Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kasernenanlage in Berlin-Spandau (Streitstraße)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
adlerfan
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.09.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 02.09.2014 12:33
Titel: Kasernenanlage in Berlin-Spandau (Streitstraße)
Antworten mit Zitat

Liebe Forengemeinde,
ich bin vor einigen Tagen in Spandau an der Streitstraße (Höhe Hausnumer 70, Einfahrt zu EDEKA) vorbeigekommn und habe dort eine Anlage gesehen, die nach Kaserne aussieht.

Auf dem Brachgelände dahinter liegen auch große Stahlbetonbrocken (von einer Sprengung?).

Ein Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma sagte mir, das die englischen Truppen in Brlin diese Anlage genutzt hätten. Wer kann mir genaueres dazu sagen?

Danke!
Thomas
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 02.09.2014 17:41 Antworten mit Zitat

Hallo Thomas,

zunächst willkommen bei uns im Forum. Bei Gelegenheit kannst Du Dich gerne hier noch vorstellen.

Zu Deiner Frage wäre es schön, wenn Du die betreffende Stelle genauer angeben würdest. Hierzu ist es sinnvoll die Funktion: Koordinate [GeoTag anfügen] unterhalb des Texteingabefeldes zu nutzen. An der von Dir angegebenen Stelle ist für mich in StreetView lediglich eine Shell Tankstelle, daneben ein Gebäude mit leer stehender Verkaufsfläche und daneben ein Pförtnerhäuschen nebst umgenutztem Fabrikgebäude (ehem. Siemens Luftfahrtgerätewerk) zu erkennen, oder handelt es sich bei letzterem um das von Dir angesprochene Objekt?

Viele Grüße

Kai
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 04.09.2014 11:09 Antworten mit Zitat

Moin,

Gegenüber Streitstraße 70?

Das Gelände, welches eingerahmt ist von Streitstraße, Mertensstraße, Goltzstraße (und Kubeweg), ist von den Engländern genutzt worden.

Die Engländer haben den 1938 errichteten Gebäudekomplex der ehemaligen Reichswollverwertung GmbH mit seinen Hallen, Verwaltungsgebäude usw. als Haig Barracks zu Depot-/Lagerzwecken und die ehemalige Verwaltung des Unternehmens als Casino genutzt.

Einige recht aussagekräftige Bilder gibt es hier: https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Haig_Barracks_%28Berlin%29

Scheinbar gab es dort mal sehr ansprechende Bleiglasfenster: http://80.245.147.94/003_menue.....index.html

"Die Objekte wurden in den 1930er Jahren eigens für das Gebäude der Reichswollverwertung gefertigt, jedoch während des Krieges - möglicherweise zum Schutz vor Luftangriffen - wieder ausgebaut und auf dem Gelände der ehemaligen Alexander-Kaserne in Berlin-Spandau eingelagert." Q: www.badv.bund.de

Wenn ihr mal nach Reichswollverwertung bzw. Haig Barracks googelt, findet ihr noch weitere mehr oder minder interessante Seiten im Netz. icon_wink.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 04.09.2014 13:02
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
Moin,

Gegenüber Streitstraße 70?

Das Gelände, welches eingerahmt ist von Streitstraße, Mertensstraße, Goltzstraße (und Kubeweg), ist von den Engländern genutzt worden. [F...]


Hallo Eric,

nein, das Gelände gegenüber Streitstraße 70 liegt gut 700 m südlich, das Quartier Maselake Zentrum, eingerahmt von den Straßen: Streitstraße, Carossastraße und Am Maselakepark, siehe auch mein GeoTag.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 04.09.2014 13:18 Antworten mit Zitat

Hallo Kai,

was Du geschrieben hast, ist mir nicht durch die Lappen gegangen... icon_mrgreen.gif

Allerdings liegt das Gelände in diesem Bereich Spandaus, welches - wie Thomas ja geschrieben hat - von den Engländern genutzt wurde, halt nicht gegenüber Streitstraße 70.

Das ehemalige Siemensgelände gegenüber Streitstraße 70, also Streitstraße 5-15 wurde aber nach dem Krieg nicht von Engländern genutzt. Weiteres z.B. hier: http://books.google.de/books?i.....mp;f=false oder hier: http://www.kulturring.org/pdf/.....nfelde.pdf

Möglicherweise hat der Sicherheitsmann da einfach was verwechselt.

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen