Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Höfen bei Monschau

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.07.2006 11:55
Titel: Höfen bei Monschau
Antworten mit Zitat

Über einige interessante Einrichtungen bei Höfen nahe Monschau gibt die Akte des BA-MA, BW1/11312, Höfen bei Monschau, Übungsstellungen A und B für LwFlaBtl, 1959-63, Auskunft.

Die hier geschilderten Einrichtungen haben keine Verbindung zu einer ehemaligen Wehrmachtanlage nordostwärts Heidchen, auf halber Strecke zwischen Monschau und Höfen, die an den BND ging.

12.05.59
Schutzbereichforderung für eine britische Funk-Relais-Station (Fixer Station) auf privatem Gelände ostsüdöstlich Höfen kurz vor dem Bratherhof. Im Zuge der Bearbeitung stellt sich heraus, dass die Station „nicht ortsfest“ (also wohl auf Fahrzeugen) bis August 1959 auf besagtem Gelände betrieben wurde, ab 01.08.59 aber wegen Verlegung gar nicht mehr benötigt wird.

21.03.60
Weiter südostwärts von Höfen existiert der Bordwaffenschießplatz Höfen/Monschau, der von den JaboG 31 und 33 genutzt wird. Seine Benutzung wurde für die deutsche Luftwaffe nach Verhandlungen mit den Briten 1958/59 möglich.

12.05.60
Im Zusammenhang mit dem Bordwaffenschießplatz wird das Gelände der vormaligen britischen Funk-Relais-Station nun dringend für Zielübungen der Fla-Truppe benötigt. Und zwar sollen zwei Übungsstellungen für FlaK 40 mm L70 für das LwFlaBtl 46 in Nörvenich (und evtl. auch 41) ermöglicht werden durch Nutzungsverträge mit einer Laufzeit von drei Jahren. Die Stellung A soll leicht westlich des Gebäudes der Schießplatzkommandantur an der (späteren) B 258 zwischen Höfen und dem Forst Monschau zu liegen kommen, die Stellung B weiter südwestlich in Richtung eines Geländes für die Erdzielscheiben des Schießplatzes.

27.01.61
In Höfen gibt es eine frühere Funkstelle der Wehrmacht, die vom Luftwaffenpersonal als Unterkunft genutzt wird.

08.03.61
Auf Stellung A soll ganz verzichtet, Stellung B (nördlich Kirchbrat) soll nur vorübergehend betrieben werden. Später soll Stellung A dann doch wieder ausgebaut werden, was darauf schließen lässt, dass neben knappen Haushaltsmitteln auch der Luftwaffenbetrieb auf dem Bordwaffenschießplatz nur sporadisch stattfindet.

09.07.63
Nachdem der Schießplatz angeblich seit August 1961 nicht mehr beflogen worden ist, werden alle Baumaßnahmen gestoppt.

07.01.64
Vom bisherigen Bordwaffenschießplatz sollen 150 ha Teilfläche als Reservistenausbildungszentrum KTV betrieben werden.

01.07.64
Anlässlich einer Besprechung wird bekannt, dass die Unterkunft für den Schießplatz mit Erlass vom 24.01.64 „im Tausch gegen die ehemaligen Zollhäuser“ an die Bundesstelle für Fernmeldestatistik übergeben werden sollen. Die „Zollhäuser“ sollen dann als Biwak-Unterkunft für die Reservistenausbildung dienen.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.07.2006 23:02 Antworten mit Zitat

Hallo,

sehr interessant was du da ausgegraben hast! Die Bundesstelle für Fernmeldestatistik ist auch heute noch dort Hausherrin. Bis zu den Juretzko-Veröffentlichungen auch bekannt als "Talsperre", ein Objekt zu Funkaufklärung des BND. War das nicht von hier aus, dass man die Bonner Botschaften aufklärte oder verwechsele ich da grade was?

Gruß

Peergynt
Nach oben
Carloz
 


Anmeldungsdatum: 16.07.2004
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 24.01.2007 19:21 Antworten mit Zitat

Jaja, die PRÜFSTELLE Monschau icon_wink.gif
Ist aber KEIN lostplace.

greetZ
CarloZ
_________________
Wieso ist 'Abkürzung' so ein langes Wort ?!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.12.2007 01:40 Antworten mit Zitat

Entspricht dies immer noch der Aktualität?
Googeln erbrachte mir da eigentlich nur Infos, dass die Einrichtung in Monschau-Höfen angeblich nur bis 1999 betrieben wurde bzw. keine aktuellen Infos bzgl. "Bundesstelle".

Hat jemand aktuelleres Wissen?

Liebe Grüße
Phil
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.12.2007 01:44 Antworten mit Zitat

Okay, auf Google-Earth ist die Anlage sehr gut zu erkennen; rechterhand der Bundesstraße mit Richtung in Perlenbachtalsperre ...

Wer mir kurz erklärt, wie man kmz-Files erstellt ... Ihr wisst schon! icon_wink.gif
Nach oben
Carloz
 


Anmeldungsdatum: 16.07.2004
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 07.12.2007 18:13 Antworten mit Zitat

Achtung,

es handelt sich hierbei um eine aktive Einrichtung einer großen Behörde.

greetZ
CarloZ
_________________
Wieso ist 'Abkürzung' so ein langes Wort ?!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.12.2007 19:22
Titel: Hat geklappt...
Antworten mit Zitat

So, dank Zulufox weiß ich auch, wie man kmz-Files erstellt.

Die Anlage von oben: siehe Link!
 
Voransicht mit Google Maps Datei Bundesstelle für Fernmeldestatistik Höfen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 08.12.2007 09:01 Antworten mit Zitat

Moin,

kann man von dem erwähnten Bordwaffenschießplatz bzw. der Kommandantur des Schießplatzes noch irgendetwas erkennen? Ist es vielleicht der (von oben gesehen) parkähnliche Bereich vor dem Wald südlich bzw. südöstlich Höfen?

Zitat:
In Höfen gibt es eine frühere Funkstelle der Wehrmacht, die vom Luftwaffenpersonal als Unterkunft genutzt wird.


Wo?

Zitat:
Die hier geschilderten Einrichtungen haben keine Verbindung zu einer ehemaligen Wehrmachtanlage nordostwärts Heidchen, auf halber Strecke zwischen Monschau und Höfen, die an den BND ging.


Die hier angesprochene Einrichtung in Heidgen kann es dann ja wohl nicht sein...

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
CTSchorsch
 


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Aachen

Beitrag Verfasst am: 22.10.2009 09:42 Antworten mit Zitat

Ich zieh den Thread noch mal raus...

Heute auf der Seite der Aachener Zeitung

http://tinyurl.com/yl7yjjk

Ob man sich nach dem Abbau da mal umsehen kann ?

Georg
Nach oben
dth
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Oberbayern

Beitrag Verfasst am: 07.12.2009 11:05 Antworten mit Zitat

CTSchorsch hat folgendes geschrieben:

Heute auf der Seite der Aachener Zeitung

http://tinyurl.com/yl7yjjk

Ob man sich nach dem Abbau da mal umsehen kann ?


Umsehen konntest du dich vorher auch schon, zumindest außerhalb des Zaunes. Auf dem Gelände selbst ist inzwischen keine Antenne mehr zu sehen, die Pforte unbesetzt, und auch das Schild am Tor ist seit einigen Tagen verschwunden. Lediglich die 3 Antennen außerhalb der Liegenschaft stehen noch, diese werden in den nächsten Tagen aber auch umgelegt. Die Technik wird sich dann in Zukunft bei einem gewissen "spezialisierten" Händler erwerben lassen.
In Kürze wird die BImA sich der Liegenschaft annehmen - dann gibt es auch "öffentliche" Besichtungsmöglichkeiten.

Zur anderen Liegenschaft:
Viel Interessanter finde ich in diesem Zusammenhang aber die von Rick beschriebene Unterkunft in der Nähe von Monschau (Brath 1), vor allem
Anlässlich einer Besprechung wird bekannt, dass die Unterkunft für den Schießplatz mit Erlass vom 24.01.64 „im Tausch gegen die ehemaligen Zollhäuser“ an die Bundesstelle für Fernmeldestatistik übergeben werden sollen.

Ich habe dann mal die Standortdatenbank des MGFA bemüht, und siehe da:
Dienststellenbezeichnung Versorgungsstaffel Nord VersAußenstelle
in Monschau
Abkürzung VersStff Nord VersASt
Kasernenname
(Liegenschaftsbezeichnung) Bundesamt für Fernmeldestatistik
am Standort mindestens von 1985 bis 1986
Postleitzahl/Postort 5108 Monschau
Straße/Hausnummer Brath 1

Am gleichen Standort gab es auch die "Material-Erfassungsstelle Nord". Sowohl diese als auch die "Versorgungsstaffel Nord VersAußenstelle" kommen mir etwas ominös vor, zu diesen Diensstellen gibt es keine wirklichen Informationen. Vielleicht hat hier jemand noch mehr Material zu dieser Liegenschaft?
Als Impression noch einige Bilder von dieser Liegenschaft, heutzutage natürlich privat genutzt.

Grüße,
-d
 
Versorgungsstaffel Nord VersAußenstelle (Datei: VersStff Nord VersASt 07.jpg, Downloads: 130) Versorgungsstaffel Nord VersAußenstelle (Datei: VersStff Nord VersASt 08.jpg, Downloads: 140) Versorgungsstaffel Nord VersAußenstelle (Datei: VersStff Nord VersASt 06.jpg, Downloads: 137) Versorgungsstaffel Nord VersAußenstelle (Datei: VersStff Nord VersASt 05_1025.jpg, Downloads: 141) Versorgungsstaffel Nord VersAußenstelle (Datei: VersStff Nord VersASt 04_1025.jpg, Downloads: 145) Versorgungsstaffel Nord VersAußenstelle (Datei: VersStff Nord VersASt 02_1025.jpg, Downloads: 133)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen