Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kampfgasmaschine ?!

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 10.08.2005 11:18 Antworten mit Zitat

skyper hat folgendes geschrieben:

Mmmmhhh, nen Schützschrank vielleicht... ich würde da gerne mal nen Blick reinwerfen...

Bitteschön. Siehe Bild unten. Aber ich glaube nicht, dass man hierraus weitere Schlüsse ziehen kann.

skyper hat folgendes geschrieben:
Könnte sich bei dem Schild jemand ein "Scherz" erlaubt haben...

Ganz sicher nicht. Es befindet sich direkt neben dem Bunker ein zweiter. Dort ist das Schild ebenfalls vorhanden.
Grüsse,
Christoph
 
 (Datei: monh2.JPG, Downloads: 95)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 10.08.2005 14:45 Antworten mit Zitat

Die Wortwahl der Altvorderen war manchmal etwas anders und heute nicht mehr so ganz nachvollziehbar. Wer kann heute in Zeiten der Anglisierung noch Worte wie "Funkmeß" deuten, wenn er nicht vorher davon gehört hat. Oder daß "Handys / Handies" bzw. deren Vorläufer auch mal "Funke" hießen...

Also neuer Deutungsversuch: "Kampfgas-Maschine" - eine Maschine, die nur dann angeworfen wird, wenn draußen Kampfgas in der Luft ist. Also eine Ventilationseinrichtung, ggf. mit eigenem Generator, die die Außenluft zur Reinigung durch einen Aktivkohlefilter zieht und in den Bunker bläst, und gleichzeitig die verbrauchte Raumluft über ein Ventil/Rückschlagklappe ins Freie drückt. Sinnvollerweise gekoppelt mit einer Meßeinrichtung, um das Kampfgas in der angesaugten Luft bzw. im Freien zu detektieren. Also etwas mehr Technik als die übliche Bunkerbelüftung.
gruß EP
Nach oben
skyper
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2005
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.08.2005 23:13 Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
skyper hat folgendes geschrieben:

Mmmmhhh, nen Schützschrank vielleicht... ich würde da gerne mal nen Blick reinwerfen...

Bitteschön. Siehe Bild unten. Aber ich glaube nicht, dass man hierraus weitere Schlüsse ziehen kann.

skyper hat folgendes geschrieben:
Könnte sich bei dem Schild jemand ein "Scherz" erlaubt haben...

Ganz sicher nicht. Es befindet sich direkt neben dem Bunker ein zweiter. Dort ist das Schild ebenfalls vorhanden.
Grüsse,
Christoph


Mhhh, dann bleibt nur noch übrig, die Kabel zu verfolgen, welche die Kästen nach oben verlassen, eines wird das besagte sein. Das Kabel unten, könnte bedeuten, das dieser Kreis evtl. nur auf dem NEA-Kreis geklemmt ist, oder vielleicht zu Sicherheit vor den Hauptsicherungen für den Bunker, wobei dies bei der Lüftung mehr Sinn machen würde...

Ist das alles noch im Betrieb ? Sonst würde ich den Schreibendreher mal zücken...

Das der Name für die ABC-Schutzlüftung steht, kann ich mir nicht vorstellen...
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 11.08.2005 23:59 Antworten mit Zitat

skyper hat folgendes geschrieben:

Ist das alles noch im Betrieb ? Sonst würde ich den Schreibendreher mal zücken...

Nee, nicht mehr in Betrieb.
skyper hat folgendes geschrieben:
Das der Name für die ABC-Schutzlüftung steht, kann ich mir nicht vorstellen...

Aber durchaus für BC-Schutzlüftung.
Ich denke mal die Lösung wird irgenwo zwischen den Antworten von petzolde und Mike liegen.
Ansonsten, mal schauen ob sich nochmal eine Begehung ergibt...
Grüsse,
Christoph
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 23.08.2005 21:32 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

hab dieser Tage auch einen netten Fall von "Ausdrucksweise unserer Altvorderen gefunden"...

Gruß
Oliver
 
"Notzapfstelle" (Datei: P8214978.jpg, Downloads: 109)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 24.08.2005 00:13 Antworten mit Zitat

Stell Dir mal vor, da stände in dieser Schrift nur einfach "Steckdose" drauf.
Das sähe doch irgendwie poplig aus icon_lol.gif
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 24.08.2005 01:55 Antworten mit Zitat

Ist sicher, dass sich der Schriftzug nicht auf etwas anderes im Umkreis bezieht? Den Begriff "Zapfstelle" kennt selbst meine 92-jährige Oma nicht im Zusammenhang mit elektrischem Strom...
Oder ist das einer der zahlreichen kaum ernstzunehmenden Versuche zur "Arisierung" angeblich fremdsprachlicher Begriffe, wie "Gesichtserker" statt "Nase" oder derlei Unfug?
Bekanntermassen ist nichts so absurd wie die Realität...
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 24.08.2005 08:42 Antworten mit Zitat

Ist es - in Anbetracht der Fliesen - denkbar, daß es dort vor der Steckdose einen Wasserkran oder eine Handpumpe gegeben hat? So eine gekachelte Wassernische mit Handschwengelpumpe und Waschbecken sah ich vor ein paar Tagen noch im Bunker von Oistreham...
Die Steckdose sieht wie eine Feuchtraum-Schukodose aus. Gab es das überhaupt schon im WK2 ?
gruß EP
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 24.08.2005 14:59 Antworten mit Zitat

Das könnte sein...

Aber: Back to Topic: es gibt doch den Ausdruck "Strom abzapfen" - vielleicht doch?
Obwohl die Fliesen mich irritieren...
Nach oben
skyper
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2005
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.08.2005 00:04 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Ist es - in Anbetracht der Fliesen - denkbar, daß es dort vor der Steckdose einen Wasserkran oder eine Handpumpe gegeben hat? So eine gekachelte Wassernische mit Handschwengelpumpe und Waschbecken sah ich vor ein paar Tagen noch im Bunker von Oistreham...
Die Steckdose sieht wie eine Feuchtraum-Schukodose aus. Gab es das überhaupt schon im WK2 ?
gruß EP


Das Patent für Schuko wurde schon vor dem WK2 eingereicht/erteilt... wäre also möglich...

Wobei Zapfstelle sich mehr nach Flüssigkeit anhört...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen