Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kartenarchivierung

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.10.2006 23:24
Titel: Kartenarchivierung
Antworten mit Zitat

Nicht alles was sich so ansammelt ist digital.

Was macht Ihr so um Landkarten und Pläne aufzubewahren? (außer falten natürlich)

Fürs flache Aufbewahren fehlt mir der Platz, ich suche eine billige Lösung um all der Rollen Herr zu werden die gelegentlich lustig durchs Arbeitszimmer purzeln. 2_ranting.gif
Wie sehen da die einzelnen Archivtricks so aus?

Grüße
Ingo
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 00:45 Antworten mit Zitat

Moin!

Nichts geht über einen Karten- bzw. Zeichnungsschrank - leider habe ich auch keinen (bei der VEBEG gibts öfter welche). Momentan stapele ich die Rollen quer in einem Kellerregal mit einem der Regalständer so davor, dass sie nicht herausrollen können. Nicht ideal, aber immerhin. Als ich sie noch stehend aufbewahrte, fielen sie immer wieder um ...

Mike
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 12:57 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich bekam mal von einem netten Herren icon_wink.gif aus Hamburg Din-A1 Kartenmappen , die aus festem Karton bestehen und am Rücken gebunden. Damit kann man die Karten schon ungeknickt verwahren und z.B. hinter ein Regal stauen.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 13:07 Antworten mit Zitat

diese Mappen kann man auch in jedem gutsortierten Schreibwaren oder Büromaterialgeschäft in den unterschiedlichsten DIN - Größen erwerben. Heißen glaub ich "Zeichnungsmappen" und gibt es zum einen ganz aus Karton zum zuklappen bzw. gibt oder gab es sie auch zum vorne zubinden mit Textilbandrücken. Da passen schon einige Blätter rein.

Baum
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.10.2006 09:50 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
Hallo,
ich bekam mal von einem netten Herren icon_wink.gif aus Hamburg Din-A1 Kartenmappen , die aus festem Karton bestehen und am Rücken gebunden. Damit kann man die Karten schon ungeknickt verwahren und z.B. hinter ein Regal stauen.

Viele Grüße,
Leif


Hallo Leif,
das wäre schon mal ein Start, allerdings kommt man, je nach Karten, mit A1 nicht so weit, ich habe hier diverse Lappen die auch bei einer A0-Mappe leicht herauhängen werden.
Hat natürlich den zusätzlichen Vorteil daß man nicht mehr so viele Wackersteine braucht, wenn die Karte mal auf den Tisch soll. icon_smile.gif

Grüße
Ingo
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 04.10.2006 12:38 Antworten mit Zitat

Es gibt Kartenständer aus Karton und Lagersysteme aus Karton.
Erhältlich bei Pressel. klick

Da man nur als Geschäftskunde oder Verein oder so bestellen kann, sollte man da schon eine "passende" Adresse haben... icon_wink.gif
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.10.2006 00:46 Antworten mit Zitat

DAS sieht schon gar nicht schlecht aus.
Aber was die für gefalteten Karton für ein Geld nehmen... rotekarte.gif

Danke
Ingo
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 10.10.2006 19:25 Antworten mit Zitat

Na gut, aber die da angebotenen Kartons sind hervorragend hergestellt und ziemlich stabil.
Bitte berücksichtige das. (ach ja, alle Preise netto + Ust.... icon_sad.gif )
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 10.10.2006 19:56 Antworten mit Zitat

Tja- ich hab kürzlich einen wunderschönen Kartenschrank gesehen- original NVA mit ausziehbaren Schubladen für Größe DIN-A0.
Allerdings wollten die Besitzer eines Autohauses nahe Schwerin Ihre Errungenscchaft nicht hergeben- sie haben den Schrank als Ersatzteillager umfunktioniert. Schade auch. Vielleicht fahr ich heut nacht nochmal vobei ..... icon_mrgreen.gif icon_lol.gif

Was ich auch gern hätte: So einen großen Tisch mit Milchglasplatte und ein paar Leuchten drunter wie auf dem Foto- augenommen im Bunkerkomplex Klein-Köris.

Ups- das Foto ist grad nicht auffindbar- wird nachgereicht.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 10.10.2006 20:49 Antworten mit Zitat

... und einen A2- oder A1-Scanner dann ist das mit der Archivierung auch weniger problematisch (wenn man auf das Papier verzichten kann/will).

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen