Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Interessantes im Wald

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
grisu1702 (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.06.2004 12:03 Antworten mit Zitat

Moin zusammen,

mal wieder zu dem ersten Thema zurück was Pettersson entdeckt hat.

Zu den Relikten im Wald gehört aber noch eine wenig abseits befindliche Mühle mit Transformatorenhaus.

Dieses Transformatorenhaus ist 1943 gebaut worden und hat dem Strom produziert, welcher auf der Baustelle des Werkes benötigt wurde.

Ich bin da vorhin kurz vorbeigekommen, ganz kann man das Objekt nicht bewundern, die Vegetation hat zugeschlagen und ich hatte keine Kettensäge im Auto icon_mrgreen.gif .

Trotzdem, vielleicht könnt Ihr Euch ja was drunter vorstellen.

Hier die Bilder:
 
Die alte Mühle (Datei: Mühle1.JPG, Downloads: 1132) Trafohaus (Datei: Trafo1-1.JPG, Downloads: 1126) Trafohaus (Datei: Trafo6-1.JPG, Downloads: 1065)
Nach oben
brezel53
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.06.2004 14:59
Titel: Rätsel gelöst!
Antworten mit Zitat

Hallo liebe Gemeinde,

im "bugnet" Forum sind sich die Experten einig, daß es sich um einen VW Typ 2 Transporter, gebaut zwischen 1950 und 1952, handelt.

Das es sich um einen Transporter handelt, ist erkennbar an der Rahmenkonstruktion, das Baujahr läßt sich durch die Getriebehalterung (-52 auch am Käfer) eingrenzen.

Gruß
Wolfgang
Nach oben
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.06.2004 16:42 Antworten mit Zitat

Hey, das ging ja rasend schnell. Also, zuerst habe ich die Frage ins Forum der Passat-Kartei www.passat-kartei.de gestellt, wo der Vorschlag VW-Bus T1 schon mal (noch etwas schüchtern) kam. Von da aus ist das Thema dann ins Bugnet www.bugnet.de weitergewandert (danke, KLE!), wo dann die wahren Experten saßen. Das Ergebnis: siehe oben icon_smile.gif Einen herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben!

Johan

PS: T1 war auch mein allererster Verdacht, aber nur deswegen, weil ich immer noch hoffe, mal irgendwo einen hübschen zu finden... icon_smile.gif
Nach oben
pkbremen
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.06.2004 23:23 Antworten mit Zitat

Tach zusammen!

Das Wrack ist hoch interessant, weil einige Faktoren nicht zusammen passen. Nur als Anregung zu verstehen...

Zylinderkopf (Grauguss): Der Kopf gehört zu einem 6-Zylinder-ohv-Motor. Hängende Ventile sind für 40er Jahre motoren selten. Da waren eher sv-Motoren gefragt. (Bild 1687)

Getriebe: Das Getriebe liegt an der nicht gelenkten Hinterachse. Das läßt auf einen Mittel- oder Heckmotor schließen.

Ungewöhnlich: Die angetriebenen hinteren Räder werden über eine Portalachse, Vorgelege im Gehäuse direkt neben dem Rad, angetrieben. Üblich eigentlich nur bei Unimog und VW 181 (1. Serie).

Rahmen: Der gekröpfte Leiterrahmen schließt einen VW aus.

Die Komponenten sind so unterschiedlich, dass sie zu keinem Nachkriegswagen aus westdeutscher Produktion stammen. Es könnte maximal zum BW-Unimog passen, nur der hatte einen Leichtmetallzylkopf und keinen Heckantrieb.

Für mich ein Rätsel.
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 03.06.2004 23:37
Titel: Interessantes im Wald
Antworten mit Zitat

Naben zusammen,

tja da dachte ich das Rätsel ist gelöst - war es nun ein VW-Bus T1 oder T2 ???? und nun werden doch wieder einige Fragen aufgeworfen.

NOCHMAL ZUM ZYLINDERKOPF: ER GEHÖRT DEFINITIV NICHT ZUM AUTOWRACK !!!!
Er liegt abseits im Wald an einer anderen Stelle des ehemaligen Waldwerkes.

Also müssen wir noch weiterrätseln ???

pkbremen hat ja einige Aspekte genannt die einem VW widersprechen.

Gruß,
Pettersson
Nach oben
pkbremen
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.06.2004 23:40 Antworten mit Zitat

Sorry, hatte die Seite 2 im Forum überschlagen.

VW Bus Typ 2/1: Die Hinterachse vom ersten 181er stammt vom alten VW Bus. Das passt also mit den Vorgelegen an den Rädern.

Motor: Logischerweise nicht VW. Kann aber auch nichts besonderes sein. Vermutlich Opel Kapitän oder ähnliche Beritte, da Grauguss.

Und ich hab´das Gelände zweimal untersucht und bin nicht auf die interessanten Dinge gestoßen. Schande!

Dafür habe ich in einem Bombentrichter (?) dort die Reste von einem NSU (vermutlich) entdeckt.
Nach oben
kaefercarsten
 


Anmeldungsdatum: 11.06.2002
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 03.06.2004 23:46 Antworten mit Zitat

auch ich kann mich da nur Peter und einigen anderen anschliessen....mir kommt das Ganze merkwürdig vor. Wenn es tatsächlich ein VW Kübel oder Bus etc. sein soll, dann passen die Motorteile absolut nicht dazu, da dann nur Boxermotoren in Frage kommen.

Auch halte ich die vorliegende Bodengruppe NICHT für ein Vokswagenprodukt. Wenn Bild 1737 das Getriebe mit Vorgelege zeigt (somit den hinteren Teil des Fahrzeugs) ergibt sich für Bild 1734, dass es sich hierbei um die (gelenkte) Vorderachse handeln muss. Was ist das dann für ein eckiger Aufbau mit Ausschnitt ?? Bei VW (Kübel, Bus Käfer) kenne ich so einen Aufbau an der Vorderachse nicht, siehe hierzu auch das Bild von Outpost "kwchassis".
Diese ausgeschnittene "Wartungsluke" ist mir noch nie an einem VW aufgefallen.
Fragen über Fragen......
Nach oben
usedom31
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2004
Beiträge: 41
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 04.06.2004 09:42 Antworten mit Zitat

Guten Tag!

Bei dem Wrack handelt es sich in der Tat um einen alten VW-Transporter. Der gekröpfte Leiterrahmen sorgt für Verwirrung, weil er normalerweise in dieser Form nicht sichtbar ist. Hier hat die Korrosion dafür gesorgt, daß die ursprünglich mit dem Rahmen verschweißten Teile schlicht verschwunden sind.

Der Zylinderkopf hat natürlich nichts mit diesem Wrack zu tun.

Sind jetzt alle Klarheiten beseitigt?


Gruß Karlheinz
Nach oben
Navis
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2003
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 05.06.2004 09:00 Antworten mit Zitat

kaefercarsten hat folgendes geschrieben:
Was ist das dann für ein eckiger Aufbau mit Ausschnitt ??


Das hat mich auch erst irritiert.
Bei näherer Betrachtung komme ich jedoch zu dem Schluss, dass es sich hier um jenen Bereich handeln müsste, auf welchem Fahrer und Begleiter Platz nehmen; normalerweise eben verdeckt durch die Sitze.


Grüsse,

Navis.
Nach oben
Gina
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2003
Beiträge: 156
Wohnort oder Region: Lago di Baldino

Beitrag Verfasst am: 05.06.2004 10:59 Antworten mit Zitat

Ich habe zum Vergleich vier Bilder gesucht und gefunden 2_thumbsup.gif :
_________________
"Lieber Tommy, fliege weiter, hier wohnen nur die Ruhrarbeiter ..."
 
 (Datei: Waldfundx.jpg, Downloads: 635)  (Datei: Produktionx.jpg, Downloads: 618)  (Datei: innenx.jpg, Downloads: 615)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen