Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hundsbach

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 28.04.2006 16:07
Titel: Hundsbach
Untertitel: Rheinland-Pfalz
Antworten mit Zitat

Gibt's den NATO-Bunker bei Hundsbach eigentlich noch? Und was war dort eigentlich untergebracht?

Wenn er doch noch aktiv sein sollte, dann erübrigt sich das Thema!
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.04.2006 18:36 Antworten mit Zitat

Moin!

Meines Wissens ist Hundsbach als "DDO/DtA HQ AIRNORTH" noch immer aktiv.

Mike
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 29.04.2006 12:42 Antworten mit Zitat

Wie Mike schon geschrieben hat, ist und bleibt der DDO/DtA Headquarter AIRNORTH (Luftwaffe) in Hundsbach.

Was ich noch aus der Gerüchteküche gehört habe, ist, dass auch noch das HQ Deutscher Heer hierher verlegt haben soll.
Am 15.04.1996 wurde von der Luftwaffe (ehem. CRC) der Bunker Erwin in Börfink an das Deutsche Heer zur Nutzung als HQ Heer übergeben.
Als der Bunker Erwin am 31.12.2002 ganz geschlossen wurde, musste für das HQ Heer eine neue Liegenschaft gesucht werden. Diese soll in dem Bunker bei Hundsbach gefunden worden sein. Es dürfte sich daher um einen größeren Bunker handeln, da hier ja auch NATO und Deutsche Luftwaffe schon vertreten ist.
Eine offizielle Bestätigung habe ich aber noch nicht gefunden.
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 29.04.2006 16:49 Antworten mit Zitat

Ok, danke!

@HW: von derartigen Gerüchten habe ich auch schon gehört.

@MikeG: hmm, "AIRNORTH" gibt es ja nun nicht mehr. Wenn der Bunker doch noch aktiv sein sollte, dann müßte es jetzt der (Kriegs-)Gefechtsstand von "CC AIR" sein... und gerüchteweise für den Rest der deutschen Bundeswehr....
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 20.05.2006 13:55 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich interessiere mich auch für neuere Bunkeranlagen. Hab die Zeitungsberichte von damals in denen steht dass in Hundsbach und Breitenbach Bunkeranlagen gebaut werden sollen. Bin ganz ehrlich konnte bisher nichts über diese Anlagen rausbekommen. Ich weiss weder welches von den vielen Hundsbach und Breitenbachs in Deutschland gemeint ist noch wie gross die Anlage wirklich sein sollen.
Kann mir da jemand auf die Sprünge helfen?
Gruss
Matthias
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.05.2006 23:55
Titel: Hundsbach
Antworten mit Zitat

Hallo Matthias aus dem Rosengarten,
es handelt sich bei dem Hundsbach um dasjenige bei Meisenheim. Die Anlage (eingezäuntes Rechteck ca. 500 x 250m) liegt südlich des Ortes und nördlich des Naturschutzgebiets. Laut Zeitungsbericht von 2003 ist die Anlage (AIRNORTH/NATO) aufgegeben. In diesem im Internet veröffentlichten Artikel sieht man auch ein Photo der Einfahrt zum Gelände. Sieht nicht mehr benutzt aus. Was das war??? Keine Ahnung.
Gruß
M.K.
Nach oben
Gast
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 17:29 Antworten mit Zitat

@Rosengarten:
Bist du DER Matthias aus dem Rosengarten, der Mann der mit Stroh handelt ??? 3_danke.gif 3_danke.gif 3_danke.gif

der Twinrider
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 26.05.2006 10:35
Titel: Hundsbach I und II
Antworten mit Zitat

Bei dem Hundsbach in RLP zwischen Kirn und Meisenheim finde ich südlich von Hundsbach 2 zusammenhängende Anlagen, vermutlich einen großen Platz mit einem langgestrecktem Gebäude, welches auf 3 Seiten mit Bäumen umgeben ist. Rechts von diesem Platz ein weiteres Gelände mit einem Gebäude, davor parken Pkw´s und vermutlich einem schmalen Turm/Antennenmast.
Was anderes habe ich nicht gefunden.

Auf der Bundeswehrliste der freiwerdenden Liegenschaften ist aufgeführt: NATO-HF Funksendestation Hundsbach, frei ab 2006.

In der Stationierungsliste der Bundeswehr vom November 2004 steht unter Hundsbach Rheinland-Pfalz:
Bisher: DDO/DtA HQ AIRNORTH
Künftig: DDT/DtA HQ AIRNORTH

Soviel zu dem Hundsbach in RLP.
In Bayern gibt es südlich vom Truppenübungsplatz Hammelburg einen Ort Eußenheim, zu diesem Ort gehört auch ein Ortsteil Hundsbach.
Im alten Mil-Atlas steht.
Eußenheim: NATO-Führungsbunker, Muni-Depot (hier dürfte es sich um das ehem. Korpsdepot Obersfeld handeln).
In einer anderen alten Unterlage finde ich "Fernmeldeanlage Eußenheim".
Dieses Eußenheim findet man aber später in keiner Aufstellung mehr, weder in der Bundeswehrstationierungsliste noch in den Listen der freiwerdenden Liegenschaften.

In der Nähe von Eußenheim gab es noch ein Depot in Adelsberg bei Gemünden und angeblich ein Depot in Wiesenfeld.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.05.2006 16:41 Antworten mit Zitat

hallo,
ganz kurz zu info: in breitenbach (landkreis kusel) wurde zwar eine bunkeranlage geplant aber definitiv nie gebaut. das gelände auf dem die ehemalige funkstation war gibt es noch. gebäude, zaun etc ist intakt und das gelände ist verpachtet. wie gesagt gebaut wurde nie was!
zu hundsbach: HW hat schon angedeutet dass es da wohl mehrere in deutschland gibt. fakt ist in RLP bei meisenheim gibt es eins und da ist auch ne große anlage. ob es sich dabei nur um gebäude für funk handelt oder auch um eine bunkeranlage ??
laut amtsblatt der gemeindeverwaltung handelt es sich nur um eine funkstation sie wäre zwar aufgegeben jedoch hätte die NATO noch die Hand über das Gelände!

@twinrider
ja ja ich bins icon_mrgreen.gif also der der auch stroh verkauft icon_mrgreen.gif

@batfriend
meld dich mal wieder icon_wink.gif

gruss
rosengarten
Nach oben
Funker
 


Anmeldungsdatum: 10.09.2006
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Mainz

Beitrag Verfasst am: 01.10.2006 22:43 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
ich war gestern etwas im Land unterwegs und habe verschiede Anlagen fotografiert. In Breitenbach bin ich auch vorbei gekommen. Zwei von den Bildern hänge ich hier einfach mal an. Wie ich erfahren habe ist die Anlage inzwischen verpachet und im Gelände tummeln sich einige Schafe.

Die Anlage in Hundsbach sieht ähnlich aus, allerdings habe ich keine Fotos davon. Bei Bedarf kann ich aber mal vorbei fahren und welche machen.

Gruß aus Rheinland-Pfalz!

Funker
 
 (Datei: 0603.jpg, Downloads: 375)  (Datei: 0607.jpg, Downloads: 338)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen