Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

KKW Lubmin (Greifswald)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 15.07.2007 19:33 Antworten mit Zitat

Bild 1 und 2 zeigt den Dampferzeugerring. Pro Reaktor arbeiteten 6 Dampferzeuger (an der Decke aufgehängt) auf jeweils 2 Turbinen.

Bild 4 gewährt einen Blick in den Bedienraum von Block 6.

Auf Bild 5 ist ein Gebäudequerschnitt zu sehen. Quelle: Infoblatt Energiewerke Nord GmbH

bitti
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
 
 (Datei: zPIC_0067_edited_dampf.jpg, Downloads: 86)  (Datei: zPIC_0070_edited_dampf.jpg, Downloads: 91)  (Datei: zPIC_0081_schleu.jpg, Downloads: 106)  (Datei: zPIC_0109_edited_leit.jpg, Downloads: 165)  (Datei: zreaktor03.jpg, Downloads: 128)
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 15.07.2007 20:06 Antworten mit Zitat

Einige Bilder zum Reaktor WWER-440/213

Bild 1 Blick in den Reaktor
Billd 2 Reaktormodell
Bild 3 + 4 Reaktorschema

Dort wo auf Bild 4 der rote Punkt ist, blickt man auf Bild 1 in den Reaktor.

bitti
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
 
 (Datei: zreaktor01.jpg, Downloads: 130)  (Datei: zreaktor.jpg, Downloads: 118)  (Datei: zreaktor04.jpg, Downloads: 95)  (Datei: zwwr.jpg, Downloads: 77)
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 15.07.2007 20:09 Antworten mit Zitat

Und zum Schluss noch ein paar Bilder vom "Drumherum"

Bild 1 Zugang zu Block 1 - 4, gesichert durch eine OSA

Bild 2 Blick in die ehemalige Turbinenhalle

Bild 3 auf dem Dach der Turbinenhalle, Blick zu Block 1-4...

Bild 4 ... und zu Block 5-8 ...

Bild 5 ... und zum Einlaufkanal, das Wasser wurde der Peene entnommen und in den Greifswalder Bodden abgeleitet

bitti
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
 
 (Datei: zPIC_0087_edited_osa.jpg, Downloads: 102)  (Datei: zPIC_0092_halle.jpg, Downloads: 110)  (Datei: zPIC_0112_edited1_4.jpg, Downloads: 100)  (Datei: zPIC_0116_5_8.jpg, Downloads: 97)  (Datei: zPIC_0118_ein.jpg, Downloads: 108)
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 15.07.2007 20:17 Antworten mit Zitat

Hi Bitti,

schöne Fotos 2_thumbsup.gif . Macht Lust auf mehr. Darf man sich auf dem Gelände und in Block 6 frei bewegen?

Vielel Grüße
Christel
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 15.07.2007 21:19 Antworten mit Zitat

Christel hat folgendes geschrieben:
Hi Bitti,

schöne Fotos 2_thumbsup.gif . Macht Lust auf mehr. Darf man sich auf dem Gelände und in Block 6 frei bewegen?

Vielel Grüße
Christel


Nein, das geht nur im Rahemen einer Besichtigung, zu der man sich mind. 3 Tage vorher anmelden muss.

bitti
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
Nach oben
René
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 15.07.2007 22:39 Antworten mit Zitat

Sei ehrlich Bitti, wie viele Türen hast Du für Ladeburg mitgenommen? icon_wink.gif
_________________
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen icon_smile.gif
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.07.2007 10:52 Antworten mit Zitat

.....mal ein seltenes Beispiel dafür, das man sich über "Lost Anlagen" freuen kann. icon_mrgreen.gif

Schöne Bilder, schöne Einblicke...Danke !


Holli
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 16.07.2007 16:49 Antworten mit Zitat

René hat folgendes geschrieben:
Sei ehrlich Bitti, wie viele Türen hast Du für Ladeburg mitgenommen? icon_wink.gif


Da gibt es nur eine Antwort: 4_klappe.gif

bitti
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 16.07.2007 17:35 Antworten mit Zitat

Na das passt ja:


Freitag, 20. Juli 2007 um 19.00 Uhr ARTE
VPS : 19.00
Wiederholungen :
27.07.2007 um 16:50

Demontage
Dokumentation, Deutschland 2006, ZDF, Erstausstrahlung
Regie: Konstanze Burkard, Florian von Stetten


Die Ruine des Kernkraftwerks Greifswald, seit 1990 weitgehend stillgelegt, muss abgerissen werden. Aber wie wird man den strahlenden Müll der Vergangenheit wieder los? Die radioaktiven Brennstäbe zu isolieren und zu entsorgen, bedeutet Präzisionsarbeit, bei der es auf jeden Millimeter ankommt. Denn eine falsche Bewegung könnte eine Katastrophe auslösen. Die Dokumentation zeigt den Physiker Joachim Grieb bei der Durchführung seiner schwierigen Aufgabe im Sommer 2006.


http://www.arte.tv/de/woche/24.....=2007.html
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.07.2007 22:37 Antworten mit Zitat

Moin!

Mucimuc wies darauf hin, daß es inzwischen zwei Threads zum Thema gab (Danke!) - ich habe beide zusammengefügt.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen