Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hubschrauber im Luftschutz

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 06.11.2003 15:10
Titel: Katastrophenschutzhubschrauber
Antworten mit Zitat

Kleine Ergänzung zu den Hubschraubern:
In alten Unterlagen, so aus den 80er Jahren habe ich u. a. folgendes gefunden: Das BMI betrieb zusammen mit Hilfsorganisationen (DRK, BRK, JUH, MHD, ASB, BF) Rettungshubschrauber (RTH). Auf einer alten Liste sind die Standorte
Frankfurt, Köln, Hannover, Ludwigshafen, Bremen, Kassel, Duisburg, Wittlich, Villingen, Eutin, Bielefeld, Traunstein, Straubing, Saarbrücken, Kempten und Ochsenfuhrt aufgeführt.
Die anderen Standorte auf dieser Liste wurden von der/dem Bw, ADAC und DRF betrieben.
Das BMI flog die BO 105 C oder BO 105 CBS bis auf drei Ausnahmen. In Hannover und Wittlich wurde je eine Bell UH-1 D und in Eutin eine Bell 212 geflogen. Die Bell UH-1 D waren ganz in orange, die Kennzeichen waren D-HBZU und D-HBZV. Auf der D-HBZU stand noch in großen schwarzen Buchstaben KATASTROPHENSCHUTZ und auf der D-HBZV LUFTRETTUNG. Vermutlich war die D-HBZU in Hannover unter den Funkrufnamen Christoph 4 und die D-HBZV in Wittlich unter den Funkrufnamen Cristoph 10 stationiert (hierüber keine gesicherten Erkenntnisse). Die D-HBZU in Hannover soll aber kein eigentlicher RTH gewesen sein, sondern ein Führungshubschrauber für den Katastrophenschutz, der dann als RTH eingesetzt wurde. Geflogen wurden, bzw. werden die RTH von Piloten des BGS.
Nach oben
TomRiddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.11.2003 16:39 Antworten mit Zitat

Moin,

es gibt auch heute noch reine "KatS-Hubschrauber".

Aleine asdchon an der Außenfrabe eine RTH's kann man den Eigner erkennen: gelb ADAC; rotweiß DRF, oliv BMVg, gelb mit emblem ASb und so weiter und dann gibt es noch reinorange RTHS: Eigner BMI Piloten BGS Med-Personal von HiOrgs resp. nahegelgenen Krankhäusern. Einer ist auch häufiger in Boberg zu sehen. Das sit der aus Eutin.

In einem Pflichtenheft von 1982 ist zu lesen, daß diese RTHs erst in zweiter Linie solche sind die Hauptaufgabe ist die Erkundung von Katastrophen und Großschadenslagen und die Führung und Erkundung aus der Luft im ZS (Reihe des Bundesmates für Zivilschutz (blauer Einband gelber Aufdruck) in iesem Fall ist es glaube ich die Nummer 19)

Gruß
Tom R
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 06.11.2003 19:14 Antworten mit Zitat

Ich mache noch mal einen letzten Versuch, das Thema auf die eigentlichen Frage zurückzubringen:
Es geht um das Projekt LSHD-Hubschrauberdienst (1961-1965)!, nicht um die ZSH des BMI, die es ab 1971 gab. Das kann man überall aktuell nachlesen, dazu gibts Web-Seiten, gute Bücher und so weiter.
Ist ja auch schön, wenn das Thema von hier nach da wandert, dann aber bitte nicht so viel Halbwissen wie in den letzten beiden Beiträgen zu den ZSH!
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 07.11.2003 09:52 Antworten mit Zitat

@ Godeke
Was verstehst Du unter Halbwissen und was meinst Du damit?
TomRiddle und ich haben nur eine Ergänzung zu den Hubschraubern gemacht, die bei mir auf behördlichen Unterlagen beruht. Ein breites oder erweitertes Fachwissen zu einem Thema, hier z. B. Deine Anfrage Projekt LSHD Hubschrauberdienst, hat noch niemanden geschadet.
Nach oben
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.11.2003 10:50 Antworten mit Zitat

Moin,

Ich muss mal Godeke zur Seite springen - das war wirklich Halbwissen! Sorry!

Buchtip (wenn auch alt): "Luftrettung - Geschichte-Technik-Organisation" aus dem SK-Verlag (Autor ist mir entfallen icon_mrgreen.gif )
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.11.2003 12:19 Antworten mit Zitat

moin!

vordergründig geht es in diesem forum doch um den austausch von informationen und weniger darum beiträge bzw das wissen anderer in irgendeiner form zu bewerten!
deshalb ist wohl auch aus diesem grund, in diesem forum, KEINE bewertungsmöglichkeit einzelner beiträge installiert.

wenn nun jemand in diesem forum eine relativ präzise frage stellt, muß derjenige auch damit rechnen eine weniger präzise antwort zu erhalten.
dann sollte es aber dem präzise-fragenden eigentlich immer noch möglich sein, auch aus einer unpräzisen antwort die für ihn relevanten daten zu filtern.
immerhin haben sich >fremde< menschen mit der fragestellung mehr oder weniger beschäftigt, haben sich dafür zeit genommen und haben versucht ihren kenntnisstand hier ins forum zu bringen.
die motivationen der antwortenden mag dafür unterschiedlich sein.

es wirkt auf mich mehr als nur demotiviernd, wenn ich hier als leser bzw antwortender unterschwellig vermittelt bekomme, ...du hast doch keine ahnung, bzw ....du bist wohl zu blöde um meine fragestellung zu richtig beantworten.....
in die gleiche kerbe hauen sätze wie.... ich erwarte hier fakten und keine vermutungen...
wo wäre die wissenschaft bzw menschheit heute, wenn es nicht immer wieder leute gegeben hätte die ganz einfach und schlicht....etwas vermutet.....haben??

dieses forum lebt von den beiträgen und den ergänzungen der nutzer hier.
und ich denke es wäre insgesamt für das forum von nachteil wenn es nach aussen hin den eindruck erweckt, dass dieses forum eine plattform für irgendwelche platzhirsch-rituale im bezug auf ihr wissen ist.

es hat sich oft genug gezeigt, dass sich bestimmte fragen in einzelnen threads immer weiter entwickelt haben und das dadurch oftmals auch ganz neue aspekte zu tage getreten sind.
das ist zumindest für mich immer wieder eine sehr interessante beobachtung.

dieses forum hat sicherlich hohe ansprüche.... wenn nun jemand genaue und präzise angaben zu einem thema haben will und diese womöglich auch hier in diesem forum nicht bekommt, nun gut, dann sollte derjenige sich mit büchern, archiven und was weis ich nicht noch alles beschäftigen.
nicht hilfreich ist es aber beiträge anderer zu bewerten!
es gibt für recherche-arbeiten auch spezialisten, die kann man beauftragen und die müßen sich evtl auch dann vorwürfe gefallen lassen...und...die kosten auch geld!

in solch einem forum wie hier, kann man fragen stellen, man bekommt zum teil sehr detaillierte informationen, machmal auch gar keine oder aber auch nur einfach nur eine etwas andere art von >unterhaltung< geboten.
es ist kostenlos, aber es lebt von der motivation der betreiber dieser seiten und es lebt von den beiträgen der nutzer!

ich denke es ist der wille der zählt....

in diesem sinne

holger
Nach oben
grisu704
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.11.2003 12:54 Antworten mit Zitat

[quote="Godeke"]Halbwissen wie in den letzten beiden Beiträgen/quote]

Hmmm, wer sich herausnimmt das Wissen und die Ansicht von anderen Forums-Usern als "Halbwissen" abzuwerten, der sollte eigentlich ein umfassendes "Vollwissen" haben und müßte dann keine Fragen mehr in das Forum stellen. Oder geht es nur darum, den anderen zu zeigen, daß man selber mehr weiß ????

Wenn Godeke so viel Wert auf unerschütterliche Fakten legt, sollte er sich vielleicht die Mühe machen, die seiner Ansicht nach "vollwissenden" Fakten zusammenzustellen und bei den "halbwissenden" Informationen die Usern noch einmal in vernünftiger Form um Überprüfung / Quellenangaben, etc. zu bitten.

Nach den getätigten Aussagen von Godeke bin ich bestimmt nicht der einzige, der am Wochenende sein KatS-/LHD-Material NICHT nach Informationen durchsuchen wird.

Viele Grüße aus Duisburg,

Grisu704
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.11.2003 13:23 Antworten mit Zitat

Moin!

Außerdem ist das hier ja ein Forum und keine Informationsbörse.
Wenn man eine Frage stellt, sollte man damit rechnen, das der Thread abschweift, besonders wenn es verwandte Themen gibt.
Und in Geduld sollte man sich üben. Es gibt hier genug Leute, die nicht jeden Tag oder nur ein, zwei mal im Monat hier vorbeischauen.
Es kann also durchaus sein, das nach etlichen Postings, die nicht die Frage beantworten, eine kommt, die sie beantwortet. Oder auch nicht - was sicher auch möglich ist.
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.11.2003 13:36 Antworten mit Zitat

Ja, hat ja recht...!
Aber ist das Abschweifen hier nicht normal? icon_mrgreen.gif 1_heilig.gif
Nach oben
grisu704
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.11.2003 15:49
Titel: Bringen mich die Hubschrauber in Rente ?
Antworten mit Zitat

Ein schüchternes Hallo,

nachdem BerndBiege in einem anderen Thread schon in Rente gehen wollte, überlege ich gerade das Gleiche zu tun, denn: Habe ich hier an dieser Stelle nicht schon andere Antworten gesehen, z. B. von Mike ???

Oder bin jetzt schon vollkommen konfus ??? Oder zensiert mich mein Sys-Admin ??

Viele Grüße,

der nachdenkliche Grisu704
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen