Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Irgendwo in Sachsen oder Sachsen Anhalt

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 22.04.2008 20:48 Antworten mit Zitat

Moin,

zumindest schaut es auf dem ersten Bild so aus, als ob die Übersteighindernisse des dunklen Zauns zum Betrachter hin zeigen. Die Krane etc müssten also IN dem umzäunten Bereich stehen.

Nur so angemerkt. Kann natürlich auch sein, daß jemand die Zaunpfähle verbogen hat.


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 22.04.2008 21:48 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Moin,
zumindest schaut es auf dem ersten Bild so aus, als ob die Übersteighindernisse des dunklen Zauns zum Betrachter hin zeigen. Die Krane etc müssten also IN dem umzäunten Bereich stehen.
Nur so angemerkt. Kann natürlich auch sein, daß jemand die Zaunpfähle verbogen hat.


Ja und nein.
In der "Zone" war es üblich, daß die "Abweiser" nach innen zeigten- wie gesagt- der Postenpilz rechts im Bild steht auch innerhalb- sonst würde der Posten ja außerhalb der Liegenschaft stehen.
Was in der Bw auch unüblich ist- zum Glück; auf NVA Liegenschaften liefen die Posten meist zwischen einem Innen- und Außenzaun entlang der Liegenschaft. Hierbei betrug der Abstand zwischen den Zäunen etwa 2-3 Meter. icon_cry.gif Das war ganz schön öde und nicht nur im Nachhinein betrachtet nicht die beste Lösung, der Posten selbst konnte diesen bereich nämlich auch nicht so ohne weiteres verlassen.
Bei den WGT Liegenschaften (wie diese hier) war da des öfteren mehr Platz zwischen.

Büttner hat folgendes geschrieben:

Sieht nach zweigleisiger elektrifziierter Bahnstrecke aus die parallel zwischen Zaun und Portalkranlage entlang geführt ist.


Das deckt sich mit alten DDR- bzw. Top50 Karten. Obwohl in diesem Teilstück die Markierung "dreigleisig" auftaucht, was mich sehr verwundert. Muß ich doch nochmal dort halten...
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 01:44 Antworten mit Zitat

Buddelflink hat folgendes geschrieben:
Büttner hat folgendes geschrieben:

Sieht nach zweigleisiger elektrifziierter Bahnstrecke aus die parallel zwischen Zaun und Portalkranlage entlang geführt ist.


Das deckt sich mit alten DDR- bzw. Top50 Karten. Obwohl in diesem Teilstück die Markierung "dreigleisig" auftaucht, was mich sehr verwundert. Muß ich doch nochmal dort halten...


Also aus der Luft sieht die Strecke ebenfalls nach (zumindest ursprünglich) dreigleisig aus, plus dem dahinter liegenden Gleisanschluss. Allerdings scheint es auf den Luftbildern auch so, als wären zwei der drei Gleise bereits zurück gebaut. Sicher ist die Strecke daher in den alten Karten als dreigleisig ausgewiesen. Wenn man dann davon ausgeht, dass die spätere eingleisige Strecke auch erst später elektrifiziert wurde, so würde das auch die einseitig der Strecke liegenden längeren Masten begründen. Im weiteren Verlauf ist ein Abzweig in nord-östl. Richtung erkennbar. In solchen Bereichen findet man oft einen erheblich höheren Mast, auf dessen Spitze ebenfalls eine Leitung geführt wird. Dies würde begründen, weshalb der rechte Mast im Foto länger ist, als die anderen. Ein Beispielfoto muß ich erst noch rauskramen, poste es aber noch.

Gruß redsea
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 02:01 Antworten mit Zitat

Hier nun als Beispiel mal einer dieser höheren Masten, wie sie oft im Bereich von Weichen bzw. Streckenabzweigungen zu finden sind. Aber bitte fragt mich jetzt nicht warum und wieso, denn da muß ich leider passen. icon_cry.gif

Gruß redsea
 
 (Datei: DSC_0043.JPG, Downloads: 46)  (Datei: DSC_0091.JPG, Downloads: 42)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 09:21 Antworten mit Zitat

Hmmm, sind das nicht diese Masten, an denen meist die Ausgleichsgewichte hängen, um die Oberleitung gespannt zu halten? Die stehen ja meist am Beginne oder Ende einer E-Strecke oder eines weiteren Gleises, z.B. an Bahnhöfen, Abzweigen usw.
Wenn, dann sind diese Masten ja aus rein physikalischen Gründen (Hebelkräfte usw.) höher, oder?
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 10:31 Antworten mit Zitat

Hallo kuhlmac,

guter Gedankenansatz, aber nein, es sind nicht die Masten mit den Gewichten zum Spannen der Leitungen. Auch sind diese Masten, zumindest die die ich kenne, nicht höher als die anderen. Um hier eine entsprechende Wirkung erzielen zu können, müßte man mit Hebelkräften arbeiten um die Spannkräfte zu potenzieren. Allein die Höhe des Mastes bewirkt dabei noch keine Veränderung. Ob ich über einen hohen oder niedrigen Mast umlenke, die Leitung bleibt immer mit den selben Kräften bzw. der selben Masse (Gewichtskraft) der "Spanngewichte" beaufschlagt.

Der Mast auf meinem Foto DSC_0043 steht direkt an der Strecke und ist nicht höher als die anderen. Leider habe ich hier keine Detailaufnahmen gemacht, aus denen hervor geht wie die Leitung durch diese 'an der Strecke stehenden Gewichte' gespannt wird. Aber Du hast Recht, dass diese Masten mit den Gewichten auch oder meist am Beginn bzw. Ende einer Strecke stehen (siehe anhängendes Foto), doch sind diese Masten eben wie gesagt nicht höher als die anderen Masten.

Aber ich möchte auch nicht zu sehr vom Thema abschweifen, obwohl ja doch interessant. icon_wink.gif Ich stelle hier noch einen Ausschnitt des "hohen Mastes" ein und vielleicht haben wir ja den einen oder anderen Experten unter uns, der uns verraten kann, was für ein Leitungen auf diesen, sich in den Weichenbereichen aufgestellten höheren Masten geführt werden. Ich gehe mal davon aus, dass es sich auf Buddelflink's Fotos bei dem rechten Mast um genau einen solchen handelt.

Gruß redsea
 
 (Datei: DSC_0061.JPG, Downloads: 24)  (Datei: DSC_0070.JPG, Downloads: 20)  (Datei: DSC_0091_detail.JPG, Downloads: 20)
Nach oben
master
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2003
Beiträge: 404
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 13:22 Antworten mit Zitat

kuhlmac hat folgendes geschrieben:

Wenn, dann sind diese Masten ja aus rein physikalischen Gründen (Hebelkräfte usw.) höher, oder?


Hebelkraefte, ja.
Hoehere Masten, nein.

Der Hebel entsteht durch den unterschiedlichen Durchmessern der Rollen.

Fahrdraht, kleine Scheibe.
Gewicht, grosse Scheibe.

Beide verbunden.

Ist auf einem der Bilder gut zu erkennen.

Thomas
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 14:11 Antworten mit Zitat

Moin,

da werden aber wieder lustig einige Dinge durcheinander geworfen...

Die Masthöhe hat nichts mit den Radspannern zu tun - die seitlichen Zugkräfte wirken etwa in Höhe des Fahrdrahtes, da reicht theoretisch ein "normaler" Fahrleitungsmast aus.

http://www.rodgau-bahn.de/b_wei/2002.htm

Wäre der Mast höher und würde der Radspanner höher hängen (...was keinen Sinn macht), würde durch den längeren Hebelarm (=Mesthöhe) im Mastfuß ein wesentlich größeres Biegemoment herrschen.

Man nimmt häufig Gittermaste für die Radspanner, weil der größere Querschnitt des Mastes das Biegemoment besser aufnimmt und die Zugbelastung im Fundament besser verteilt wird.

Um die Zugkräfte im Fahrdraht zu erhöhen, nutzt man tatsächlich die unterschiedlich großen Raddurchmesser - das funktioniert ähnlich wie beim Fahrrad. Das Betongewicht ("Kekse") zieht an dem großen Durchmesser (wie das Bein an den Pedalen) und die kleine Rolle zieht am Fahrdraht (wie die Kette).

Bleibt für mich trotzdem die Frage, warum an dieser Stelle die 4 markanten Masten stehen.....


Gruß

Holli
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 21:43 Antworten mit Zitat

Hallo holli & master,

genau das sag ich ja, also so ungefähr 1_heilig.gif

Und auch für mich bleibt die gleiche Frage, warum an dieser Stelle diese vier markanten Masten stehen und was es mit dem markantesten 4. Mast auf sich hat, also der, der rechts im Bild steht?

Gruß redsea
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 22:34 Antworten mit Zitat

OT-Anmerkung @ Katschützer und Buddelflink:
Nach innen gebogene Übersteighindernisse scheinen mir aber auch im Westen eher der Normalfall, was mich immer schon überrascht hat. Einen Fotobeleg habe ich natürlich nicht zur Hand, aber der sollte sich beschaffen lassen. Und Streifen zwischen zwei Zäunen war etwa bei Nike-Hercules auch normal und hochgradig unangenehm, gerade bei Nacht und Nebel mit den Schlagschatten der Scheinwerfer, bei denen die Streifen kaum noch etwas erkennen konnten (bei anderem Wetter brauchte unser Zug ja zum Glück nicht raus icon_smile.gif ).

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen