Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Jodtabletten

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.11.2003 17:08 Antworten mit Zitat

hier mal ein link zu einem pdf-file.

www.industriekreis.de/umwelt/brockdorf.pdf

die printversion hat jeder haushalt in einem bestimmten umkreis eines kkw bekommen.
das ist geregelt durch den §53 abs. 5 der strahlenschutzverordnung...hier...information der öffentlichkeit.
bei mir lädt dieses verlinkte pdf-file nicht so ganz richtig.

in diesem ratgeber ist auch beschrieben was in welchen fällen zu tuen ist, ua. ist auch die ausgabe der jod-pillen beschrieben.
hier (ldkrs. stade) werden diese medikamente in den als wahllokal bekannten stätten ausgegeben.

desweiteren existitiert ein dichtes netz von meßstellen, deshalb halte ich es für ausgeschloßen das bestimmte dinge vertuscht werden könnten.

holger
Nach oben
rcflo
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.11.2003 17:20 Antworten mit Zitat

Oliver hat folgendes geschrieben:
Hi,

kann mir das mit dem Vertuschen auch nur schwer vorstellen, selbst als 1986 die Russen versucht haben den GAU in Tschnernobyl zu vertuschen hat das nicht geklappt, wie sollte so etwas dann in einem dichtbesiedelten Land wie der BRD klappen ?



Muß ja nicht gleich ein supergau sein
wer merkt das schon wenn mal ein sicherheits ventil
nicht funktioniert und radioaktivität austritt
kann schneller gehen als man glaubt
und wenn nichts an die Presse dringt weis auch keiner davon
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.11.2003 17:25 Antworten mit Zitat

Bei kleineren Leckagen wäre das theoretisch natürlich denkbar, bei ernsthafteren würde das Netz von Meßstellen anschlagen...

Mike
Nach oben
rcflo
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.11.2003 17:37 Antworten mit Zitat

gibt es da eine karte oder eine liste wo überall meßstellen sind
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.11.2003 17:51 Antworten mit Zitat

moin moin

es gab mal auf der seite des bundesamtes für strahlenschutz die karte mit aktuellen messdaten.

diese seite konnte ich leider nicht wiederfinden icon_question.gif icon_confused.gif .

nur noch die info das es ein messnetz giebt.

: http://www.bfs.de/bfs/druck/st...../imis.html

mfg andreas
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2003 18:53 Antworten mit Zitat

Bei dem Meßnetz handelt es sich um das alte Meßstellennetz mitBodensonden des ZS-Warndienstes, das Ende der 80er Jahre auch für den Einsatz bei "friedensmäßigem" Fall-Out hochsensibilisiert wurde. Abstand der Meßsonden in den alten Bundesländern ca. 10 km zur nächsten Station. Wurde in den neuen Bundesländern nicht errichtet. Dazu mobile Meßstellen der LK in den Anlieger-Kreisen rund um AKW sowie eigene Meßstellen der BfS.
Meine Info zu den Jodtabletten vorhin war reletiv aktuell, aber keiner weiß, wie die Sache, Wenn "es" soweit sein sollte, ablaufen könnte, ebenso Evakuierung, Information usw. Es ist halt wie immer: solange nichts passiert, plant auch keiner, wenn es passiert, dann gibts Heulen und Zähneklappern.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.11.2003 19:20 Antworten mit Zitat

jetzt mal zwei zitate aus den katastrophenschutz-maßnahmen die mir persönlich vorliegen:

Jodtabletten

Jodtabletten sättigen die Schilddrüse mit nichtradioaktivem Jod und verhindern damit, zur rechten Zeit eingenommen, die Anreicherung von radioaktiven Jod in der Schilddrüse. Im Bedarfsfall wird die betroffene Bevölkerung Jodtabletten möglichst frühzeitig erhalten. Die Jodtabletten werden in den von den zuständigen Gemeinden eingerichteten Stellen (Wahllokale) ausgegeben.

Zuvor wird die Bevölkerung über die vorgesehene Schutzmaßnahme informiert, erhält Anweisungen, wann und wie die Ausgabe erfolgt und wann die Tabletten einzunehmen sind. Bei der Ausgabe wird gleichzeitig ein Merkblatt ausgehändigt.


Evakuierung

Eine Evakurierung kommt in Frage, wenn Menschen ein gefährdetes Gebiet rasch und organisiert verlassen müssen.
Die Festlegung des gefährdeten Gebietes hängt unter anderem von den jeweils herrschenden Wind- und Wetterverhältnissen ab. Die evakuierte Bevölkerung wird - sofern sie das Gebiet nicht selbstständig verlässt - in ein sicheres Gebiet (Aufnahmegemeinden) gebracht, wo sie vorübergehend untergebracht, verpflegt und betreut wird. Die Evakuierungsrouten und Aufnahmebereiche werden im Bedarfsfall bekannt gemacht; die Himmelsrichtung hängt von der Wetterentwicklung im konkreten Fall ab. Personen, die das gefährdete Gebiet selbstständig verlassen, wird empfohlen, sich vorher zu den eingerichteten Notfallstationen zu begeben.


soweit dazu...SO herausgegegen für die landkreise stade und pinneberg für das kkw stade.

holger
Nach oben
Timo
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.11.2003 19:27 Antworten mit Zitat

Godeke hat folgendes geschrieben:
Bei dem Meßnetz handelt es sich um das alte Meßstellennetz mitBodensonden des ZS-Warndienstes, das Ende der 80er Jahre auch für den Einsatz bei "friedensmäßigem" Fall-Out hochsensibilisiert wurde.


Moin,
Bilder von einer solchen Sonde findet man hier.
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 17.11.2003 09:05 Antworten mit Zitat

Ich bin der Meinung, daß diese besagten Sonden der nicht mal beim Super-GAU in Tschernobyl "ausgeschlagen" haben, weil sie für diese Höhe der Radioaktivität zu unsensibel sind. Wenn eine Sonde neben einem platzenden AKW steht, wäre das wohl etwas anderes icon_wink.gif . Zum Thema Evakuierung: Darauf würde ich mich als betroffener Bürger bei einem Schadensfall nicht verlassen! Mehr will und darf ich zu diesem Thema nicht sagen.... 1_heilig.gif

Einen schönen Wochenanfang wünscht
Matthias
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 17.11.2003 10:58 Antworten mit Zitat

Die Meßsonde, die hier bei mir in der Nähe steht, sieht etwas anders aus, als die in dem Link von Timo. Ist nicht so groß. Werden die manuell abgelesen, oder werden die Daten per Funk oder so übermittelt?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen