Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hummel, Hummel....

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 14.01.2004 17:39 Antworten mit Zitat

@ Bart

Das hört sich doch schon ganz interessant an!

Kann es vielleicht sein, daß einige Einheiten Doppel- oder Mehrfachfunktion hatten?

Was mich lediglich irritiert: an sich müßte der Konaja-Hummel von Einheiten des Luftgau-Nachrichtenregiment XI bedient worden sein, laut K.O.Hoffmann.

Gruß Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 16.01.2004 09:16 Antworten mit Zitat

Moin Eric,

Brunswick schreib dazu hingegen das die Jagdabwehr nicht dem Luftgau unterstellt war und diesem sogar teilweise Daten wie Größe und Richtung von einfliegenden Maschien vorenthalten hat. Genauso wurden die Daten der Funkmessgeräte nicht an die Flak weitergeleite.

Für denn Raum Hamburg und Schleswig-Holstein muss es sowieso ein ziehmliches Kompetenzgerangel zwischen Jagd, Luftgau und Marine gegeben haben.

Für Hamburg war das Lufgau-Nachrichten Regiment 101 mit Stab in Pinneberg zuständig und das hat auch die FluKos betrieben, hatte aber mit Hummel nichts zu tun.

Kann es sein das Hummel direckt der Jagddivision in Stade unterstand?

Gruß
Jens
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 19.01.2004 17:42 Antworten mit Zitat

@ Jens

Dieses eher kontraproduktive Nebeneinander von Flak, Jagd und Marine wurde hier auch schon mal iunter einem anderen Thema kurz diskutiert. Rückblickend erscheint es sehr fragwürdig...

Ansonsten: Ich hab noch mal meine Kopien vom Hoffmann rausgesucht:

Vom Luftgau-Nachrichtenregiment XI wurden sehr vielfältige Aufgaben wahrgenommen.
Der Flugmeldedienst (Flugwachen, Flukos) im Bereich des Luftgaus, daneben allerdings auch Auswertestellen an den Flugplätzen.

Die V./Lg-Nachr.-Rgt. XI bestzte allerdings neben den vier Flukos und 123 Fluwas auch eine Auswertung beim kombinierten Nachtjagd-Raum "Hummel" und die bereits erwähnte kleine Luftmeldesammelstelle beim Luftgau XI selbst.

Zum 01.03.1941 hatte diese Abteilung eine Personalstärke von 3016 Offizieren, Unteroffizieren, Mannschaften und Helfern.

Alles zu finden im Hoffmann, Band II, Teil 1, Seite 323f.

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
-zAc- (†)
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2004
Beiträge: 309
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.01.2004 18:42
Titel: Kommuniation, Unterstützung, Empfehlung und Weisung
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

aus der Sicht der einzelnen Führungskomplexe von Jagdfliegerei (Abwehr der Angriffe in der Luft), der Flugabwehr (Verteidigung der infrage kommenden Bodenziele vom Boden aus) und der Marine (schützen der Marineanlagen und dort befindliche schwimmende Schiffseinheiten) hatte jeder der Führungs- und Einsatzverantwortlichen eine eigene Aufgabe verbunden mit einem definierten Einsatzbefehl wahrzunehmen.

Die einzelnen Luftlagebeiträge (z,B, Hummelergebnisse) wurden für die jeweilige notwendige Sichtweise abgefasst und kommuniziert, um daraus die beste Einsatzentscheidunggrundlage zu unterstützen.

Die Einsatzleitung der Jagdflieger hatte somit völlig andere Probleme zu lösen als Flak oder Marine, wobei die letzteren eines gemeinsam hatten, sie bekämpften die angreifenden Verbände vom Boden aus.

Interessant wäre meiner Meinung nach vielmehr zu erfahren,

1. gab es eine koordinierende Schwerpunktbildung bei der gemeinsam durchzuführenden Abwehr von Angriffen?

2. wer hatte dazu die Weisungsbefugnis?

3. wer führte oder übernahm die Führung, wenn sich ein Angriff im Grenzbereich von zwei Luftgauen ereignete bzw. durch Scheinangriffe vom eigentlichen Ziel abelenkt werden sollte und sich ein Angriffsschwerpunkt erst zu einem späteren Zeitpunkt herausstellte. Gab es dann Möglichkeiten, die schon angelaufenen Abwehrmaßnahmen umzusteuern oder hatten dann die anfliegenden Verbände einen "ruhigeren" Missionsverlauf?

4. Wie wurden diese Koordinierungsmaßnahmen zwischen Jagd, Flak und Marine, wenn es sie denn gab, verbindungstechnisch abgewickelt?

Aus der Beantwortung dieser Fragen liessen sich Überschneidungen von Kompetenz, Weisungsbefugnis und Weisungsgebundenheit ableiten, die dann wiederum zu Rückschlüssen führen könnten, warum die eine oder andere Maßnahme versagt oder schlecht funktioniert hat.
_________________
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 20.01.2004 17:37 Antworten mit Zitat

@ -zAc-

Ein Teil Deiner Fragen findet sich übrigens hier beantwortet:

http://www.geschichtsspuren.de.....highlight=

Gruß Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Moordüwel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 28.03.2007
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Siethwende

Beitrag Verfasst am: 17.12.2007 21:33 Antworten mit Zitat

Bart hat folgendes geschrieben:
Moin,

nach den Abbildungen aus dem Hoffmann die Leif hier mal gepostet hat muss sich Hummel C im Nordwesten von Hamburg befunden haben.

Laut http://www.ww2.dk/ground/ln/ln212a.html hat sich in Siethwende bei Elmshorn ein Flugmelde-Leit Kompanie befunden. Das stimmt so ziemlich mit dem Standort auf der Abbildung überein.

Gruß
Jens


Holm: 24. Flugmelde-Leit Kompanie at Elmshorn (Stellung 2B; from 9.43 "Siethwende") (new); disbanded 9.44

Moordüwel: "An der Stelle steht jetzt ein Einfamilienhaus.
Das Barackenanlage der Bedienmannschaft (100 x 70 Meter in Rechteckform mit Mittelgebäude als Zentrale) wurde 1956 abgebrochen. In der Nähe waren zuerst Suchscheinwerfer, ab 1942 2 Geräte vom Typ Würzburg. Im letzten Kriegsjahr war dort eine Nebenabteilung des Militär-Flugplatzes Appen als Lehrlings- und Instandsetzungswerkstatt.

Der Moordüwel
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 18.12.2007 09:53 Antworten mit Zitat

Moin Moordüwel,

und willkommen im Forum.
Du scheinst ja genaue Ortskenntnisse zu haben.
Kannst du von der Stelle vielleicht ein GoogleEarth Palcemark einstellen? 3_danke.gif

Gruß
Jens
Nach oben
Moordüwel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 28.03.2007
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Siethwende

Beitrag Verfasst am: 18.12.2007 21:53 Antworten mit Zitat

Bart hat folgendes geschrieben:
Moin Moordüwel,

und willkommen im Forum.
Du scheinst ja genaue Ortskenntnisse zu haben.
Kannst du von der Stelle vielleicht ein GoogleEarth Palcemark einstellen? 3_danke.gif

Gruß
Jens


Moin moin Bart
Mit Google Earth hat es leider nicht geklappt, aber ich habe die genauen Koordinaten:
53 Grad 47` 36,92" N
09 Grad 33` 34,78" O
Genaue Ortskenntnisse habe ich, wohne fast 48 Jahre im Ort.

Der Moordüwel
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1662
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 19.12.2007 12:17 Antworten mit Zitat

Hi,
Just a comment. Due to language difficulties I am not 100% sure, that I am able to follow this discussion correctly, so if my comments are totally inappropriate I apologize, but there seems to be a mix-up, when you involve the Lg. Flugmlede organization in the subject HUMMEL.

The Luftgau organization consisted of Luftgau-Nachrichten units ( http://www.ww2.dk/ground/ln/lglnrgt.html ). which manned FLUKOs, FLUWAs and a few radars.

HUMMEL was part of the organization, which until late 1943 mainly was involved in night-fighting. This organization was manned by Luftnachtrichten units ( http://www.ww2.dk/ground/ln/lnrgt.html ). HUMMEL was a KONAJA consisting of a main Gef.Std. and three radar equipped Flugmeldemess Stellungen (HUMMEL A, B and C)..
Please see:
http://www.gyges.dk/Himmelbett.htm
bottom of the page and
http://www.gyges.dk/konaja_gef.....20turm.htm
and
http://www.gyges.dk/konaja_raum_hummel.htm
bregds
SES
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 19.12.2007 13:08 Antworten mit Zitat

Hi Michael,

http://www.ww2.dk/ground/ln/lglnrgt.html icon_wink.gif

Schade, daß zu den Luftgau-Nachrichten-Regimentern noch immer so viele Fragen offen sind oder besser noch immer so viele Informationen fehlen.

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen