Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Katastrophenschutzsirenen vom Typ HLS

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 18.11.2005 21:13
Titel: Re: Zivilschutzsirenen
Antworten mit Zitat

Hallo !!

Talpa hat folgendes geschrieben:
Melle/ OT systemgleich der E57, aber größer.


Wie hat man sich das vorzustellen? Liegt evtl. eine optische Täuschung vor, was die Größenverhältnisse anbelangt?

Sie ist defenitiv größer, hat das Dach bis "über beide Ohren gezogen"
Rohrständer und Fuß passen irgendwie proportional nicht zur Sirene, da noch größer.
Ich tippe schlicht auf einen anderen Hersteller.


Talpa hat folgendes geschrieben:
Ohne Dach, aber mit Gitterabdeckung.


Wenn das Verbundstoffschutzdach einer E57 abfällt, würde die so aussehen. Sirenen ohne Schutzdach gibt es "planmäßig" nicht - es sind aber mehrere Fälle bekannt, in denen die Schutzdächer abgefallen sind oder durch Blitzschlag zerstört wurden und (vorerst) nicht repariert wurden. Die Sirenen dürften ohne das Dach keine lange Lebensdauer haben.

Die Sirene hat so wie sie aussiht noch nie ein Dach gehabt
Insgesamtmacht das Gebilde einen Eindruck wie ein Regenschirm ohne Bespannung. Vor jedem Auslassschlitz ist ein Bandeiesen.
[
Talpa
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 26.01.2006 07:48
Titel: HLS
Untertitel: Zugspitze
Antworten mit Zitat

Hallo!

habe gerade drei weitere (ehem.??) Stamdorte von HLS gefunden.
Herst. Pinsch- Bamag
1. Butzbach nähe Stadtzentrum
2.Butzbach nähe "Fabrik" hinterm "Am rothen Berg
(evtl. Pinsch- Bamag selbst??)
3. Deutschlands höchste ( Hochleistungs-) sirene auf der Zugspitze.
Alle Standorte sind zu Versuchszwecken ausgewählt worden.
Bei STO 1+2 sind bei der Erprobung 17 Messpunkte über das Stadtgebiet verteilt worden (es gibt eine Karte!),
STO 3 ausgewählt um auch extremere klimatische Bedingungen zu testen.

Qelle: S.418- 422, Der zivile Luftschutz Jg.1960

Gruß
Talpa
_________________
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.
Nach oben
Nickl89
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.01.2006 22:19
Titel: Re: HLS
Untertitel: Zugspitze
Antworten mit Zitat

Talpa hat folgendes geschrieben:
Hallo!

habe gerade drei weitere (ehem.??) Stamdorte von HLS gefunden.
Herst. Pinsch- Bamag
1. Butzbach nähe Stadtzentrum
2.Butzbach nähe "Fabrik" hinterm "Am rothen Berg
(evtl. Pinsch- Bamag selbst??)
3. Deutschlands höchste ( Hochleistungs-) sirene auf der Zugspitze.
Alle Standorte sind zu Versuchszwecken ausgewählt worden.
Bei STO 1+2 sind bei der Erprobung 17 Messpunkte über das Stadtgebiet verteilt worden (es gibt eine Karte!),
STO 3 ausgewählt um auch extremere klimatische Bedingungen zu testen.

Qelle: S.418- 422, Der zivile Luftschutz Jg.1960

Gruß
Talpa


für alle interessierten, hier die besagten seiten als pdf: http://hochleistungssirene.de/.....ssluft.pdf

gruß,
Nick
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.02.2006 15:34
Titel: Re: HLS
Untertitel: Zugspitze
Antworten mit Zitat

Talpa hat folgendes geschrieben:


2.Butzbach nähe Fabrik hinter "Am rothen Berg"
(evtl. Pintsch-Bamag selbst??)



Ja, muß der ehemalige Standort von Pintsch-Bamag gewesen sein. Schon in den 70er Jahren war dort dann eine Firma Haun ansässig, auf deren Gelände aber immernoch diese HLS von Pintsch Bamag stand. Ich werde in diesem Frühjahr 'mal nachsehen, ob diese evtl. nicht abgebaut worden ist.

Bei dieser Pintsch Bamag handelte es sich sogzusagen um das "Vorführmodell"! Sie stand neben einem Schuppen (an derselben Stelle war offenbar auch der erste, noch höhere Prototyp aufgestellt gewesen) und war auch im Prospekt für die Pintsch Bamag-HLS abgebildet.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.02.2006 23:02 Antworten mit Zitat

Ein interessanter Link zum flächendeckenden rheinländischen Probealarm vom 09.12.2005:
http://www.wdr.de/themen/panor.....ndex.jhtml
Interessant sind auch die Links am Ende der Seite.
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 08.09.2008 19:27
Untertitel: Buchen / Odw. - Hainstadt
Antworten mit Zitat

Tja, was einem mittlerweile nicht alles beim Herumfahren so ins Auge fällt...eigentlich wollte ich nur Fotos vom SWR-Sender machen, als mir diese Sirene auffiel....

...darum kram ich mal diesen Thread wieder hervor und hoffe, daß das der passende ist, was anderes habe ich mittles Suche nicht gefunden...

...gestern also zwischen Hainstadt und Buchen diese Sirene "entdeckt". Ob sie noch in Betrieb ist=keine Ahnung. Auf jeden Fall paßt sie in die hier beschriebenen mit dem Maschinenraum usw.
 
Voransicht mit Google Maps Datei HLS-Buchen-Odw.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: HLS-BuchenOdw_07-09-2008_001.jpg, Downloads: 79)  (Datei: HLS-BuchenOdw_07-09-2008_002.jpg, Downloads: 99)  (Datei: HLS-BuchenOdw_07-09-2008_003.jpg, Downloads: 106)  (Datei: HLS-BuchenOdw_07-09-2008_004.jpg, Downloads: 106)  (Datei: HLS-BuchenOdw_07-09-2008_005.jpg, Downloads: 102)  (Datei: HLS-BuchenOdw_07-09-2008_006.jpg, Downloads: 86)
Nach oben
ganymed12
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2004
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 11.11.2008 12:33 Antworten mit Zitat

Hallo,

die Abbildungen zeigen eine Hochleistungssirene der Firma Hörmann.

Kleine Besonderheit:
Mast und Maschinenraum stammen vom Typ F71. Der Sirenekopf ist aber vom Typ 273 (Ersatz ?).
Hat jemand genauere Infos über die Sirene, ist sie noch in Betrieb?

Gruß
Ganymed
Nach oben
SirNo
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2007
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Mosbach

Beitrag Verfasst am: 11.11.2008 14:16 Antworten mit Zitat

Gebt mir mal den genauen Standort, dann versuche ich etwas dazu rauszufinden.
Nach oben
ganymed12
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2004
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 11.11.2008 14:34 Antworten mit Zitat

Steht im vorhergehenden Beitrag....
 
Voransicht mit Google Maps Datei HLS-Buchen-Odw.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen guckst du hier ...
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
SirNo
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2007
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Mosbach

Beitrag Verfasst am: 17.11.2008 14:00 Antworten mit Zitat

Sorry, hab die mkz-Datei übersehen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 8 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen