Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hohenbogen / Hoher Bogen

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 25.07.2004 19:19
Titel: Hohenbogen / Hoher Bogen
Antworten mit Zitat

War dieses Wochenende mal auf dem Hohen Bogen wo ja die Stellung der Bundeswehr jetzt auch aufgegeben ist. Weiß jemand genaueres über den Stand der Dinge da. Es soll ja wohl der Abriß im Raum stehen. Das Areal steht ja wohl zum verkauf.
Wie sieht das mit der Stellung der US Army aus? Soll diese ebenfalls abgerissen werden? Ist diese ebenfalls zum Verkauf, oder bezieht sich das auf beides? Sind die Schlüssel für beides schon übergeben oder steht das noch bevor?
Bitte um Infos

Grüsse Stefan
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 13.08.2005 23:16 Antworten mit Zitat

Die Frage ist schon etwas älter, aber die Expose, die zur Beantwortung der Frage dient, war erst jetzt im Netz.

[url] http://195.37.188.217/immo2/fi......pdf[/url]
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.08.2005 23:43
Titel: Türmchen gefällig ??
Antworten mit Zitat

Bei der Suche nach meinem neuen Ausweichquartier ist mir folgende interessante Behausung aufgefallen:

http://195.37.188.217/immo2/se.....?sellic=43

An die Experten: Was muss man rechnen, welcher Preis ist realistisch ??

Gruss
Martin
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 02:12 Antworten mit Zitat

Hmmmm,

direkt kommt man da nicht drauf, aber wenn ich mal durch die Seite Browse finde ich unter der genannten URL folgendes:

Zitat:
Die Doppelhaushälfte wurde 1938 erbaut, hat eine Wohnfläche von ca. 69 m², aufgeteilt in 3 Zimmer, Küche und Bad/WC. Das 823 m² große Grundstück ist angelegt und in gepflegtem Zustand. Das Haus besitzt eine Ölzentralheizung.


Was willst Du uns damit sagen?????

steffen
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 09:09 Antworten mit Zitat

Sorry, dann wurde etwas falsch verlinkt !
Auf jeden Fall ist unter "Investorenobjekte" bei www.bundesliegenschaften.de jetzt der Hohe Bogen zu finden !

Gruss
Martin
Nach oben
Carloz
 


Anmeldungsdatum: 16.07.2004
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 14:19 Antworten mit Zitat

hi,

du meinst den hier:

click

greetZ
CarloZ
_________________
Wieso ist 'Abkürzung' so ein langes Wort ?!
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 17:12 Antworten mit Zitat

Wurde schon am 13.08.2005 hier unter "Hoher Bogen" bekannt gemacht. Bitte auch mal die Forumsuche benutzen, um zu vermeiden das hier manches doppelt oder dreifach zu finden ist.

[url] http://www.geschichtsspuren.de.....ogen[/url]
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 20:46 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

hab mal zusammengebastelt was zusammengehört...

Gruß
Oliver
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 30.08.2005 11:25 Antworten mit Zitat

Mir fällt aber folgende Ungereimtheiht auf:

In dem Zeitungsartikel wird darauf hingewiesen, dass diese Bauten keine Baugenehmigung besitzen. Da der ursprüngliche Zweck, der Grund zur Errichtung diente (Verteidigungsnotstand o.ä.) wegfällt, gelten diese Bauten als Schwarzbauten.
Was bringt nun ein Verkauf, oder eine Offerierung im Internet, wenn sowieso klar ist, dass keine Baugenehmigung vorhanden ist ??

Bitte berichtigt mich, wenn ich falsch liege.

Martin
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8078
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.08.2005 12:42 Antworten mit Zitat

Hi!

Wenn man die zuständige Behörde durch entsprechende Argumente (Gewerbesteuer, Arbeitsplätze, gut für die Region etc.) überzeugen kann, ist eine Umwidmung incl. Änderung des Flächennutzungsplans - und damit nachträgliche "Legalisierung" durchaus möglich.

Mancher Käufer sichert sich aber leider nicht genügend ab - so etwas muß im Vorwege vertraglich abgesichert sein - und darf dann seine frisch erworbenen Bauten auf eigene Kosten abreissen. Bei diversen Munitionsniederlagen hats das schon gegeben. Dasselbe gilt übrigens natürlich auch und gerade für Altlasten.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen