Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hochleistungs-LED´s der neusten Generation

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.10.2003 22:27 Antworten mit Zitat

Wilm hat folgendes geschrieben:
aber mit Kühlkörper !

Jaja... meine auch! Die 100 Grad waren am Kühlkörper gemessen... new_shocked.gif

Naja, vielleicht haben die inzwischen dran gearbeitet, aber das war mit echt zu warm - im PC konnte ich nicht noch eine Wärmequelle gebrauchen...
.
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.10.2003 22:30 Antworten mit Zitat

Wilm hat folgendes geschrieben:

Auf Seite 1 in diesem Beitrag kann man sogar Lumileds auf dem Kühlkörper erkennen....
Diese hat übrigens 18 Lumen. Verdammt viel für ein so kleines Ding

Ja, den Schriftzug habe ich gesehen, konnte es nur nicht entziffern...

Aber du hast recht, die sind echt heftig leuchtstark... icon_mrgreen.gif
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2003 18:02 Antworten mit Zitat

Ich hab hier noch mal einen netten Link mit hochleistungs-LED Modulen... sind vielleciht einfacher in bestehende Geräte zu integrieren...

http://www.vlm-licht.de/produk.....stungs-LED
.
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2003 19:16 Antworten mit Zitat

Heute Abend, als es wieder dunkel war, ging es weiter mit Testreihe Nr.2
Diesmal hatte ich eine NW98 unter der Lupe. Es handelt sich wieder um eine 1 Watt-LED, Farbe Weiß 5000k, allerdings jetzt mit aufgesetzter 10° Optik. Die recht handliche Bauform 2,8cm x 2,8cm x 1,7cm lässt Eigenbauten am Helm eigentlich alle Wege offen. Die Kosten für diesen LED-Typ betragen ca. 14 Euro pro Stück. Nicht wenig, aber im Vergleich zu den folgenden Lampenköpfen eine echte Alternative.

Getestet wurde wieder in der heimischen Werkstatt:
Kameraeinstellungen : ISO 100, F 5.6, 15 Sekunden, Weißabgleich auf Tageslicht ( Einstellung Sonne)

Verglichen wurde
1. eine CEAG MLC 9.2 mit Doppelwendellampe 0,4/0,8A klar
2. eine recht beliebte Petzl Duo mit den bekannten Lämpchen.

Kommentare sind genauso, wie bei ersten LED ausdrücklich erwünscht !
 
 (Datei: testreihe1 copy.jpg, Downloads: 226)  (Datei: testreihe2 copy.jpg, Downloads: 225)
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2003 19:19 Antworten mit Zitat

Interessant finde ich auch den Luexon-Ring mit 6 ringförmig angeordneten LED wie du sie zuhause hast...
http://www.lumileds.com/luxeon/products/ring.htm

wenn ich mich nicht verlesen habe, mit bis zu 125 Lumen Lichtstärke (bei weißem Licht)...
Das wäre doch mal was für eine Lampe.

An den Bildern kann man sehr schön sehen, wie sich die LED-Technologie weiterentwickelt hat... 2_thumbsup.gif .
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2003 19:31 Antworten mit Zitat

Devon hat folgendes geschrieben:
Interessant finde ich auch den Luexon-Ring mit 6 ringförmig angeordneten LED wie du sie zuhause hast...
http://www.lumileds.com/luxeon/products/ring.htm

wenn ich mich nicht verlesen habe, mit bis zu 125 Lumen Lichtstärke (bei weißem Licht)...
Das wäre doch mal was für eine Lampe.
.


Hallo Devon,
stimmt schon, aber wer soll das noch bezahlen ?
Man hat mich zwar schon mit Sonnenbrille im Berg gesehen, aber ich wollte dieses Utensil nicht zum Zwang machen !

Ich persönlich befahre fast ausschließlich mit der Nebenwendel meiner MLC9.2. Nur direkt nach der Einfahrt nutze ich die Hauptwendel, da sich die Augen noch nicht an das geringere Licht gewöhnt haben.
Ich denke jetzt vielleicht daran, meinen Petzl Ecrin Roc zu einem LED-Lampenhelm umzustricken. 2x Fernlicht in Form UW98 und 2 seitliche LED´s wie aus dem ersten Test.
Spannungsversorgung aus einem NiCd-Akku von Varta mit 14 Ah. Würde bei voller Beleuchtung sicherlich für 10 - 14 Stunden reichen.

es grüßt
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2003 20:13 Antworten mit Zitat

Wilm hat folgendes geschrieben:
stimmt schon, aber wer soll das noch bezahlen ?


Wie viel kostet denn dieser Ring?
Hab leider keine Preise gesehen... (vielleicht war ich auch schlichtweg blind...)
.
Nach oben
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 412
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.10.2003 21:16 Antworten mit Zitat

Wilm hat folgendes geschrieben:

....
Naja, 4 Stück in Reihe würden einen Strom von einem Apere ziehen. Nehmen wir eine Autobatterie mit 36Ah dann kannst Du halt 36 Stunden im Dunkeln bleiben.
....


N'Abend,

4 Stück in Reihe ziehen bei 12 V (bzw. genau 13,6V ) 250mA, wie eine einzelne bei 3,4 V. 4 Stück parallel(!) würden bei 3,4 V 1 Amp ziehen, man hätte mit der Reihenschaltung also bei 36 Ah theoretisch 144 Stunden Licht

Gruß Lars
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2003 21:46 Antworten mit Zitat

lars hat folgendes geschrieben:
Wilm hat folgendes geschrieben:

....
Naja, 4 Stück in Reihe würden einen Strom von einem Apere ziehen. Nehmen wir eine Autobatterie mit 36Ah dann kannst Du halt 36 Stunden im Dunkeln bleiben.
....


N'Abend,

4 Stück in Reihe ziehen bei 12 V (bzw. genau 13,6V ) 250mA, wie eine einzelne bei 3,4 V. 4 Stück parallel(!) würden bei 3,4 V 1 Amp ziehen, man hätte mit der Reihenschaltung also bei 36 Ah theoretisch 144 Stunden Licht

Gruß Lars


Lars,
hast Du völlig recht ! Als ich bei Dir jetzt gerade das Wort Autobatterie las, musste ich nochmal auf Seite 1 blättern. Da stands auch !

Erare humanum est ! Ich war bereits von einer 3,6-Volt Batterie ausgegangen. Im Gegensatz zu den Bleiakkus sind die NiCd-Nasszellen nämlich richtige Leichtgewichte icon_redface.gif

Es grüßt
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2003 21:59 Antworten mit Zitat

Devon hat folgendes geschrieben:
Wilm hat folgendes geschrieben:
stimmt schon, aber wer soll das noch bezahlen ?


Wie viel kostet denn dieser Ring?
Hab leider keine Preise gesehen... (vielleicht war ich auch schlichtweg blind...)
.


Nee, nicht blind ! Preise hierfür gibt´s nur auf Anfrage.
Ich hatte die Frage nach einem Ring gestellt, der einen Innendurchmesser von 65mm hat. Preis lag deutlich jenseits der 200 Dollargrenze.
War aufgrund der Farbtemperatur recht nett für Makrofotografie.


es grüßt
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen