Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hilfskrankenhaus Rottweil?!

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 20.08.2010 09:55
Titel: Hilfskrankenhaus Rottweil?!
Antworten mit Zitat

Hallo.

Ich bin im Hauptstaatsarchiv Stuttgart auf Zivilverteidigungsunterlagen gestossen, in denen die Rede von einem "Hilfskrankenhaus Rottweil" die Rede ist.
Nur ist mir kein HKH in Rottweil bekannt was ich auf den ersten Blick verwunderlich fand.
Kann jemand weiterhelfen?

Grüße,
Christoph
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 20.08.2010 12:13
Titel: HKH Rottweil
Antworten mit Zitat

Hallo, Christoph !

Könnte es sich möglicherweise um das HKH Trossingen handeln ? Es liegt nur 10 km von Rottweil entfernt, allerdings schon im Nachbarlandkreis. Aber Behördenunterlagen sind ja in ihren Liegenschaftsbezeichnung oft abweichend und beziehen sich gerne auf den nächst größeren Ort. Bestes Beispiel hierfür sind die Bezeichnungen der NATO-Tanklager.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 20.08.2010 12:23 Antworten mit Zitat

Hallo.

Danke für den Hinweis.
Aber das halte ich für ausgeschlossen, zumal Trossingen und Rottweil ja auch getrennte kommunale Gebietskörperschaften sind. Abweichende Ortsnamen (abgesehen von bewussten Tarnbezeichnungen) kenne ich persönl. eigentl. nur dann, wenn der eigentliche Ort trotzdem noch auf der Gebietskörperschaft des dann "fälschlich" genannten, größeren Ortes liegt.
Nein, das sogen. HKH Rottweil soll sich in Rottweil selbst befinden.
Ich habe da auch schon einen Verdacht (dazu evtl. später mehr). Ich wollte aber hier trotzdem erstmal klären, ob vielleicht doch jemand ein Hilfskrankenhaus in Rottweil kennt und ich es einfach nicht in meinen Unterlagen habe.

Grüße,
Christoph
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 20.08.2010 12:38
Titel: HKH Rottweil
Antworten mit Zitat

Ok, war auch nur so eine Idee.

Schönes Wochenende und hoffentlich viel Sonne


Rex Danny
Nach oben
palatinat
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 13.10.2009
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Weilerbach

Beitrag Verfasst am: 20.08.2010 21:30 Antworten mit Zitat

bei einem Hilfskrankenhaus würde ich als erstes an eine Schule als Standort denken.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 20.08.2010 21:49 Antworten mit Zitat

Hallo,

ist evtl. ein militärisches HKH gemeint?

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 20.08.2010 21:59 Antworten mit Zitat

Nein, definitiv im Zusammenhang mit Zivilverteidigung.
Gibt es denn ein geschütztes Bundeswehr-Lazarett in Rottweil?
Nach oben
gfaust
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2010
Beiträge: 123
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 20.08.2010 23:50 Antworten mit Zitat

Auch wenn das nur am Rande dazugehört:

Ich habe mindestens ein HKH gesehen, welches sich unter dem Gebäude eines Automobil- und Rüstungsherstellers befindet. Leider kann ich mich nicht mehr erinnern, wo oder bei welchem Zulieferer es war.
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 21.08.2010 10:20 Antworten mit Zitat

Ein militärisches Hilfskrankenhaus (Reservelazarettgruppe) gab es in Rottweil nicht. Das nächstgelegene war die Reservelazarettgruppe 7535 (GerEinh) in Immendingen, also auch weit weg und anderer Landkreis.

In Rottweil selbst gab es m. W. nur eine militärische Dienststelle, nämlich die GSV Bw 56, die um 1998 herum geschlossen wurde.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
MartinS
 


Anmeldungsdatum: 25.11.2007
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Rottweil

Beitrag Verfasst am: 03.09.2010 13:21 Antworten mit Zitat

Hallo Christoph,

ich wohne in Rottweil, mir ist jedoch auch kein HKH dort bekannt, weder zivil noch militärisch.
Ich werde die Augen und Ohren jetzt mal offenhalten, vielleicht lässt sich was in Erfahrung bringen.

Das Einzige, was ich bislang nur von Gerüchten jedoch aus seriöser Quelle kenne, sind Schutzräume, die unter einem ehemaligen Schul- und jetzt Finanzamtsgebäude liegen (sollen) und die nach meinen Infos in irgendeiner Form für die Landesregierung vorgehalten wurden.
Damals kam ich nicht dazu, diese Räume zu besichtigen, vielleicht kann ich das mal nachholen.

Weiterhin existiert unter dem Ämtergebäude ein nicht mehr betriebsbereiter Schutzraum, von dem ich allerdings nichts Näheres weiss.

Gruß
Martin
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen