Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hilfskrankenhaus Neuhaus/By: Ausweichregierungssitz?

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 07.08.2004 20:36
Titel: Hilfskrankenhaus Neuhaus/By: Ausweichregierungssitz?
Antworten mit Zitat

Hallo! icon_smile.gif
Hier einige Bilder vom "Regierungsbunker" der bayrischen Landesregierung in Neuhaus/a. Schliersee!
Ich hoffe dies' wird nach den neuen Foren-Regeln als "sinnvoller Beitrag" gewertet... icon_confused.gif
 
Eines der obererdischen Gebäude (Datei: tmp10.jpg, Downloads: 1429) Belüftung (Datei: tmp11.jpg, Downloads: 346) Eingangsbereich (Datei: tmp12.jpg, Downloads: 357) Eine der vier Schleusen (Datei: tmp13.jpg, Downloads: 302)
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 08.08.2004 15:12 Antworten mit Zitat

So, hier schon mal einige Informationen über die Anlage:

- Baujahr: 1950
- Um- und Neubau 1963/ 64-1968
- Erweiterung Ende der 70er/ Anfang der 80er Jahre

Wer durfte rein?
Ursprünglich wurde der Bunker für die "kirchlichen Oberhäupter" von Bayern gebaut.
Erst ab 1953 (offiziell) hatten auch Vertreter der bayrischen Landesregierung "Zugangsrechte und Schutzrechte".
Allerdings beschränkte sich der Kreis der "Schutzberechtigten" Vertretern der Landesregierung lediglich auf den Ministerpräsidenten, den Innen- und Finanzminster, den Fraktionsvorsitzenden der Landtagsparteien und den verwaltungschef der Staatskanzlei.
Für die restlichen Minister und Landtagsabgeordneten standen andere Ausweichmöglichkeiten zur verfügung.

Historie
Nach der Kuba-Krise wurde die gesamte Anlage komplett neu konzeptziert, und u.a. der alte Bunker durch einen modifizierten Warnamtsbunker ersetzt.
Ende der 70er/ Anfang der 80er Jahre wurde die Anlage noch einmal um ein Hilfkrankenhaus erweitert.
Bis zur Auflösung der Dienststelle im Jahre 1995 war die Anlage als "Katholisches Alten- und Pflegeheim" getarnt.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 08.08.2004 17:03 Antworten mit Zitat

BTW: der Bunker ist mittlerweile komplett zurück- und Umgebaut icon_cry.gif
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 08.08.2004 18:08 Antworten mit Zitat

Da wollte ich jetzt Timo eine PM schreiben, weil ich gestern mir mein Radl gepackt habe und mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB), da ist die Fahradbeförderung kostenlos, nach Neuhaus gefahren, um den Bunker zu finden, der aber als Hilfskrankenhaus unterirdisch, voll ausgebaut, in öffentlichen Unterlagen von 1984 des Bayerischen Staatsministerium des Innern geführt wurde, und TimoL hat die Bilder schon drin. Bin den ganzen Tag in dem sehr schöner Ort rumgeradelt. Am Nachmittag habe ich auch das "Altenheim" gefunden. Mir sind gleich die vielen Antennen auf dem Dach und dann die Lüftungsschlitze im Hof aufgefallen. Ich habe auch einige Bewohner im Ort nach einem Hilfskrankenhaus (HKH) und einem Bunker gefragt, keiner wußte etwas. Als ich das 2. Mal bei der Örtlichkeit vorbeikam, standen zwei Damen vor den Häusern und ich habe nach dem HKH gefragt. Antwort: Hilfskrankenhaus ????, Ach sie meinen den Bunker, der ist ausgeräumt, da ist jetzt nur noch Gerümpel drin. Und auf die Frage, warum noch viele Antennen auf dem Dach sind: Ach das sind doch nur noch Handy-Antennen (in meinen Augen waren das aber eine kleine Prabolantenne für Richtfunk - ging Richtung Wendelstein - 3 Antennen für BOS und weitere Antennen), früher war da noch eine richtige große Antenne auf dem Dach.
Zur Zeit entsteht neben den beiden älteren Gebäuden noch ein großer Neubau, auch mit Treppen in den Keller icon_lol.gif
Zurück bin ich dann am Schliersee entlang geradelt und mit der BOB dann ab Bahnhof Schliersee zurück Richtung München.
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 08.08.2004 18:30 Antworten mit Zitat

Die Bilder hab' ich nicht gemacht @HW 8)
Hast Du zufällig noch weitere Unterlagen und/ oder Informationen über die Anlage?
Ich arbeite nämlich gerade an einem "kleinen" Artikel... 8)
Wenn ja, bitte Meldung per PM!!!!
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2004 19:41 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

@HW
also auch die Mobilfunker verwenden Richtfunkstrecken um mehrere ihrer Sender miteinander zu verbinden, bis auf D1 die haben fast überall Kabel liegen, stammt noch aus der Zeit als es nur Telekom gab...

Gruß
Oliver
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 18.12.2007 00:45 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

zwar schon älter der Thread, bin heute aber auf die Seite der Architekten gestoßen, die damals den Neubau gestaltet haben. Auf deren Seite heißt es "Das Grundstück ist flächendeckend mit einem Zivilschutzbunker unterbaut. Der Neubau wird auf dem Bunker in zwei Bauabschnitten errichtet." und man findet dort auch eine Skizze, auf der der Bunker gestrichelt eingezeichnet ist: Langecker + Partner

Gruß redsea
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 25.11.2010 18:21 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich habe nochmal die Ausweichsitz-Threads durchgesehen und stieß auf diesen hier. Nach mehreren, mir vorliegenden Quellen aus unterschiedlichen Jahren (alle vom BZS bzw. heute BBK) handelt es sich hier schlicht und einfach um ein Hilfskrankenhaus im Vollausbau.

Mike
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 25.11.2010 20:31 Antworten mit Zitat

Hallo.

Ich fasse mal das zusammen, was an belegbaren Fakten vorliegt und was an Gerüchten:

-In Neuhaus gibt es unter dem Altenheim ein Hilfskrankenhaus für die Zivilbevölkerung (noch heute für die Zivilbev. als Sonderschutzraum vorgesehen)->FAKT
-Bewohner und Hausmeister (Aussage TimoL) sagen hingegen, unter dem Altenheim sei ein Schutzbau für die Landesregierung und Kirchenoberhäupter usw.->GERÜCHT
-Auch Erich Schmitt-Eenboom (Friedensbewegung) schrieb in den 80er Jahren in einem Aufsatz von einem Ausweichsitz in "Neustadt am Schliersee" (wohl ein Schreibfehler). Er hat auf meine Anfrage bei Ihm mir berichtet, dass er die Unterlagen alle vernichtet hat und kann daher leider keine Quellenangaben zu dieser Aussage mehr geben. ->GERÜCHT
-Ein behördl. Dokument* aus dem Jahre 1993 gibt wieder, dass es in Bayern nie einen geschützten Ausweichsitz gab. -> FAKT

Für mich scheidet Neuhaus daher aus.
Was ich allerdings bei Recherchen zu anderen Landesausweichsitzen und Regierungsbezirksausweichsitzen festgestellt habe ist, dass es häufig sehr vielseitige und ständig wechselnde Planungen und Ideen für die endgültigen Standorte der Ausweichsitze gab. So würde ich es durchaus für möglich halten, dass das HKH Neuhaus zumindest mal im Gespräch für einen Ausweichsitz war.

Grüße,
Christoph

*ich habe keine Rechte dazu, es weiterzugeben bzw. zu veröffentlichen, sorry.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 25.11.2010 23:15 Antworten mit Zitat

Moin!

Dass es mal im Gespräch war, vielleicht als temporärer, vorläufiger oder "Ausweich-Ausweichsitz", will und kann ich nicht ausschließen. Die Bezirksregierung Lüneburg, die bekanntlich eine eigene MZA besaß, wäre im Falle des Falles bei Wegfall der Nutzungsmöglichkeit der eigenen MZA in einen Trakt des HKH Bederkesa gezogen (Auskunft des zuständigen Mitarbeiters KatS-Stab). Das zeigt, dass es auch so etwas gab, ist aber natürlich nicht automatisch Beweis dafür, dass es in Neuhaus ähnlich war.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen