefbunker.
Auch ist nicht ganz klar, ob der nicht entfestigt ist, weil man eine Rettungswache angebaut hat.

Der dritte ist nicht genau zu lokalisieren. Es gibt aber an der in meiner Karte gepinnten stelle einen Abgang, der verdächtig aussieht und Richtung Norden, also unter das Gebäude, abknickt. Hier konnten allerdings keine Luftschächte o.Ä. lokalisiert werden.

Ich versuche mal jemanden von der Klinik zu finden, der Auskunft geben kann. Von der Feuerwehr Koblenz, die für die Erhaltung zuständig ist, kam nur eine knappe Antwort, dass man mein "Projekt" aus Zeitgründen nicht unterstützen kann.
Vielleicht bekommt man von der Klinik auch eine Erlaubnis zu fotografieren.

Viele Grüße
Simon
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.09.2012 01:42 Antworten mit Zitat

Jaja, die liebe Feuerwehr, ständig im Stress... icon_mrgreen.gif
Also ein Tiefbunker wäre mir entsprechend der Datenbank natürlich am liebsten. Ich bin gespannt, ob das Krankenhaus da zugänglicher ist.

MfG Shadow.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 27.09.2012 14:42 Antworten mit Zitat

Moin!

Wenn ich mir den Lageplan der Klinikeinrichtungen auf der Website des Klinikums ansehe, fällt mir als erstes unangenehm auf, dass manche Leute nicht zu wissen scheinen, dass Norden auf Karten oben sein sollte - hier ist es so ganz grob Süden... Als nächstes fiel mir aber das Gebäude mit der Nummer 7 auf (Radiologie etc.), das weder auf GE noch auf Bing zu sehen ist und ganz im Osten des Geländes an der Koblenzer Straße liegt. Ich würde sagen, das könnte ungefähr passen.

Da die Klinik ihre Historie ja auf der Website darstellt und auch den Ostbunker erwähnt, sollte man wirklich einfach mal fragen, wo der war und was aus ihm geworden ist.

Mike
 
Voransicht mit Google Maps Datei Klinikum Kemperhof.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.10.2012 22:06 Antworten mit Zitat

Moin!

Auf Durchreise war ich dort - die Radiologie ist ein nagelneuer Neubau, auch der Parkplatz an der (damals) Grünfläche wurde erweitert. Hinweise auf einen Tiefbunker konnte ich dort nicht finden - was aber wegen der ganzen Umgestaltung nichts heißen muss. Mein Tip bleibt sozusagen bestehen, ich vermute den TB unter dem jetzigen Parkplatz der Radiologie, also nach wie vor unter der damaligen Grünfläche.

@Simon: Magst Du mal bei der Verwaltung nachfragen, bitte?

Mike
Nach oben
Belegthondion
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Gießen

Beitrag Verfasst am: 09.10.2012 11:01 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

@Simon: Magst Du mal bei der Verwaltung nachfragen, bitte?

Mike


Hatte bei der Pressestelle angefragt. Antwort: Feuerwehr ist zuständig, wir können nix sagen. Außerdem hat man Kontakt zu dem Herrn vermittelt, der die Chronik verfasst hat, aus der oben auch Auszüge stehen.
Von diesem hab ich allerdings keine Antwort bekommen auf die Bitte, zu helfen.

Da auch die Feuerwehr jegliche Zusammenarbeit verweigert, wird es langsam schwierig jemanden zu finden, der was dazu sagen kann.
Ich habe eben was gefunden, dass das THW wohl teilweise die Wartung der Anlagen übernommen hat. Ich versuche da mal jemanden zu finden, der vieleicht zumindest bei der Lokalisierung helfen kann.

Hat sonst noch jemand ne Idee, wen man ansprechen kann?
Hatte überlegt, ob es Sinn macht, beim Stadtarchiv mal nachzufragen. Immerhin stammen in Koblenz fast alle Anlagen aus WKII. Vielleicht gibts ja zumindest alte Pläne im Archiv.

Gruß
Simon
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 09.10.2012 19:51 Antworten mit Zitat

Belegthondion hat folgendes geschrieben:
MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

@Simon: Magst Du mal bei der Verwaltung nachfragen, bitte?

Mike


(...)

Hat sonst noch jemand ne Idee, wen man ansprechen kann?
Hatte überlegt, ob es Sinn macht, beim Stadtarchiv mal nachzufragen. Immerhin stammen in Koblenz fast alle Anlagen aus WKII. Vielleicht gibts ja zumindest alte Pläne im Archiv.

Gruß
Simon


Moin,

evtl. noch städtische Bauämter, oder die ehemalige Oberfinanzdirektion.

Gruß
Oliver
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.10.2012 23:00 Antworten mit Zitat

Moin!

Möglicherweise existiert dieser Tiefbunker in der ehemaligen Form gar nicht mehr. Hier wird über das von mir schon genannte Gebäude auf der ehemaligen Grünfläche berichtet und da heisst es u.a.:

[...] Seit Anfang 2010 verfügt der Kemperhof über ein 1.150 qm großes Praxisgebäude, in das die Praxis für Radioonkologie und Strahlentherapie einzog. In einem abgeschirmten Behandlungsraum mit bis zu 2,5 m dicken Wänden aus Spezialbeton (Bunkeranlage) sind unter anderem hochmoderne Linearbeschleuniger installiert. [...]

Ob es sich dabei nun um eine Umnutzung mit Neubau oder einen kompletten Neubau handelt (und der Ostbunker nicht betroffen ist), bleibt offen.

Mike
Nach oben
Belegthondion
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Gießen

Beitrag Verfasst am: 18.10.2012 15:18 Antworten mit Zitat

Hi,

ich habe Antwort vom THW bekommen. Man hat mich (erstmal) auf ein Buch verwiesen, in dem zumindest die WK2-Anlagen in Koblenz dokumentiert sein sollen.
Buch ist bestellt, ich melde mich, wenn es da ist.

Für Fragen, die danach kommen, habe ich auch noch einen neuen Kontakt bei der Feuerwehr icon_smile.gif

Viele Grüße
Simon
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutzanlagen Datenbank Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen