Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

[Suche] Holzbaracken - Typen / Fotos

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 628
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 27.08.2013 08:15
Titel: [Suche] Holzbaracken - Typen / Fotos
Untertitel: Hannover
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

aus unterschiedlichen Gründen bin ich auf der Suche nach Informationen über Holzbaracken aus der NS-Zeit. Zum einen deren Verwendung bei der FLAK und zum andern deren Verwendung als Lager- und Zwangsarbeitslager-Baracken.

Alles was ich darüber bisher in Erfahrung gebracht habe, ist folgendes:

Zitat:
Im Reichswirtschaftsministerium wurde ab Juni 1941 das Amt des "Bevollmächtigten für den Holzbau" eingerichtet. Dorthin wurde der Bedarf an Baracken des Reiches gemeldet und Quartalsweise von dort an den Deutschen Holzbauverband vergeben. Dazu wurden ab 1943 nur noch Aufträge an die jenigen Firmen vergeben welche am rationellsten produzierten. Es wurden sogenannte Rahmenaufträge / Abrufaufträge vereinbart. Dadurch wurde immer der gleiche Barackentyp hergestellt. Ab dann gab es auch nur noch 6 Barackentypen:

1. RAD-Baracken Typ IV (Breite 8,14m; Seitenwandhöhe 2,55) Länge ab 3,30m.
Beliebig erweiterbar um 3,30m / Tafelbreite 1,10m.

2. BfH-Baracken (Hier gabe es Breiten in 5,0m; 7,5m; 10,0m; 12,5m und 15,0m; Seitenwandhöhe gab es in 2,75m oder 3,25m)
Beliebig erweiterbar um eine Tafelbreite von 1,25m.
^^ BfH :: Beauftragte für den Holzbau

3. Baracken des Typ Z 701 (Zimmerhandwerk - Länge hier 42,50m; Breite 12,50m; Höhe 2,64m) Hier gab es wohl auch noch die Typen Protektorat und RLM (Typ 501/34).

4. Baracken vom Typ OKH 260 (Länge ab 4,5m; Breite 9,56m; Höhe 2,65m)
Beliebige Verlängerung um 4,50m

5. Baracken des Typs OKH FG 263 (Länge ab 4,5m; Breite 12,60m; Höhe 4,02m)
Beliebige Verlängerung um 4,50m. (z.B.: Fahrzeughalle und Barackenhalle)

6. Baracke vom Typ FLA (Länge 2,50m; Breite 5,0m; Höhe 2,25m) Verlängerung um 1,25m

Die Seitenwände der RAD-Baracken waren 37mm starkt. Das Ständerwerk bestand aus Holz.
Im Werk wurde alles schon vorgefertigt eingebaut. Dachpappe auf dem Dach. Fenster und Türen waren eingebaut. Selbst die Schamotterohreinsätze für den Schornstein wurden vom Werk mitgeliefert. Vor Ort wurde die Fundamente angepasst hergestellt. Meistens von der OT.

Standartmäßig gehörten zur Einrichtung der RAD-Baracken eiserne Dauerbrandöffen. Bei den Unterkunfts- und Versorgungsbaracken.
In die Wasch- und Küchenbaracken gab es Kalt- und Warmwasserversorgung.

Die RAD-Baracke vom Typ RL IV war für die Unterbringung von 18 Zivilarbeitern oder nichtrussischen Kriegsgefangen oder für 36 russische Kriegsgefangene geplant.
(Quelle hier BA R3101/20394 Anlage 1 zur 26. Anordnung des Beauftragten für den Vierjahresplan und GB für die Regelung der Bauwirtschaft vom 17.04.1942)


Im wesentlichen geht der Inhalt auf diesen Thread zurück (LINK zurück. Und wird ergänzt mit Infos aus dem Beitrag Link-> PDF dort Seite 27/28

Ich suche für einen Bekannten (und für mich) Pläne und vor allem Fotos der unterschiedlichen Baracken. Zustand relativ egal, sofern man erkennen kann, wie die einzelnen Baracken ausgesehen haben.

Soweit mir bekannt, bestanden die Zwangsarbeitslager-Baracken (Außenlager des KZ Neuengamme) überwiegend aus OKH 260 und RAD IV Baracken. Jedenfalls soweit man das nach Luftbildern und einzelnen Plänen beurteilen kann. Wobei es z.B. im Lager Stöcken (Accu) weitere Baracken-Typen gab. Dort befand sich aber auch die Kommandantur für alle Lager in Hannover.

Würde mich über zahlreiche Antworten freuen. Und wenn nichts kommt, dann sind zumindest mal ein paar Daten in einem Thread zusammengefasst. Wer sich weiter vertiefen möchte, der kann die beiden Links nutzen.

Soweit...

Danke.

Gruß aus Hannover
Wolf
Nach oben
alex k.
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2012
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Wiernsheim

Beitrag Verfasst am: 29.08.2013 19:14 Antworten mit Zitat

Hallo,

vielleicht ist dieses pdf-Dokument hilfreich (man muss dort angemeldet sein um es öffnen zu können): http://www.forum-der-wehrmacht.....adid=11189

Gruß, Alex
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 628
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 30.08.2013 13:20 Antworten mit Zitat

Hallo Alex K.,

Danke interessant vielleicht. Aber dort werde ich mich nicht noch mal anmelden.

Gruß
Wolf
Nach oben
augustdieter
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: Troisdorf

Beitrag Verfasst am: 30.08.2013 16:06 Antworten mit Zitat

Hallo Wolf,


als kleiner Service des Hauses icon_wink.gif
_________________
Gruss Dieter
 
Die RAD Lager.pdf Die RAD Lager.pdf
Dateigröße: 1124,18KB - Downloads: 107

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 30.08.2013 20:44 Antworten mit Zitat

Hallo Wolf,

du suchst so etwas wie im Anhang?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Baracke auf einem Fliegerhorst der Luftwaffe (Datei: Baracke Ort unbekannt.jpg, Downloads: 111) Eine Baracke aufgenommen 1993 in der Umgebung von Berlin (Datei: Baracke Umgebung Berlin 1998.jpg, Downloads: 111)
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 628
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 07.09.2013 10:44 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich sag erstmal Danke für die Fotos, das hochladen der PDF-Datei, und was weiß ich noch alles. icon_smile.gif Danke.

Gruß aus Hannover
-NL- / Guido Janthor
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 09.09.2013 20:59 Antworten mit Zitat

Hier die Baracke 35 im ehemaligen Lager Eversburg, oder Quebec-Barracks,
sogenannte Antikriegsbaracke.
http://de.wikipedia.org/wiki/Oflag_VI_C
Fm.
 
 (Datei: 034-2.jpg, Downloads: 54)  (Datei: 035-2.jpg, Downloads: 64) mit Bunker/Unterstand (?) rechts (Datei: 042-2.jpg, Downloads: 68)  (Datei: 044-2.jpg, Downloads: 88) in der Baracke 35, innerlich verändert (Datei: 036.JPG, Downloads: 83) Parklandschaft im ehem. Lager Eversburg (Datei: 038.JPG, Downloads: 76)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 15.09.2013 22:42 Antworten mit Zitat

Moin Guido!

Vielleicht ist das ja was für dich...

Eine Aufstellung der Gebäude des Flüchtlingslagers Ladelund vom März 1947,
aufgestellt durch den damaligen Flüchtlingslagerleiter. Die Masse sind wohl
allerdings nicht auf den Zentimeter genau.

Das Flüchtlingslager wurde als RAD-Lager gebaut und nach Leerstand von Nov.
bis Dez 1944 als KZ-Aussenlager genutzt.


Barackenlänge x Barackenbreite x Barackenhöhe

4 Wohnbaracken
20,00 x 8,00 x 3,50
Dach 20,50 x 9,00

1 Wachhaus
5,50 x 4,5o x 3,00
Dach 7,25 x 5,60

1 Geschäftszimmerbaracke
26,50 x 8,00 x 3,50
Dach 27,00 x 9,00

1 Führerbaracke
23,50 x 8,00 x 3,50
Dach 24,00 x 9,00

1 Saalbaracke
33,00 x 8,00 x 3,50
Dach 34,00 x 9,00

1 Wirtschaftsbaracke
16,50 (10m Abbau) x 8,00 x 3,50
Dach 17,00 x 9,00

1 Waschhausbaracke
20,00 x 8,00 x 3,50
Dach 20,50 x 9,00

1 Wasserturm
3,50 x 4,00 x 5,00
Dach 4,00 x 5,60

1 Schuppen
5,00 x 2,50 x 2,50
Dach 5,00 x 2,50

1 Holzschuppen
16,00 x 4,50 x 2,50
Dach 16,50 x 5,60

1 Abort
6,75 x 4,50 x 3,00
Dach 6,90 x 5,60

Quelle: Kreisarchiv Nordfriesland

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Trommelschlumpf
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2010
Beiträge: 43
Wohnort oder Region: 21646 Holvede

Beitrag Verfasst am: 16.09.2013 18:36 Antworten mit Zitat

Moin Wolf,
ich arbeite nun seit einiger Zeit auf einer BW Liegenschaft. Dort befindet sich noch exakt eine Holzbaracke. sie hat etwa die Masse b=4m, h=3m, l=10-15m
Bei Interesse könnte ich da etwas konkreter werden.
Kleiner Tip, auf der GEKA in Munster weiß ich von mehreren Holzbaracken. Vielleicht ist da ein einfacheres Rankommen möglich.

Gruß

Lars
_________________
Dumm ist nicht, wer wenig Weiß, sondern der der nicht Wissen will
Nach oben
gh_1929
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.12.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Esslingen / Schweiz

Beitrag Verfasst am: 16.12.2013 19:43
Titel: [Suche] Holzbaracken - Typen / Fotos
Antworten mit Zitat

Ich weiss nicht ob es noch aktuell ist, aber die in Auschwitz-Birkenau meist gebrauchte sowohl als Wohnbaracke, Waschraum und Latrine Typ 260/9. Ich lege das Plan, und Aufnamen von Wohnbaracke und Latrine.

Mit freundlöichen Grüssen
gh_1929
 
Das Bild stammt Danuta-Chech "Kalendarium der Ereignisse im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau 1939-1945" Rowohlt Verlag (Datei: Pferdestasll_260-9_1.jpg, Downloads: 86) Innere einer Wohnbaracke, eigene Foto (Datei: AB_040416-31.jpg, Downloads: 94) Als Latrine, eigene Aufnahme (Datei: AB_040416-latrine.jpg, Downloads: 71)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen