Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kaiser-Wilhelm-Institut

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.08.2002 16:24
Titel: Berlin?
Antworten mit Zitat

Falls es hinkommt: Kaiser-Wilhelm-Institut für physikalische Chemie und Elektrochemie. Geleitet von Fritz Haber. Zentrum der Gasforschung im Ersten Weltkrieg. Das Bild soll von 1917 sein. Quelle: Der Gaskrieg von Dieter Martinetz, Bernhard&Graefe Verlag 1996, ISBN 3-7637-5952-2

Zurück zum Endspurt!

Leif

PS: Ich habe gerade noch Mikes Bild azum Vergleichen zugefügt. Ich finde die Schornsteine, die "Antenne" und Fenster und die Vorsprünge doch als gut übereinstimmend. Insgesamt macht es aus dem von Mike beschriebenen Gesamtkontext auch Sinn. Das Institut war "führend" in der Gasförschung.
 
berlin.jpg (Datei: berlin.jpg, Downloads: 330) b_04.jpg (Datei: b_04.jpg, Downloads: 294)

Zuletzt bearbeitet von Leif am 04.08.2002 10:57, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.08.2002 19:29
Titel: Wenn es das gesuchte Gebäude ist:
Antworten mit Zitat

http://www.fhi-berlin.mpg.de/history/ww1.html

... With the continuance of the war the Institute developed into a central research station for the development of chemical weapons and for methods of protection against them. Haber's colleague and friend Richard Willstädter of the neighbouring Institute for Chemistry developed at his request the respiratory filter for the gas mask. The Institute was extended by the addition of barrack blocks and also took over rooms in the other Kaiser-Wilhelm-Institutes at Dahlem... Dieses kommt dann auch hin mit den Baracken.

In dem oben angegebenen Buch ist auch ein Gebäudeplan des Erdgeschosses abgebildet.

Bei der Suche nach einem Bild bin ich auf folgende Seite gestoßen:
http://www.ndt.net/article/dgz.....65/v65.htm
Waren ein paar nette Bilder drin, den Text hab ich nicht gelesen, kann also nichts bzgl. politischen Tendenzen sagen. @ Mike oder Timo: Falls übel, bitte den Link löschen.

Nun warte ich auf eine Stellungnahme von Mike, ob ihm das Haus paßt! icon_wink.gif

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
oliver1
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.08.2002 21:34 Antworten mit Zitat

Hallo

Auf dem Bild von Mike ist keine Strasse innerhalb dieser Entfernung zusehen. Auch die Grösse des Gebäudes passt nicht mit dem Bild von Mike.

Und würde man nicht ein zerstörtes Gebäude möglichst Originalgetreu (Grundmauern) wieder aufbauen ?

Ist nur mal ne Idee,.......gleicher Architekt ?......allgem. Baustil von öffentlichen Bauwerken........

Haben wir nicht Bilder vom hamburger
Hafen hier, mit Gebäuden die auch diesen Baustil haben ?


Gruß Oliver
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.08.2002 16:22 Antworten mit Zitat

Ich bin mir sicher, daß Wutz richtig liegt - im Gesamtkontext der Bilderserie passt einfach alles zusammen.

Mike
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.08.2002 22:53 Antworten mit Zitat

Unter der Annahme, das wir auf dem Foto mit den barracken das gebäude
von der seite sehen, die auf dem bild mit Zaun hinter dem rechten Turm versteckt ist, kommt das (unter der Voraussetzung,das sie wie gerne sonst seitensymmetrisch gebaut haben) kommt auf jeden Fall die Anzahl der Fenster und die Art derselben hin.

Auf dem barrackenbild ist vor dem haus ein -äh- Kreisel zu erkennen,
so halt wie man ihn früher auf höfen etc hatte.
(Es ist nicht klar zu sagen, das auf dem Zaunbild eine gerade bzw. überhaupt eine Verkehrsstrasse davor ist)
Stockwerksanzahl, Art der verwendeten Fenster und so weiter hauen auch hin, also ich sage, treffer.
Das kam mir aus dem Arte-Bericht so bekannt vor, aber die Perspektive und so. Im Videomaterial waren das alles viel nähere Aufnahmen.
Das mit dem wiederaufbau und der zerstörung verstehe ich allerdings nicht, es gab zwar zwischenfälle, unter anderem kurz vor dem selbstmord von klara haber (die mit der Forschung nicht übereinkam) den Tod des Chemikerfreundes von Haber, der bei einer Versuchsexplosion -äh- ums leben kam.
StG
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.08.2002 23:05 Antworten mit Zitat

Schön, wenn man spätabends noch vor dem Computer sitzt icon_smile.gif
Also: Diese führten allerdings nicht zur Zerstörung des Gebäudes bzw überhaupt zu grösseren schäden an demselben.

Gut, zerstört wurde das ding dann später wegen der Mauer.
Auf den fotos sehe ich nicht soviel änhlichkeit, aber sie sind auch sowohl klein als auch körnig.
Allerdings ist dieser Link auch für das Kaiser-WILHELM-Institut (KWI) für Metallforschung und nicht für das Kaiser-Wilhelm-Institut für physikalische Chemie und Elektrochemie, (und ich denke Kaiser-Wilhelm-irgendwas gibts recht viele in der Zeit)
StG
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 06.08.2002 00:48
Titel: KWI
Antworten mit Zitat

Hi.
Ich habe Dir eine PM geschrieben.

Das Kaiser-Wilhelm-Institut ist umbenannt worden in Max-Planck-Institut. Und wird, soweit ich weiss, immer noch durch Bundesmittel finanziert. Es ist eher als eine Dachorganisation zu sehen. Das MPI hat für fast jeden Forschungsbereich ein eigenes Institut. Diese sind weltweit äußerst angesehen.
Wenn ich mal Lust habe, kann ich es ja mal aufdröseln.
@ Mike: In der UB liegt glaub ich was für Dich...

Leif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 06.08.2002 08:56 Antworten mit Zitat

@Wutz: Was liegt denn Schönes in der UB?
Nach oben
oliver1
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.08.2002 18:02 Antworten mit Zitat

moin

ich bin nun auch der meinung das es sich bei den bildern um das selbe gebäude handelt. schade das man auf dem ersten bild nicht das andere gemauerte gebäude sehen kann, oder brauch ich doch ne brille ? icon_smile.gif

gruß oliver
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.08.2002 19:41 Antworten mit Zitat

klar, weil rein perspektivisch müsste das kurz ausserhalb des rechten randes beginnen. Du bräuchtest also keinen Besuch beim Optiker.
icon_smile.gif StG
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen