Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Katastrophenschutzsirenen vom Typ E57

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 10:56
Titel: Katastrophenschutzsirenen vom Typ E57
Antworten mit Zitat

Tach!

http://www.sonnenburg.de/deuts.....otsir.html

Hier gibt's noch 'was zum Thema für die Technikfreaks...

Offenbar hat die Firma Hörmann kein Monopol (mehr) auf die Produktion der Motorsirene vom Typ E57.

Abi
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 12:28 Antworten mit Zitat

Ich muss mich korrigieren. Die Sirenen werden am 1. des Monats gegen 12 Uhr getestet. Zumindest hab ich grad mehrere Sirenen gehört (12:15).

In den "Kieler Nachrichten" gab es glaube ich auch mal einen Artikel über die Sirenen hier in der Region. Ich kann mich nur noch daran erinnern das die Sirenen alle Zentral gesteuert werden. Irgendwo sitzt jemand und schaltet nach einem bestimmten Zeitplan die Sirenen ein.
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 14:14 Antworten mit Zitat

Stimmt, so war es bis irgendwann Anfang der neunziger bei uns (Oldenburg) auch: jeden 1. im Monat gab es einen Probealarm. Dann gab es meist einmal im Jahr das volle Programm (ABC-Alarm usw.) als Test. Gibt es aber auch schon lange nicht mehr.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 14:21
Titel: Sirenen-Probealarme
Antworten mit Zitat

Matze hat folgendes geschrieben:
Jeden 1. im Monat gab es einen Probealarm. Dann gab es meist einmal im Jahr das volle Programm (ABC-Alarm usw.) als Test.


Tach!

Der ABC-Alarm wurde meines Wissens NIE getestet (zumindest bei uns nicht)! Bei den bundeseinheitlichen Probealarmen, die es bis 1989 gab, wurde immer nur der normale Katastrophenalarm (bzw. Luftalarm im Verteidigunsfall) geprobt, also der einminütige Alarm mit auf- und abschwellendem Heulton. Der ABC-Alarm ist diesem sehr ähnlich, jedoch zweimal innerhalb der Minute unterbrochen (soll heißen: zwei längere Pausen zwischen drei Blöcken aus auf- und abschwellendem Heulton).

MfG
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 14:39 Antworten mit Zitat

hat hier eigentlich jemand diese papptafeln für die nachwelt "gerettet"....auf denen die signaltöne und die bedeutung für jedermann(und frau.. icon_mrgreen.gif ) dargestellt waren??
ich kann mich noch dunkel an diese tafeln erinnern, die immer in den mehrfamiliehäusern am schwarzen brett hingen....

Holger
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 14:44
Titel: Sirenensignale
Antworten mit Zitat

dwarslöper hat folgendes geschrieben:
hat hier eigentlich jemand diese papptafeln für die nachwelt "gerettet"....auf denen die signaltöne und die bedeutung für jedermann(und frau.. icon_mrgreen.gif ) dargestellt waren??
ich kann mich noch dunkel an diese tafeln erinnern, die immer in den mehrfamiliehäusern am schwarzen brett hingen....

Holger



...nicht zu vergessen im Einband jedes Telefonvorwahlverzeichnisses der deutschen Post (damals noch...) und angeblich auch in einigen Telefonbüchern...

Falls ich's noch finde, kann ich's ja scannen und hier einstellen.

Abi
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 16:17 Antworten mit Zitat

@Abi2612: Damit magst du richtig liegen, ich würde nicht drauf wetten, daß auch der ABC-Alarm bei den Proben ausgelöst wurde. War mehr eine Vermutung von mir. Aber wenn du Recht hast frage ich mich, warum sie zwar Katastrophenalarm und Luftangriffsgeheul getestet haben, aber nicht den ABC-Alarm....dieser war doch gar nicht so ein Hirngespinst bis in die späten Achtziger.
Nach oben
Joeketti
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2002
Beiträge: 42
Wohnort oder Region: Aerzen

Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 18:40
Titel: Geheul
Antworten mit Zitat

Hallo,
jeden Samstag, den Gott werden lässt, gibt es eine Minute Dauerton (Entwarnung)? um 12 Uhr. Das heisst, SCHNELLER Rasenmähen!!!
Gruss
Joachim.
Nach oben
Luepilaender
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 19:12 Antworten mit Zitat

Bei uns ist es auch jeden ersten Sonnabend im Monat. Je nach Gemeinde zwischen 11 und 13 Uhr, wenn ich mich nicht verhört habe..
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 20:16 Antworten mit Zitat

Ich versuche grad eine Aufnahme von einer Schallplatte mit Sirenentönen als mp3 zu bekommen. Stelle die natürlich auch gern dieser Website zur verfügung.

Ich glaub die haben eine Zeit lang garnicht die Sirenen jeden Monat getestet. Kann mich aber auch irren. Ich werde nächsten Monat mal drauf achten.

Was für ein Alarm wird eigentlich bei Feuer verwendet. Laut meinem altem Heft vom "Bundesverband für den Selbstschutz" müsste es der normale Fliegeralarm sein.
Halt Korrektur. Ich schreib hier mal einfach alle verschiedenen Heultöne auf.

Sirenensignale im Frieden (Also kein Probealarm!):
1 Min. Heulton
[Wellenförmiger schwarzer Balken]
Sofort Rundfunkgerät einschalten und auf Durchsagen achten. Sie werden über Art und Ausmaß eines Unglücksfalles, einer Katastrophe oder eines sonstigen wichtigen Ereignisses informiert und erfahren gezielte Verhaltenshinweise.

1 Min. Dauerton - 2x unterbrochen
[2x unterbrochener schwarzer Balken]
Signal zur Alarmierung der Feuerwehr.

Nur diese beiden Signale gibt es im Frieden.

Im Spannungs- oder Verteidigungsfall - von deren Eintritt Sie rechtzeitig über alle Medien (Presse, Rundfunk, Fernsehen) erfahren - erhält das Signal "Rundfunk einschalten" die Bedeutung "Luftalarm".

Sirenensignale im Verteidigungsfall]
1 Min. Heulton
[Wellenförmiger schwarzer Balken]
Luftalarm
Es besteht unmittelbare Gefahr (Luftangriff oder Fernwaffenbeschuß)! Suchen Sie sofort einen Schutzraum, Behelfsschutzraum oder einfachen Keller auf.
Schalten Sie - falls möglich - das Rundfunkgerät ein und achten sie auf Durchsagen.
Im Freien Deckung nehmen.

1 Min. Heulton - 2x unterbrochen, nach 30Sec. Pause - Wiederholung
[2 wellenförmige schwarze Balken - 2x unterbrochen]
ABC-Alarm
Unmittelbare Gefahr von radioaktiven Niederschlägen, biologischen oder chemischen Kampstoffen!
Suchen Sie sofort einen Schutzraum, Behelfsschutzraum oder notfalls einen geschlossenen Raum in einem Gebäude auf. Bleiben Sie nicht im Freien - auch nicht in ihrem Fahrzeug.

1Min. Dauerton
[grader schw. Balken]
Entwarnung
Ende der unmittelbaren Gefahr.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen