Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Infos zum HKH in Neuffen?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.05.2007 13:01
Titel: Infos zum HKH in Neuffen?
Antworten mit Zitat

Hallo,

hat jemand irgendwelche Infos zu dem Hilfskrankenhaus in Neuffen (BaWü) unter der Haupt- & Realschule?

Egal was für Infos, hauptsache irgendwas icon_smile.gif


Vielen Dank
Gruß,
Jan
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 16.05.2007 13:27 Antworten mit Zitat

Hallo,
auf die Schnelle kann ich Dir nur sagen, dass das Hilfskrankenhaus 450 Bettenplätze hatte.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.05.2007 13:56 Antworten mit Zitat

Hallo Jan,

hast Du schon mal Dein Glück beim Hausmeister des Ojektes, der Schulleitung oder der zuständigen Stelle der Stadt versucht? In den meisten Fällen erhält man von dort Unterstüzzung. icon_smile.gif

Viele Grüße,
Christel
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.05.2007 14:15 Antworten mit Zitat

Moin!

450 Betten ist zwar eine ungewöhnlich "krumme" Zahl (400 wäre wahrscheinlicher), aber ausgeschlossen ist sie keineswegs. Das HKH Neuffen dürfte eine Anlage des erweiterten Sofortprogramms sein, d.h. im geschützten Teil befanden sich nur die Funktionsräume, die Betten hätten in den Klassenzimmern gestanden.

Weitere Infos zu HKH gibt es hier.

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.05.2007 22:46 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,

okay, dankeschön icon_smile.gif


Nabend Christel,

das mit Hausmeister - der hat nämlich 100%ig nen Schlüssel - wäre ne Idee, ist nur die Frage inwieweit der da aufsperren darf?


Ich war ja damals auf der Schule und die Schulleitung hat uns damals schon bei Anfragen zur Führung abgeblockt icon_sad.gif Aber ein erneuter Versuch heute könnte ja nicht schaden, es fänden sich bestimmt ein paar Leute aus meiner Region die sich das auch gerne ansehen würden, so hätte man eine lautere Stimme icon_smile.gif


Hallo Mike,

Hm, soweit ich mit den spärlichen infos bin wären die Betten durchaus auch unten im geschützten Teil gewesen und nicht im Klassenraumbereich, da die sonst alle eine 10m lange treppe getragen werden müssten. Aber ich lasse mich auch gerne Umstimmen, Ihr seid ja schließlich die Experten auf dem Gebiet icon_smile.gif


Den Artikel zu den HKH's hab ich durchgelesen, ein klasse Artikel, muss man sagen!


Wieso gibt es eigentlich grad zum HKH Neuffen so wenige Informationen? Zu anderen HKH's kann man sich vor Infos kaum retten und hier nichtmal über google einen Erfolg erzielt icon_sad.gif


Gruß & vielen Dank
Jan
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.05.2007 01:17 Antworten mit Zitat

Moin!

Eigentlich gibt's zu allen HKH irgendwelche Informationen. Ansprechpartner ist der Landkreis, Abteilung Katastrophenschutz, oder, falls abgegeben, Abteilung Liegenschaften oder Abteilung Schulen. Fragen kostet nur einen Anruf...

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 17.05.2007 18:31 Antworten mit Zitat

Ja, schon Mike, ich meinte damit eigentlich die Infos im Internet *g*


Über den weiteren Verwendungszweck für den Bunker hab ich heut mit meinem Kumpel der bei der Feuerwehr ist geredet, er sagte mir dass die Anlage zu einem Atemschutz-Übungsgelände für die Feuerwehren der Regin ausgebaut werden icon_smile.gif


historische / informative Daten sonst hab ich nich icon_sad.gif


Gruß,
Jan
Nach oben
Sandfilter
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: Dorsten

Beitrag Verfasst am: 18.05.2007 00:47 Antworten mit Zitat

Was hätte man in HKHs eigentlich mit den Toten gemacht? Gab es da extra Räume für wie in zivilen Krankenhäusern?
_________________
Gruß Kimi
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 18.05.2007 08:09 Antworten mit Zitat

Hallo,
im HKH Wedel gibt/gab es für diesen Zweck einen sehr großen Kühlraum, der allerdings in den Plänen etwas verharmlosend als "Lager" bezeichnet wird.
Während einiger Führungen der Hamburger Unterwelten durch das HKH Wedel (abhängig von der durch den derzeitigen Nutzer eingeräumten Zugänglichkeit) kann dieser Raum auch gezeigt werden.
Gruß
OWW
Nach oben
DEFI
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.01.2010 13:25
Titel: HKH Neuffen
Untertitel: Stuttgart / Neuffen
Antworten mit Zitat

Hi,


ich komme gerade aus dem HKH Neuffen:

2 Bauabscvhnitte 60 er und 80 er Jahre.
Der Altbau hat nur Funktionsräume, der Neubau auch diverse Bettenzimmer.
Belegung füpr 400 Personen.


Beeindruckend ist die Ausführung im verstärkten Schutz mit - schätze- 3 Bar Drucktüren.

Ansonsten gibt es diverse Gänge und Schächte, die beispielsweise in der Turnhalle enden.
Nicht ganz nachvollziehbar, da ein Höhenunterschied von ca 1,50 m via Leiter zu überwinden ist.


Der Zustand ist - kurz gesagt - belergungsfähig.


Glück auf.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen