Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Klotzsche Tisch

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 18.04.2012 12:18 Antworten mit Zitat

Hallo Uwe,

Danke für den Nachschlag!
Der in dem Dokument erwähnte Birke (1934 bei Luftgaukommando IV / Dresden, Sachbearbeiter NVW beim Kommando, NVW/Flum, zuletzt (1945) bei Chef NVW/Gen Nafü einer der Flugmelde Inspizienten) hat im Juni 1945 (!) eine Übersicht über den deutschen „Flugmelde- und Jägerleitdienst", den „Funkaufklärungsdienst", den „Truppenflugmeldedienst der Flakartillerie", den „Luftschutzwarndienst" und den „Eisenbahnflugwarndienst" geschrieben.

Hast Du bei Deinen Besuchen im Bundesarchiv eigentlich mal folgende Unterlagen gesichtet?

Zitat:
Flugmeldenetz (Florian) - Planungsunterlagen der RPDn

R 4701/12184 Bd. 11a 1936-1937
R 4701/12185 Bd. 11b 1937-1942


Dieser Bestand könnte möglicherweise auch noch sehr spannende Informationen umfassen, da das Floriannetz die Flukos mit den Fluwas sowie allen Nutznießern (Flak, Fliegerhorste, Warnkommandos) verband.

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 683
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 18.04.2012 13:58 Antworten mit Zitat

@EricZ,

das Floriannetz war mit 142.927 km das gößte aller 23 Sondernetze, davon OI-Linien 50.084 km. (Da waren auch Kabel von Heidschnucke drin)

@Leif,
siehe auch die Bilder bei F.W.Seidler "Blitzmädchen" Seite 122+123
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 18.04.2012 14:31 Antworten mit Zitat

Hi Uwe,
Thank you for the documents.
mfg
SES
Nach oben
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 18.04.2012 19:38 Antworten mit Zitat

Hallo,
in den von Eric angesprochenen Unterlagen ist zum Beispiel so etwas zufinden(Anhang).
Gruß Uwe
 
img193.pdf img193.pdf
Dateigröße: 652,01KB - Downloads: 102

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
img194.pdf img194.pdf
Dateigröße: 600,85KB - Downloads: 90

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 18.04.2012 21:06 Antworten mit Zitat

Oh my god! new_shocked.gif

Uwe, wenn diese Unterlagen ggf. das damalige Reichsgebiet abdecken sollten, würde diese Archivalie lang gesuchte, detaillierte Informationen zu Flukos und Fluwas umfassen, die bislang grundsätzlich doch nur recht abstrakt bekannt sind.

Mit abstrakter Kenntnis meine ich: Es gab in der Stadt ein Fluko, später wurde es zum Haupt-Fluko, und es gab einige Flugwachen, die dahin meldeten usw..

Für meinen Heimatsprengel kann ich nur sagen, daß mir nach jahrelanger Recherche lediglich die Existenz von einer besseren Handvoll Flugwachen des Flugmeldedienstes am Niederrhein bekannt sind, ich allerdings wiederum nur von dreien die genauen Örtlichkeiten kenne. Alles Weitere ist sehr schwammig.

Die meisten der gesprochenen Zeitzeugen interessierte das Thema nicht so besonders intensiv. Die Gruppe der ehemaligen Luftnachrichten-Helferinnen hatte nie auf einer Flugwache zu tun sondern nur mit solchen z.B. per Telefon am Klotzsche-Tisch.

Bei allem Interesse und Engagement am damals hochmodernen Aufgabenbereich denke ich mit Verlaub, daß die damals jungen Frauen den Besuch des Jagdfliegerführers Holland-Ruhrgebiet und nachfolgenden Kommandeurs der 3. Jagddivision / Deelen (Holland) Oberst Walter Grabmann in seiner weißen Uniformjacke mitunter reizvoller fanden, als genau zu wissen, wo welche Fluwa postiert war... 1_heilig.gif
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
Oberst Walter Grabmann, Jagdfliegerführer Holland-Ruhrgebiet, zu Besuch beim Klein-Fluko Venray (ca. September 1943) (Datei: venray sommer 1943 Scan-10.jpg, Downloads: 65)
Nach oben
Alkali
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Gdansk - Poland / Polen

Beitrag Verfasst am: 19.04.2012 00:54 Antworten mit Zitat

@flugschüler

Fantastic map 2_thumbsup.gif
You possess something like this for Danzig region ?

Best Regards,
Czarek
Nach oben
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 19.04.2012 04:49 Antworten mit Zitat

Hallo,
da ich hauptsächlich Luftgau III abgesuchht habe kann ich darüber berichten,das es eine sehr schöne Übersicht aus 1937 gibt, wo der Stand dieser Zeit dargestellt wurde.Die Flugwachen gehen aber leider nur bis zur Nr.76 obwohl es später über 90 gab ,die Behehlsflugwachen nicht mitgerechnet.
Kopien habe ich von den Reichspostdirektionen bzw. Bereichen Breslau, Kiel, Leipzig, Frankfurt/O, Magdeburg, Hamburg, Berlin, Stettin und die bekannte Übersicht von Ostpreußen(Königsberg).
Ich habe aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, da noch einige Archivalien von mir nicht eingesehen sind, die letzten Jahrgänge aber doch.
Gruß Uwe
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 683
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 19.04.2012 07:47 Antworten mit Zitat

flugschüler,

sehr interessante Karte, zumal wenn man diese mit der "Übersichtskarte über das deutsche Fernkabelnetz" zur Deckung bringt.

Hast Du eine solche Karte von unserem Bereich Rheinland-Pfalz/Hessen?
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 20.04.2012 04:52 Antworten mit Zitat

Hallo,
in den Akten stand des öfteren Störungsnetz Florian bzw. Waldemar oder Lucas und zum Ende des Krieges auch Diana. Was ich aber aus den Akten nicht heraus lesen konnte, ist was gehörte zu welchen Netz. Eine Idee war Florian das Flukonetz und Waldemar das Wakonetz, einen Beweis habe ich aber nicht gefunden. Und Übrigens dort tauchten die Leitungsnummer beispielweise L 165275 (die Frage über die Bedeutung stellte ich schon mal in einen anderen Beitrag). Für mich gibt es jetzt nur eine Antwort, es sind Leitungsnummern des Flukonetzes.
Gruß Uwe
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 20.04.2012 09:08 Antworten mit Zitat

Moin Uwe, Du Früaufsteher icon_wink.gif

Zu den verschiedenen Netzen ein Zitat aus dem Hoffman:

Zitat:
Neben dem Grundnetz - dem sogenannten Ludwigsnetz - waren für den Mobilmachungsfall
Planungen für folgende Drahtnetze der Luftwaffe fertiggestellt

Das Lotharnetz als Ergänzung zum Grundnetz

Das Führungs-Leopoldnetz - das Befehlsnetz des Oberbefehlshabers der Luftwaffe
war zum Teil schon im Frieden vorhanden Es schuf Direktverbindungen
zu allen möglichen ObdL -Gefechtsständen und zu den unmittelbar unterstellten
Kommandostellen der Luftwaffe. Außerdem Querverbindungen zu
allen anderen obersten Wehrmachts , Heeres-, Marine- und Reichsbehörden

Die Befehhlsetze - Lorenznetze verbanden die höheren Kommandostellen mit
den unmittelbar unterstellten Dienststellen

Die Flughafenbereichsnetze - Flundernetze verbanden die Dienststellen der
Flughafenbereiche untereinander und mit diesen

Das Flaknetz - Lukasnetz ermöglichte den Luftgau und Luftverteidigungs-
kommandos (später Flakdivisionen und -brigaden) eine einwandfreie Verbindung
zu den unterstellten Flakverbänden und -einheiten sowie zu den in der Flugabwehr
eingesetzten Jagdverbänden

Durch das Floriannetz des Flugmeldedienstes wurden die Flugwachkommandos
untereinander, die Flugwachkommandos mit den Flugwachen, Flugplätzen und
Nutznießern verbunden

Die Luftschutzwarnkommandos in den einzelnen Luftgaubereichen wurden durch
das Luftschutzwarnnetz oder Waldemarnetz untereinander und mit den Luftschutzwarnstellen
verbunden

Außerdem waren besondere Netze für den Wetter- und Funkdienst im Auf-
bau vorgesehen



Q: Hoffmann, Bd. 1, S. 109

Von dem in der von Dir gefundenen Quelle erwähnten Diana-Netz habe ich noch nicht gehört.
Aber was soll das schon heißen... icon_lol.gif


Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen