Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kleines Rätsel: Wo versteckt sich das Schild vom Bild? -> Hartenholm

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 413
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2013 12:39
Titel: Kleines Rätsel: Wo versteckt sich das Schild vom Bild? -> Hartenholm
Untertitel: Luftfahrtgelände Schleswig-Holstein
Antworten mit Zitat

Hallo, ich hoffe, ein kleines Rätsel ist hier erlaubt?
Das Bild stammt vom 25.8.2013, aber das eher historische Schild dürfte weitaus älter sein.
Wer weiß, wo es steht und welchen Grund das hatte?
 
Einige Zweige waren zu beseitigen, bevor das Foto möglich war. (Datei: IMG_5778.JPG, Downloads: 177)
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2013 16:35 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

solche Schilder standen (und stehen) an zivilen Flugplätzen (Segelfluggelände, Sonderlandeplatz...) Sie dienen als allgemeiner Gefahrenhinweis und haben sicherlich auch versicherungstechnische Gründe. Ich kenne dieses Schild so von mehreren Plätzen, deshalb ist die Zuordnung des "wo" sicherlich schwierig - zumal das Bild ja auch sonst keinen örtlichen Hinweis gibt(?).
'Mein' alter Platz in Kropp hatte in den 70er Jahren mehrere solche Schilder, überall dort, wo Wege an den Platz heranführten.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 413
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2013 16:51 Antworten mit Zitat

Hallo, dann helfe ich gerne ein wenig. Bei diesem Platz wurden die Schilder später nicht erneuert, die weiträumige Absperrung gibt es so nicht mehr. Zuschauer dürfen inzwischen dicht ran.
Mal ein weiteres (echtes) Foto als Hilfe mit einem verblichenen Verkehrszeichen.
 
Ob dieses Zeichen hier bei uns je gültig war? (Datei: IMG_5780.JPG, Downloads: 111)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2013 18:16 Antworten mit Zitat

Ich denke, dass der Kraftwagen in der Form bis 1971 gültig war und wüsste nicht, was gegen eine Gültigkeit des Schildes bis zu der Zeit sprechen würde.

Liegt die Bahn in 05/23 Ausrichtung und Du stehst neben der 05-Schwelle ?

Thorsten.
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 413
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2013 18:51 Antworten mit Zitat

Hallo Thorsten,
den Platz hast Du nach den Daten richtig erraten. Aber das Schild ist für Norddeutschland sehr ungewöhnlich, achte mal auf die Kopfhaltung des Motorradfahrers.
Der Platz war mal ab 1963 was...? Könnte die Verbotsschilder weiträumig um den Platz erklären.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2013 19:01 Antworten mit Zitat

Wenn wir tatsächlich über den gleichen Platz reden wirst Du mit mal erzählen müssen, was Du für den Zeitraum ab 1963 im Kopf hast. Eine Absperrung über das "Verbot der Einfahrt" hinaus ist mir zu meiner Zeit nicht bewusst. Hat sich jedenfalls nie jemand daran gestört, wenn mein Auto direkt vor diesem Schild geparkt war.

Thorsten.
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 413
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2013 19:19 Antworten mit Zitat

Hallo, zunächst zum seltsamen Verkehrszeichen. Der stark nach vorn geneigte Motorradfahrer samt weiteren abweichenden Details ist so nirgendwo bei historischen Verkehrszeichen in Deutschland zu finden. Vergleiche das bitte mal nach den Abbildungen im Internet.
Und was dort ab 1963 anwesend war, das lasse ich mal als Rest vom Rätsel zunächst offen.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.11.2013 21:00 Antworten mit Zitat

Ok, offenbar meine ich einen anderen Platz als Thorsten ... Das macht's ja interessanter icon_smile.gif
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.11.2013 03:11 Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Grenzschutz-Fliegerstaffel Nord (alt) nahm im Jahre 1963 als Grenzschutz-Fliegerstaffel Küste ihren Dienst am Flugplatz Hartenholm auf.


http://www.polizeihubschrauber.de/BGSFlSt.html

Das erklärt dann auch den Motorradfahrer mit dem gesenkten Kopf. Ist schlicht Eigenschutz gegen die Hubschrauber s1-narr.gif

Thorsten.
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 413
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.11.2013 08:12 Antworten mit Zitat

Das Schild passt auch zu diesem Ereignis:


Kopf einziehen ist immer noch gefragt, weil die Bundespolizei den Platz scheinbar für "Tiefstübungsflüge" nutzt. Auf jeden Fall konnten wir so etwas vor einiger Zeit beobachten. Der Hubschrauber jagte im Schrägflug einmal von Ost nach West in höchstens 15 Metern über die Piste und zog an der Westseite direkt vor uns steil hoch. War echt stark, wie bei einer Flugschau, leider die Knipse nicht dabei gehabt.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen