Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hochbunker Domkirchhof Lübeck ?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 05.06.2011 17:48
Titel: Hochbunker Domkirchhof Lübeck ?
Antworten mit Zitat

Bei meinem letzten Besuch in Lübeck ist mit mir am Domkirchhof ein Gebäude aufgefallen, bei dem es sich theoretisch um einen Hochbunker handeln könnte, zumindest sprechen einige Auffälligkeiten und Details dafür.

So hat das Bauwerk keine Fenster und Prallpatten an den Außenwänden.

Hat einer weitere Informationen öber das Objekt oder kann gar bestätigen das es sich um einen wiedernutzbargemachten Hochbunker handelt ?
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
 
 (Datei: Domkirchhof.jpg, Downloads: 81)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 05.06.2011 17:58 Antworten mit Zitat

Moin,

scheint wohl in der Tat ein Bunker zu sein, bzw. es war ein Bunker...

http://www.grabowski-abbruch.d.....nhaus.html

oder auch hier:

http://www2.ln-online.de/artik.....nd_weg.htm

Was jetzt nicht final geklärt ist, in wie weit die Anlage als Zivilschutzanlage nachgerüstet wurde. Die Prallplatten wären ja schon mal ein Indiz.

Gruß
Oliver
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 05.06.2011 18:15 Antworten mit Zitat

Auf Bild Nr. 22 ( http://www.grabowski-abbruch.d.....hof-22.jpg )sind Überreste der Lüftungsanlage zu erkennen.

Vielleicht hilft das ja weiter...
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.06.2011 19:00 Antworten mit Zitat

Moin!

Geführt wurde die Anlage unter "An der Parade 7/Domkirchhof 7". Nach Unterlagen der Lübecker Feuerwehr war dieser Hochbunker 1973 als Abschnittsführungsstelle vorgesehen, Ende der siebziger Jahre plante man eine Instandsetzung. 1988 wurde die Wiederherstellung aus Kostengründen abgelehnt.

Mike
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 05.06.2011 19:08 Antworten mit Zitat

Und warum hat man denn die Prallpatten an den Außenwänden angebracht ? icon_confused.gif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.06.2011 19:21 Antworten mit Zitat

Hmm - das ist zwar merkwürdig, passt aber andererseits gar nicht. Hast Du die fotografiert?

Mike
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 05.06.2011 19:38 Antworten mit Zitat

Nee, leider nicht.

War ein Geschäftstermin und da habe ich meine Cam nicht mitgeschleppt.

Konnte ja auch nicht wissen, dass das Bauwerk abgerissen wird.

Eine ähnliche Situation gab es aber auch beim "Schützenpark-Bunker" in Kiel:
Der sollte Mitte der 70er Jahre eigentlich für einen 14-tägigen Aufenthalt wiedernutzbar gemacht werden.
Man hat auch schon u.a. die Fundamente für NEA eingebaut, Räume für die Vorratstanks abgetrenn, usw. und sogar 1.000 Betten eingelagert.
1976 kam dann der Baustop und die Neukonzeption für ein Schutzbauwerk mit einem kurzfristigen Aufenthalt.

Wie Du ja schon geschrieben hast, gab es für den "Domhofs-Bunker" ja auch konkrete Planungen für eine Wiedernutzbarmachung.
Vielleicht wurde vor der Einstellung ja noch ein kleiner Betrag bewilligt, mit dem dann der Prallschutz realsiert wurde.
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 13.06.2011 00:48 Antworten mit Zitat

Hallo,

könnte dieses Transparent damit zusammenhängen, das mir im Mai in Lübeck ins Auge fiel?

Ich konnte mir zwar da keinen Reim darauf machen, hatte es aber mal vorsichtshalber fotografiert...

Gruß,
Henning
 
 (Datei: DSC01086.JPG, Downloads: 108)
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 13.06.2011 00:51 Antworten mit Zitat

Das ist N-I-C-H-T von mir new_shocked.gif
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 13.06.2011 01:00 Antworten mit Zitat

Hallo,

TimoL hat folgendes geschrieben:
Das ist N-I-C-H-T von mir new_shocked.gif


ziemlich verdächtig, dass du das so vehement abstreitest icon_smile.gif

Gruß,
Henning
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen