Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Historische bewegliche Eisenbahnbrücken in SH

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.09.2008 19:10 Antworten mit Zitat

Nabend!

schaust Du hier:

http://www.bildindex.de/rx/apsisa.dll/init?sid={219c3ffa-c604-47ce-a05c-c4edee96ad49}&cnt=599102&%3Asysprotocol=http%3A&%3Asysbrowser=dom&%3Alang=de&

Detaillierte Fotos!

Gruß und sich in gesellschaftliche Verpflichtung für heute abmeldend!

Djensi
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.09.2008 10:10 Antworten mit Zitat

Moin Djensi,

eine wirklich irre Seite, die Du da empfiehlst.
Nun aber zur Brüche (Klugsch...-Modus [an])
Das was ich sehe, sind Vorfluter mit normalen Widerlagern, die mir nicht beweglich aussehen.
Warum auch? Einerseits wären Schiffe "eingesperrt" zwischen dem Brückenschlag in Dömitz, andererseits spätestens in Hamburg an Norder- und Südererlbbrücke und auf dem Elbe-Lübeck Kanal an der Straßenbrücke hinter der Schleuse nördlich.
(Klugsch...-Modus [aus])

Nichtsdestotrotz folgt in den nächsten Tagen eine weitere bewegliche Brücke, auch in Lauenburg.
Und nochmals danke für den Link.

Gruß in den Norden.

Hans
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 21.09.2008 21:44 Antworten mit Zitat

Hallo,
zumindest das nördliche ex Widerlager der westlichen Drehbrücke in Rendsburg kann man auch noch im Luftbild erkennen.
Ebenso den Autotunnel mit Schwimmbad in der alten Baugrube (auf Bild nicht dagestellt).
Zur Kieler Drehbrücke: man beachte den Strassennamen" Holstenbrücke" in unmittelbarer Nähe, es scheint das einzige,
was noch an die alte bewegliche Brücke erinnert.

http://www.brueckenweb.de/date.....tkarte.jpg Bild der neueren Drehbrücke

http://commons.wikimedia.org/w.....uselang=de Bild Rendsburg: Kanaldrehbrücke (1895)

http://www.roland-harder.de/Re.....sburg.html die Friedrich-Voss-Mauer (Erbauer der Dreh-Brücke(?)) ist das alte Widerlager Nord, sowie Bild der alten Nebelglocke

http://de.structurae.de/struct.....D=s0005041 Fußgängertunnel mit Eingang Süd und Skizze

( icon_redface.gif ,habe leider keine eigene Bilder)
Grüße von Fm
 
 (Datei: GE-Bild ex-Drehbrücke Rendsburg.jpg, Downloads: 74)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.09.2008 22:13 Antworten mit Zitat

sonstwer hat folgendes geschrieben:
Moin Djensi,

eine wirklich irre Seite, die Du da empfiehlst.
Nun aber zur Brüche (Klugsch...-Modus [an])
Das was ich sehe, sind Vorfluter mit normalen Widerlagern, die mir nicht beweglich aussehen.
Warum auch? Einerseits wären Schiffe "eingesperrt" zwischen dem Brückenschlag in Dömitz, andererseits spätestens in Hamburg an Norder- und Südererlbbrücke und auf dem Elbe-Lübeck Kanal an der Straßenbrücke hinter der Schleuse nördlich.
(Klugsch...-Modus [aus])

Nichtsdestotrotz folgt in den nächsten Tagen eine weitere bewegliche Brücke, auch in Lauenburg.
Und nochmals danke für den Link.

Gruß in den Norden.

Hans


Hallo Hans ,
der südliche Teil der Brücke war drehbar (bei der Dömitzer Brücke war es der nördliche Teil) Der Vorfluter ist für den Drehkranz (auf dem einen Foto recht gut sichtbar) als runde Säule ausgeführt. Die Drehmöglichkeit hatte in erster Linie die Aufgabe den Eisenbahnverkehr zu unterbrechen. Ob darüberhinaus eine "Durchsegelmöglichkeit" geschaffen wurde, kann ich zur Brücke Dömitz nochmal nachlesen.

Ciao
Djensi
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.09.2008 10:37 Antworten mit Zitat

Moin Djensi,

ich fasse es nicht, Du hast Recht. Alleine wenn man sich den Träger des Vorfluters ansieht, wird einem manches klar. Der verjüngt sich jeweils zu den Enden hin.

Danke für den Hinweis

Gruß

Hans
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 22.09.2008 12:09 Antworten mit Zitat

hi djensi,
bei dem Link lande ich auf der Hauptseite. Aber wo gehts lang zu den Dömitz-Brücken? Bei Dömitz finden sich nur ein paar Fotos aus dem Ort.

Ansonsten: Warum sollte man vor etwa 100 Jahren nicht die Möglichkeit offengehalten haben, auch mit Segelschiffen z.B. im Schlepp eines Dampfers stromauf zu fahren? Die Aal-Schokker mit ziemlich hohem Mast fuhren ja auch auf dem Rhein an Düsseldorf und Köln vorbei stromauf. Aber der Brückenbau nahm dort auf solche Masten keine Rücksicht.
gruß EP
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.09.2008 13:26 Antworten mit Zitat

Moin Petzolde,

Du mußt auf der Seite auf "Orte" gehen, dann Buchstabe L wählen oder nach Lauenburg suchen, und unter Lauenburg (Elbe) "Öffentlicher Profanbau" wählen.

Oder Du lädst das Bild aus www.bildindex.de direkt.

http://www.bildindex.de/bilder/MI06805b10a.jpg


Was die Durchfahrmöglichkeit anlangt habe ich Zweifel, da die Öffnung sehr nah am Ufer liegt und die Elbe in dem Bereich eigentlich nicht befahrbar ist.


Gruß

Hans
[/url]
Nach oben
Martin100
 


Anmeldungsdatum: 22.04.2007
Beiträge: 24
Wohnort oder Region: Itzehoe

Beitrag Verfasst am: 07.10.2008 06:07 Antworten mit Zitat

Hallo,

hier in Itzehoe gibt es noch eine Klappbrücke der Eisenbahn über die Stör.
Sie ist vor einigen Jahren aber festgelegt worden.

Gruß Martin
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.10.2008 09:01 Antworten mit Zitat

Moin,

also zu den Dömitzer Elbbrücken habe ich ein Büchlein und da wollte ich nochmal nachsehen, ob die Dreheinrichtung zur Durchfahrt für höhere Schiffe vorgsehen ist. Dem ist aber nicht so! Wie bereits oben erwähnt liegt der Drehbrückenbereich nicht im Fahrwasser, weder in Lauenburg noch an der Dömitzer Eisenbahnbrücke. Die Drehbrücke hatte also lediglich die Funktion der Verkehrsunterbrechung, wohl aus strategischen Gründen. Insbesondere bei der Dömitzer Brücke ist dazu mit den Wehrtürmen an den Brückenköpfen ein festungsähnlicher Zustand hergestellt worden.


Siehe dazu diese Sotos dort: http://www.razyboard.com/syste.....593-0.html

Gruß
Djensi
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 07.10.2008 21:05 Antworten mit Zitat

Moin,

um den 19.09. rum war ich auf Reserveübung und hab diesen Thread wohl irgendwie verpasst... icon_redface.gif

Verspäteterweise auf jeden Fall Dank und Anerkennung für irgendwen. Selbst für einen Rendsburger sehr interessant zu lesen, Deine Beiträge! Und mit den Zeichnungen hat sich wohl auch einer Mühe gegeben, zumindest können meine Planskizzen da nicht recht mithalten icon_lol.gif

Saubere Arbeit jedenfalls!

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen