Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

HOW TO: Wir basteln uns ein 12V-Flutlicht...

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.02.2004 22:56
Titel: HOW TO: Wir basteln uns ein 12V-Flutlicht...
Antworten mit Zitat

Guten Abend, liebe Hobbyfreunde und herzlich Willkommen bei "Zugeschaut und Mitgebaut", der Sendung für den aktiven Heimwerker s1-narr.gif

Spaß bzw. Unsinn beiseite: Wer in dunklen, großen Räumen Videoaufnahmen oder Langzeitbelichtungen machen möchte, kennt das leidige Problem mit dem Licht. Zumindest für die Langzeitfotografen scheint momentan die 12 Volt Kaltlichtspiegellampe 35W bzw. 50W mit 38° Abstrahlwinkel am beliebtesten zu sein. Mich störte der eigentlich immer noch zu geringe Abstrahlwinkel irgendwie immer, so daß ich nach einer anderen Lösung suchte. Es gibt auf dem Markt tolle Videoleuchten, die an 12V betrieben werden können und viel Licht liefern. Leider kosten die Dinger aber richtig Geld und fielen damit als Lösung aus. Nach einiger Bastelei habe ich nun mal wieder etwas Neues fabriziert, was nach den ersten Versuchen weitaus geeigneter scheint:

Neben etwas Zeug aus der Grabbelkiste kommen die meisten Bauteile in meinem Fall von Conrad Electronic:

Basis ist der Miniatur Halogen-Flutlichtstrahler mit der Bestellnummer 580171, dazu noch ein Kippschalter (der aber 10A aushalten sollte!), etwas Kabel mit ausreichend Querschnitt (1,5qmm wäre schon gut, Gummikabel mit 2x2,5qmm besser), ein passender Stecker zum Akku/Powerpack (bei mir ist das ein Zigarettenanzünder-Stecker), ein Keramiksockel GY6,35 für Stiftsockellampen und das entsprechende Leuchtmittel 12V/75W bzw. 12V/100W.

Die Originalfassung für den 230V-Leuchtstab habe ich entfernt und an deren Stelle die Stiftsockel-Fassung montiert (ACHTUNG: unbedingt hitzefestes Kabel für die Verdrahtung verwenden!). In dem Anschlusskasten auf der Rückseite der Lampe habe ich den Schalter eingebaut. Zum Schluß habe ich die Glasscheibe noch einer Schwingschleifer-Kur mit 80er Körnung unterzogen, um den Lichtaustritt homogener und weicher zu gestalten (Vorsicht, Schutzbrille tragen...).

Was dabei heraus kam, ist zwar etwas größer als die o.g. MR16-Halogen-Konstruktionen, hat aber einen Abstrahlwinkel von fast 90 Grad (Kernbereich etwa 60 Grad, also 30 Grad zu jeder Seite...), die erleuchtete Fläche ist recht homogen hell.. Spritzwassergeschützt ist die Konstruktion auch. Passende Leuchtmittel gibt es in 35W, 50W, 75W und 100W, für 24V sogar noch mehr.

Das Schönste: Die ganze Sache hat mich summa summarum nur rund zwanzig Euro gekostet.

Viel Erfolg beim Nachbau!

Mike
 
Vorderansicht (Zigarettenschachtel zum Größenvergleich) (Datei: IMG_0674.JPG, Downloads: 759) Rückseite (Datei: IMG_0675.JPG, Downloads: 753)

Zuletzt bearbeitet von MikeG am 10.10.2004 22:50, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 02.02.2004 23:49 Antworten mit Zitat

Klingt echt vielversprechend,ich glaube ich sollte mir mal wieder einen Kurztripp nach Bispingen gönnen icon_mrgreen.gif ,um die Geschichte in der Praxis zu testen.So wie es aussieht hast Du genau das gefunden was ich brauche! 2_thumbsup.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 29.02.2004 12:14 Antworten mit Zitat

mehr licht!

das waren zumindest goethes letzte worte.... icon_mrgreen.gif
Nach oben
Bunkerpaul
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2004
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Koblenz

Beitrag Verfasst am: 09.05.2004 14:40 Antworten mit Zitat

dwarslöper hat folgendes geschrieben:
mehr licht!

das waren zumindest goethes letzte worte.... icon_mrgreen.gif


mer lischt hier schlescht, wollte er eigentlich sagen, ist aber vorher verblichen...
Und das Ganze im hessischen Dialekt, so wie Heinz Schenk, oder wie hieß der noch?

Übrigens: Klasse, die Bastelei. Ich suche schon lange besseres Licht. Werde gleich mal den Conrad-Katalog wälzen.

Wie stellt man eigentlich eine Digitalkamera auf B ?
Geht das überhaupt?
Habe früher die Spiegelreflex auf ein Stativ geschraubt, Verschluß auf B, mit Drahtauslöser fixiert, und mit dem Blitzgerät in der Hand rumgelaufen, das ging prima. Aber heute...?
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.05.2004 14:54 Antworten mit Zitat

Bunkerpaul hat folgendes geschrieben:


Wie stellt man eigentlich eine Digitalkamera auf B ?
Geht das überhaupt?
Habe früher die Spiegelreflex auf ein Stativ geschraubt, Verschluß auf B, mit Drahtauslöser fixiert, und mit dem Blitzgerät in der Hand rumgelaufen, das ging prima. Aber heute...?


Hallo Bunkerpaul,
die Sprache war sicherlich von digitalen Spiegelreflexkameras.
Meine hat auch noch den klassischen Anschluss für einen Drahtauslöser und derwird (fast) tagtäglich genutzt.

Ei Gude
Nach oben
Bunkerpaul
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2004
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Koblenz

Beitrag Verfasst am: 09.05.2004 16:09 Antworten mit Zitat

Nein Wilm,

was ich meinte, mit dem Drahtauslöser, war eine richtg alte (mein Gott, ich komm mir ja schon alt vor...) Spiegelreflex, wo noch ein Film reinkommt.
Meine digitale ist eine der kleinen, mit eingebautem Blitz und so weiter.
Eine dig. SLR kommt mir nicht ins Haus, bevor ich nicht weiß, ob man damit auch Langzeitbelichtungen machen kann.
Die haben zwar einen Blitzschuh, aber das ist auch nicht so praktisch.
Ich habe in einem Fachbuch über digitale Fotografie mal eine Langzeitbelichtung gesehen, eine, wo sich die Sterne um den Polarstern in lauter Kreisen drehen. Also muß es irgendwie gehen. Es stand dort aber nicht, wie.

Christian
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.05.2004 21:22 Antworten mit Zitat

Hallo Christian,

die Blitzlicht-Wanderei habe ich auch hinter mir. Der letzte Test war mit 1600 Ws an einem portablen Generator. Moving Bees von Alien Bees. eigentlich nicht schlecht, aber recht schwer und auf die Dauer wieder mit der Hell-Dunkel-Welligkeit behaftet.

Hier sind ein paar Link von kleinen Stollen, die ich natürlich auch fotografiere. Die Saison hat wieder begonnen und sicherlich werde ich auch in diesem Jahr so manchen Kilometer des Harzes unter Tage dokumentieren.

Hier ein paar Bilder von einem Luftschutzkeller am Harzrand.
Breite 2m, Höhe 2,30m, Länge bis 50 Meter.

Belichtung : 100 Watt 12° Flood, 15 Sekunden, F16. Aufnahme im RAW-Format, danach postprocessing als 16-Bit Tiff.

http://www.geschichtsspuren.de.....hp?id=1896
http://www.geschichtsspuren.de.....hp?id=1895
http://www.geschichtsspuren.de.....hp?id=1894

Es grüßt ( am Wochenende im Salz verschwindend )
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.10.2004 13:35 Antworten mit Zitat

Moin,

ich traue mich ja kaum, meine miesen improvisierten Bilder hier zu zeigen... Leif hat mich gebeten, mal ein paar Bilder des Flutlichtes ins Forum zu stellen, das er für mich gebastelt hat (ein in etwa baugleiches hat er noch für sich gefertigt). Hier ein paar Eindrücke - der Text zu Leifs Erfahrungen bei der Bastelei kommt anschließend vom Bastelmeister persönlich! Auch wenn die echte Bewährungsprobe noch aussteht - mit dieser Leuchte wird's richtig hell...

Das erste Bild zeigt die komplette Ausstattung: Flutlicht, 12V-Bleigel-Akku, Ladegerät, der Rest bedarf wohl keiner großen Erläuterung. Auf dem letzten Bild sieht man, daß die Stütze auch gut als Handgriff dient - und wenn man daran einen Keyholder oder eine sonstige Kordel befestigt, kann man sich die Funzel auch bequem um den Hals hängen. Die Stromversorgung erfolgt dabei in meinem Fall problemlos über ein ca. 2m langes Kabel zum Akku im Rucksack.

Viele Grüße,

Matthias
 
 (Datei: Bild 002.jpg, Downloads: 258)  (Datei: Bild 007.jpg, Downloads: 257)  (Datei: Bild 013.jpg, Downloads: 254)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.10.2004 13:36 Antworten mit Zitat

...
 
 (Datei: Bild 015.jpg, Downloads: 253)  (Datei: Bild 020.jpg, Downloads: 252)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 10.10.2004 20:31 Antworten mit Zitat

Hallo.
Wir haben eigentlich nur Mikes Bastelvorschlag nachgebaut, einzige Besonderheit sind die 2* 50 Watt Lampen. Zuerst wollte ich beide Lampen getrennt schalten, doch reichte der Platz für die Schalter nicht icon_wink.gif
Hier die Einkaufsliste:
Bleigel-Akku 12V/7Ah: 12,95
Halogen-Flutlichtstrahler: 3,95
2 Fassungen insgesamt: 1,00
2 Halogenstiftsockellampen G6,35 50W insgesamt: 0,95
Schalter: 0,40
2 m Lautsprecherkabel 2*2,25mm: 0,80
Flachstecker: paar Cent

Viele Grüße,
Leif
(PS: Ich habe bei www.pollin.de bestellt.)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen