Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Junkers Anlagen/Gebäude

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hzoe
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2004
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: frankfurt

Beitrag Verfasst am: 30.11.2003 15:27
Titel: Junkers Anlagen/Gebäude
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!
ich möchte meine Junkers-Homepage (www.junkers.de.vu)
mit einer neuen Rubrik "Junkers Werksanlagen" erweitern
und brauche dazu Eure Hilfe.

1. Wo gab es Junkers-Anlagen und was ist aus ihnen geworden?
2. Wo gibt es heute noch ehemalige Junkers-Gebäude / Ruinen
und wie werden sie genutzt? Hat jemand zufällig Fotomaterial?
3. Wo gibt es noch Junkers-Lamellenhallen
(z.B. Schleissheim)? Fotomaterial?
4. Wie sieht es in Dessau aus?
Wo gibt es dort noch Reste von Junkers-Einrichtungen?

Vielen Dank für Eure Hilfe,
Horst
Nach oben
Barrie
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.12.2003 09:18 Antworten mit Zitat

Hallo, hzoe!

Eine bedeutende Junkers-Dependance war in den 1920er Jahren in Fürth auf dem damaligen Flughafen in Atzenhof. Dort wurden Junkers-Flugzeuge (meines Wissens vor allem F13 und G24) montiert und repariert.

Es wurden allerdings keine Neubauten errichtet, sondern die vorhandenen Gebäude (Werft- und Normalflugzeughallen) der ehemaligen Flugwerft genutzt.

Ich verweise in diesem Zusammenhang auf das Buch "Fliegen, nur Fliegen" von Barabara Ohm et al., das in der Rubrik "Literatur" zu finden ist.

Barrie icon_smile.gif
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 01.12.2003 09:32 Antworten mit Zitat

Es gab wohl für Junkers einige U-Verlagerungen, im "Wichert, Decknamenverzeichnis..." sind einige, zumindest geplante Anlagen, aufgeführt. Falls nötig, kann ich sie Dir heute abend raussuchen.

Gruß

Cisco
Nach oben
hzoe
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2004
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: frankfurt

Beitrag Verfasst am: 01.12.2003 20:54
Titel: Junkers Werksanlagen
Antworten mit Zitat

Das wäre nett, Cisco.
Ist bekannt, ob die Anlagen tatsächlich gebaut
und genutzt wurden? Falls ja, was wurde aus ihnen?
Gruß, Horst
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.12.2003 21:20 Antworten mit Zitat

cisco hat folgendes geschrieben:
Es gab wohl für Junkers einige U-Verlagerungen, im "Wichert, Decknamenverzeichnis..." sind einige, zumindest geplante Anlagen, aufgeführt. Falls nötig, kann ich sie Dir heute abend raussuchen.

Gruß

Cisco


Die Wörter Junkers und U-Verlagerung lassen sich problemlos miteinander verbinden.

U-Verlagerungen waren u.a. :

Mittelwerk, KZ-Dora Nordhausen. Produktionsflächen von Junkers.
Die dazugehörigen B-Verlagerungen ( B-12 ) mit inbegriffen.

Malachit Halberstadt: U-Verlagerung Junkers
Makrele 1 & 2 Halberstadt: U-Verlagerung Junkers
Lange Höhle Halberstadt, Depot Junkers
Lava, Stempeda : gepl. U-Verlagerung Junkers
Heimkehle Uftrungen : U-Verlagerung Junkers,

Gegen Mitte des nächsten Jahres wird in Buch herauskommen, was sich u.a. sehr mit der Materie beschäftigt.

Nicht ohne Eigennutz dieser Link : www.NSZwangsarbeit.de



Es grüßt
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 01.12.2003 22:58 Antworten mit Zitat

1. "Leopard"
Kaliwerke Plömitz I und II
Verfügbare Fläche: 25.000qm
Produkt: Zellenbau Ju 88
Firma ATG Maschinenbau

2.
Solay in Preussen Deutsche Solvay Weke AG
Verfügbare Fläche: 15.000qm
Produkt: Zellenbau Ju 88
Firma ATG Maschinenbau

3.
Bernburg I Bernburg II (Salzstöcke)
<Bergdirektion bockig> icon_mrgreen.gif
Verfügbare Fläche: 10.000qm
Produkt: Teilebau Ju 88 Zerspannung
Firma Junkers Halberstadt Dessau

4. "Maikäfer" und "Maus"
Kalibergwerk Aschersleben Schacht IV (Maikäfer)
und V (Maus)
Verfügbare Fläche 26.200qm
Produkt: Rumpf Type J 88
Firma Junkers Aschersleben
und
4a. dto.
Produkt: Entwicklung und Null-Serie 004
Firma Junkers, Dessau

5.
Ludwig II Stassfurt
Verfügbare Fläche: 19.980qm
Produkt: Leitwerk Ju 88
Firma Junker Leopoldshall

6.
Kalischacht Tarthun bei Magdeburg
Verfügbare Fläche: 6.030qm
Produkt: Jägerzellen und Leitwerk Ju 888 Zerspannung, Aggregate Ju 88
Firma Junkers, Leopoldhall, Schönebeck

7. "Maulwurf"
Schacht IV bei Egeln
Verfügbare Fläche: 10.000qm
Produkt: Unterbringung von Maschinen aus Neustadt an der Tafelfichte
Firma Junkers, Leopolshall, Schönebeck

8. "Steinbock"
Salzbergwerk Heilbronn
Verfügbare Fläche 135.000qm
Junkers?

9. "Knurrhahn"
Kalk-U.Marmorwerk Herold bei Chemnitz
Verfügbare Fläche: 12.000qm
Produkt: Geräte für Jumo 213, Jumo 004
Firma Junkers

10. "Molch"
Gipsgrube Brill-Waltenheim
Verfügbare Fläche: 23.000qm
Produkt: Jumo 188
Firma Junkers, Strassburg
(dazu abgedruckt eine Originalkopie des Sicherstellungsbescheides, Bundesarchiv Koblenz R7/1208, Seite 8)

11. "Heller"
Heimkehle bei Ufftrungen
Verfügbare Fläche 6000qm
Produkt : Zellen Ju88, Fahrwerksbau
Fima Junkers Schönebeck

12. "Makrele I"
Klusberge bei Halberstadt (Felsenkeller)
2.500qm
Flugzeugteile
Firma Junkers, Halberstadt

Welche davon tatsächlich betrieben wurden kann ich Dir außer
11. Heimkehle
http://team-delta.de/intern/Fo.....=Heimkehle

leider auch nicht sagen. Versuchs mal hier im Forum mit der Suchfunktion, ansonsten hier einige Seiten die sich u.a. mit U-Verlagerungen beschäftigen.

http://team-delta.de/
http://www.untergrund-nordhessen.de/
http://www.hco.hagen.de/zwangsarbeit/stollen.html
http://web.explorate.de/militaria/index.htm
http://www.geocities.com/CapeCanaveral/1325/
http://www.thirdreichruins.com/index.htm
http://www.untertage.com/tk/utv/utv.htm


Lt. Weinmann, Das Nationalsozialistische Lagersystem
gab es Lager im Zusammenhang mit Junkers:

Zittau, Zivilarbeiterlager
Markkleeberg, Kdo.Buchenwald
Langensalza, Kdo. Buchenwald
Niederorschel-Langenwerk, Kdo.Buchenwald
Leopoldshall,
Schönberck,
Mühlhausen,
Dessau,
Aschersleben,
Westeregeln, alle Kdo. Buchenwald
Halberstadt, Zivilarbeiterlager
Magdeburg (Werkheim), Zivilarbeiterlager
Rottleberode, Kdo.Buchenwald
Breslau, Zwangsarbeiter-, Zivilarbeiterlager
Venusbeg, Zivilarbeiterlager
Niederorschel, Buchenwald
Kassel-B. (Vaake), Zivilarbeiterlager


Gruß

Cisco
Nach oben
hzoe
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2004
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: frankfurt

Beitrag Verfasst am: 02.12.2003 22:24
Titel: Junkers Werksanlagen
Antworten mit Zitat

Sehr informativ, Cisco!
Vielen Dank!
Horst
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.12.2003 11:55 Antworten mit Zitat

Es gibt einen United States Strategic Bombing Survey Report (Nr. 6): Junkers Aircraft ans Aero Engine Works, Dessau. Ca. 100 Seiten.

Leif
Nach oben
jlandgr
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 13:10 Antworten mit Zitat

Hallo,
an Literaturverweisen habe ich gefunden.

Aufsatz: Regionales Luftkriegsgeschehen - Flakschutz der Junkers Flugzeugbau Zweigwerke Aschersleben3000
Verfasser: Muth, Wolfgang ; Günther, Heinrich
In: Der Bernburger Ikarus : Mitteilungsblatt des Arbeitskreises Junkerswerke und Fliegerhorst Bernburg. - Bernburg, (2003), 23, S. 5-8

Aufsatz: Regionales Luftkriegsgeschehen - Flakschutz der Junkers Flugzeugbau Zweigwerke Aschersleben
Verfasser: Muth, Wolfgang ; Günther, Heinrich
In: Der Bernburger Ikarus : Mitteilungsblatt des Arbeitskreises Junkerswerke und Fliegerhorst Bernburg. - Bernburg, (2002), 22, S. 6-7

Aufsatz: Regionales Luftkriegsgeschehen - Flakschutz der Junkers Flugzeugbau Zweigwerke Aschersleben
Verfasser: Muth, Wolfgang ; Günther, Heinrich
In: Der Bernburger Ikarus : Mitteilungsblatt des Arbeitskreises Junkerswerke und Fliegerhorst Bernburg. - Bernburg, (2001)

Aufsatz: Der Junkers-Konzern
Verfasser: Budraß, Lutz
In: Zukunft aus Amerika, (1995), S. S. 148-161

Aufsatz: Junkers Werksflugplätze
Verfasser: Hartmann, Walter
In: Dessauer Kalender, Bd. 38.1994 (1993), S. S. 11-17.

Aber es gibt noch sehr viel mehr, suche doch einfach mal bei Interesse unter http://www.ubka.uni-karlsruhe......iographie/ nach "Junkers?"

Viele Grüße,
Jérôme
Nach oben
MilitariaMD
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.11.2010 10:31 Antworten mit Zitat

also ich kann nur so viel dazu sagen das in Magdeburg / Neustadt gegenüber der alten Diamantbrauerei ein großes Werk stand. Außerdem war die heutige Domäne einst das Planungsbüro für Junkers, das Objekt ist noch vorhanden und sehr schön im alten Branntsteinstil...in Magdeburg Rothensee soll es auch noch Produktionsstrecken gegeben haben...ich habe auch noch ein Buch darüber...grüße
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen