Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Infos Sprengstoff- und Bombenfabrik in Dragahn?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hardy
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.05.2009 16:23
Titel: Infos Sprengstoff- und Bombenfabrik in Dragahn?
Untertitel: Dragahn, Lüchow-Dannenberg
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Hat jemand von Euch mal das Gelände Dragahn besichtigen können?
Wird das Gelände jetzt noch genutzt oder nur noch bewacht?

Es ist ein riesiges Areal und laut Karte auch noch mit vielen Gebäuden versehen.

Existiert der Feuerwachturm noch und ist dieser noch in Betrieb?

Grüße

Hardy
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 30.05.2009 18:08 Antworten mit Zitat

Hallo Hardy,

das Gelände der E. Wühle und Waaren-Kommissions-AG Dragahn (vor und im Zweiten Weltkrieg Sprengstoff-Werk) ist immer noch (zum Glück) nicht zugänglich.

http://www.ejz.de/cgi-bin/pipe.....=105623712

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Hardy
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.05.2009 18:39 Antworten mit Zitat

Hi Zulufox,

Ich hatte jetzt auch weniger vor mich da in den Wald zu setzen und den Boden zu vernaschen icon_mrgreen.gif.
Trotzdem ein, ähnlich wie "Neu Tramm", interessantes Sperrgebiet.

Ich bin vor kurzem drum herum gefahren, aber wirklich viel sehen kann man durch die Bäume nicht.

Grüße

Hardy
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 19.06.2009 00:03
Titel: Dragahn
Untertitel: Sprengstoffwerke Karwitz
Antworten mit Zitat

Hallo!

Bin vor 10 Tagen dort mit dem Rad vorbeigekommen und habe den Eingangsbereich geknipst.
Die Zäune sind wirklich beindruckend und bestens im Schuß!


Gruß!

argus
 
 (Datei: Dragahn_1.jpg, Downloads: 183)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.01.2011 12:11 Antworten mit Zitat

Rauskram - durch Zufall entdeckt:

Im Wendlandarchiv finden sich unter dem Schlagwort Industrie einige Bilder der Bombenfabrik Dragahn, guckst Du hier S. 2 + 3:


http://www.wendland-archiv.de/.....ndustrie/2

Gruß
Djensi
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 07.01.2011 14:19
Titel: Sprengstoffabrik Dragahn Krawitz
Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo Hardy,
das Gelände der E. Wühle und Waaren-Kommissions-AG Dragahn (vor und im Zweiten Weltkrieg Sprengstoff-Werk) ist immer noch (zum Glück) nicht zugänglich.
http://www.ejz.de/cgi-bin/pipe.....=105623712
MfG
Zf 1_heilig.gif

Hallo,
da kann ich nur zustimmen.Zum Standort stehen unter der Liste der Rüstungsaltlasten in Niedersachsen 1997
http://www.lbeg.niedersachsen......;_psmand=4
"Rüstungsspezifische Schadstoffe im Boden und Grundwasser:Sprengstoffabrik.
Produktion von TNT, militärischen Sprengstoffen und Zündschnüren.
Kleinfüllstelle für Handgranaten und Bomben.
Verpressung von mindestens 230.000 m3 Produktionsabwässer über 2
Schluckbrunnen
.1946/47: Räumung der Munitionsläger durch die Briten.
Delaborierbetrieb.
Grenzt an Einzugsgebiete WW Kämen und Wibbesse.
Gefährdungsabschätzung des Landes 1995 nach Voruntersuchung
beendet.Empfehlung: Untersuchungs-, Sicherungs- und Sanierungsbedarf."
Inwieweit eine "Sanierung" stattgefunden hat ,wäre zu recherchieren. Interessant ist der Eigentümer IVG (Industrieverwaltungsgesellschaft), ein ehem. bundeseigenes Unternehmen, das die Grundstücke der Rüstungfabriken aus WK II übernommen hat,dann in eine AG umgewandelt und dann verkauft wurde. Der Bund ist damit die Verantwortung für die Grundstücke los.
Grüsse
Bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 12.10.2012 11:33
Untertitel: DRAGAHN
Antworten mit Zitat

per Zufall im Rahmen einer Suche zu einem anderen Thema gefunden:
http://www.damals-im-wendland.de/1940-Dragahn.htm

Sehr interessante Fotos und Kartenausschnitte , die Gesamtkarte in sehr guter Auflösung (5 MB).
Das Pförtnerhäuschen ist mittlerweile abgerissen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen