Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kartensymbol Bunker

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rubberduck
 


Anmeldungsdatum: 05.10.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Mittelfranken

Beitrag Verfasst am: 16.11.2007 16:57
Titel: Kartensymbol Bunker
Antworten mit Zitat

Habs des jetz einfach mal unter Technische Hilfsmittel reingestellt weil ich nicht wusste wo es besser passt.

Gibts eigentlich für Bunker (Muntionsbunker - sowohl Großmunition als auch Kleinmunition) etc. ein spezielles Kartensymbol?

Mfg Rubberduck
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.11.2007 18:20 Antworten mit Zitat

Moin!

Das ist so pauschal nicht zu beantworten. Je nach Maßstab, Herkunftszeit und -land, Kartenart etc. gibt bzw. gab es unterschedliche Kartensymbole für alles mögliche. Ein spezielles Kartensymbol für Munitionslagerhäuser kenne ich nicht. Diese werden - wenn sie überhaupt eingetragen sind - meist als Hügel dargestellt. Auf Geländeplänen (z.B. 1:1000) sind sie dann als Gebäuse dargestellt.

Die einzigen mir bekannten Kartensymbole für Bunker (ein weiter Begriff...) beziehen sich auf Festungslinien (Westwall, Atlantikwall etc.).

Mike
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 16.11.2007 19:03 Antworten mit Zitat

Meinst Du denn ein regelrechtes Kartensymbol oder ein taktisches Zeichen?
"Ab Werk" sind militärische Anlagen ja meist nicht in Karten eingezeichnet. Die werden normalerweise nacher in Form von takt. Zeichen eingetragen (sogar für Fahrräder gibt es die). Und da könnte ich Dir vielleicht weiterhelfen...

Ein Kreis bezeichnet eine Einrichtung im allgemeinen, zeichnet man eine Patrone hinein, hat man eine munitionstechnische Anlage. Kombiniert mit einer stilisierten Brücke, dem Zeichen für Pioniere, hat man ein Pionier-Sperrmittelhaus. Links unten neben dem Zeichen kann man ergänzende Angaben machen z.B. "Dp" für ein Depot oder "MLH" für Mun-Lagerhaus. Rechts unten kann die Unterstellung angegeben werden z.B. ein stilisierter Anker für Marine.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
 
Munitionsdepot allgemein (Datei: MunDp.jpg, Downloads: 521) Pionier-Sperrmittelhaus (Datei: PiSpMH.jpg, Downloads: 521)
Nach oben
Rubberduck
 


Anmeldungsdatum: 05.10.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Mittelfranken

Beitrag Verfasst am: 16.11.2007 21:33 Antworten mit Zitat

Meinte eigentlich ein richtiges Kartensymbol.

@katschützer: Weißt du irgendeine Seite im Internet wo man die takt. Zeichen alle findet?
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 00:38 Antworten mit Zitat

Rubberduck hat folgendes geschrieben:
Meinte eigentlich ein richtiges Kartensymbol.


Hallo RD,

anbei ein Beispiel: Die Stellen einiger Bunker(reste) des Westwalls werden auf manchen Karten mit einem "Kreuz" bezeichnet.

Gruß
HL
 
 (Datei: Bunker Symbol.jpg, Downloads: 202)
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 08:18
Titel: Kartensymbol
Antworten mit Zitat

Ich habe mal zum Thema Kartenlegende folgenden Link gespeichert, da sind Bunker auch als Kreuz für Topo 25000 Karten vermerkt

http://mitglied.lycos.de/orina.....ende.html.

Bei Franz. IGN Karten sind Bunker am Strand bisweilen sogar explizit eingezeichnet.

Gruss
TP
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 10:59 Antworten mit Zitat

So funktioniert der o.g. Link zum Thema Kartenlegende besser.

PS: Interessante Seite übrigens.
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 13:01 Antworten mit Zitat

Zwei Beispiele aus Frankreich ("Anc. Blockh.")
 
 (Datei: Frankreich1.gif, Downloads: 435)  (Datei: Frankreich2.gif, Downloads: 7)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 16:15 Antworten mit Zitat

Das offene Rechteck auf der Karte ist z.B. auch ein taktZ und zwar das für "Stellung".

@Rubber
Wenn Du etwas googlest findest Du schon einiges zu dem Thema. Die ZDv 1/11 bzw die STANAG 2019 behandeln das Thema. Die STANAG ist eine NATO-Vorschrift und weicht vom deutschen Standart teils arg ab, ist dafür aber nicht eingestuft. Vielleicht findest Du sie irgendwo im Netz. Die Zeichen allein gibts hier als TT-Schriftart.
Die ZDv ist eingestuft und im Netz sicher nicht zu finden.
Ich kann aber bei Bedarf in meinen Lehrgangsmitschrieben nachschaun icon_wink.gif


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
neugier
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.04.2008 23:44 Antworten mit Zitat

Zum Suchbegriff gibt es Ergebnisse bei....

Wikipedia
Reservistenkameradschaft Reinstetten
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen