Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hochbunker Trappenkamp-Baupläne/Statik

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rkopplin
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.01.2003 15:13
Titel: Hochbunker Trappenkamp-Baupläne/Statik
Antworten mit Zitat

Hallo,

bin beim suchen im Internet auf Euch gestossen, vielleicht könnt Ihr mir helfen.
Ich habe einen Bunker des ehem. Marine Sperrwaffenarsenals Trappenkamp gekauft ( ausgebaut mit Satteldach ) und bin auf der Suche
nach Bauplänen, Zeichnungen, Statikberechnungen etc dieser Gebäude.
Habt Ihr soetwas in den Archiven ?

MfG

Rudi
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 27.01.2003 15:39 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich zumindest nicht, evtl. TimoL.

Weitere Tips:

- Der Altlastenbeauftragte beim Dezernat Umwelt des Landkreises
- Das Bundesarchiv/Militärarchiv Freiburg.

Mike
Nach oben
Hansekogge
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.01.2003 21:19
Titel: neugierig
Antworten mit Zitat

Moin Moin,

also ich will ja nicht neugierig sein aber wei teuer is denn so ein Bunker eigentlich und wo findet man welche die man kaufen kann ?
Gibt es da eine Seite sowas wie einen Makler löl !? icon_redface.gif

Gruß dieHanse
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 27.01.2003 22:04
Titel: ???
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

@rkopplin

Mich würde zusätzlich interessieren, was du mit dem Bunker für die Zukunft planst. Da du nach Bauplänen suchst, scheinst du den Bunker umbauen zu wollen.
Ich erinnere mich an eine Weinachtsfeier meiner alten Firma in Hamburg, die in einem umgebauten Luftschutzbunker (Zombeck am Dammtorbahnhof) stattfand. War mal etwas anderes.

Gruss aus dem Süden,
Torsten
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.01.2003 08:53 Antworten mit Zitat

Moin!

Bevor falsche Vorstellungen aufkommen: Bei den Bauten in Trappenkamp handelt es sich nicht um Luftschutzbauten, sondern eher um Munitionsbunker, die umgebaut wurden (Entfernung der Erdumwallung, Einbrechen von Fenstern). Siehe dazu die Seiten über Trappenkamp oder auch über Hambühren.

Mike
Nach oben
rkopplin
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.01.2003 13:49
Titel: Hochbunker Trappenkamp
Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,

Mike, danke für die Hilfe. Ich hoffe Timo liest mit oder kann/muss ich Ihn anders kontakten?

wie Mike schon erwähnte, handelt es sich um einen ehem. Munitionsbunker oder eher Munitionshaus. Sie bestehen aus
Betonpfeilern, auf denen ein Betondach liegt. Die Räume zwischen den Pfeilern sind mit KS ( Kalksandstein ) zugemauert ( natürlich mit Fenstern
und Türen ). Mein jetziger ist von außen nicht unbedingt als solcher zu erkennen, weil er 1998 mit einem Satteldach ( z. Wohnraum ausgebaut )
versehen worden ist und eigentlich aussieht wie ein normales Haus.
Leider hat das Bauamt der Gemeinde Trappenkamp keine Bauunterlagen
dieser Bauten mehr archviert, deshalb die Frage an Euch.Als Hausbesitzer bin ich aber an diesen Unterlagen interessiert.

Falls die Entäuschung von "Hansekogge" jetzt nicht allzugroß ist, weil es sich hier wohl nicht um einen "Bunker" in eurem Sinne handelt, möchte ich aber trotzdem auf seine neugierige Frage eingehen icon_wink.gif . Die Preise
schwanken je nach Größe, Zustand und Grundstück zwischen ca. 50 und
200 TEUR.

Gruß

Rudi
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.01.2003 14:51 Antworten mit Zitat

hey Rudi,

ansonsten kannst du ja mal hier schauen...

http://www.hambuehren.de/hambu.....ichte.html

es ist zwar nicht die lösung für dein aktuelles problem, aber vielleicht hilft es ja.

icon_confused.gif

Holger
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.01.2003 15:04 Antworten mit Zitat

Moin!

Zur Verdeutlichung: In Hambühren sehen die, die noch an nächsten am Originalzustand liegen, in etwa so aus:



In Trappenkamp sind auch noch Einzelhäuser übrig, die sehen dann so aus:



Die Konstruktion des Betondachs läßt sich auf dem dritten Bild erkennen.

Mike
 
 (Datei: Image1.jpg, Downloads: 317)
Nach oben
Hansekogge
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.01.2003 16:52
Titel: Axooooo
Antworten mit Zitat

Moin,
na nu bin ich schlauer ich dachte das wäre ein richtiger Bunker *gg* !
In Hamburg sind ja auch manche máusgebaut oder auf einem ist sogar ein Haus .
Mann kommt da in mir der neid hoch 2_hammer.gif will aucch so wohnen ist aber in HH unerschwinglich !!

Aber nichts desdo trotz danke für die auskunft !!!


Gruß Hanse
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 28.01.2003 17:23 Antworten mit Zitat

Hallo Hansekogge,
dann solltest du vielleicht nach Siegen ziehen icon_exclaim.gif . Dort gibt es jede Menge Appartements auf Bunkern. Das gibt ein sehr komisches Bild ab, dürfte dir aber wohl gefallen. icon_wink.gif Die Stadt selbst ist allerdings nicht so attraktiv, aber ich bin da wohl zu verwöhnt. icon_lol.gif

Gruß
Matze
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen