Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hilfskrankenhaus Dissen auf NDR

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 02.11.2006 20:01
Titel: Hilfskrankenhaus Dissen auf NDR
Untertitel: 3.11.06 um 11 Uhr auf NDR Regional (Niedersachsen)
Antworten mit Zitat

Hi!
Soeben lief auf NDR Regional (Niedersachsen) ein Bericht über das Hilfskrankenhaus Dissen.
"Atomkrieg-Bunker aus den 70er Jahren:Im Dissener Hilfskrankenhaus geht das Licht aus"

Wird wohl morgen um 11 Uhr wiederholt. Ich kann leider nichts zum Inhalt sagen, weil ich nur die letzten 20 sek. mitbekommen habe. Ich denke auch, dass die S-H und HH einen anderen Regionalteil ausgestrahlt bekommen?!
Hier in Aachen über Kabel kam wohl der aus Niedersachsen.
Morgen wissen wir mehr...
Grüsse,
Christoph
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 03.11.2006 01:06 Antworten mit Zitat

Moin,

daß sowas immer zu so be+~#^^ Sendezeiten kommen muß 2_hammer.gif
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 12.07.2007 10:41 Antworten mit Zitat

Hallo,
hier gibt es ein paar Informationen des jetzigen Zustandes:
http://www.neue-oz.de/informat.....03312.html

Herzlichen Dank an die Verantwortlichen der Neuen Osnabrücker Zeitung für die Erlaubnis, den Text hier zu veröffentlichen!

Südkreis 11.07.2007
-
Verwalten nur auf Sparflamme
awe Dissen.
Von dem Erlass des Bundes, wonach alle 2000 für den Zivilschutz zur Verfügung stehenden Bunker und Schutzräume aufgegeben und geschlossen werden sollen, ist die Stadt Dissen nicht direkt betroffen. So muss die Stadt das vor 30 Jahren gebaute Hilfskrankenhaus, auf dem jetzt die Grundschule steht, ungeachtet der Entscheidung des Bundesinnenministeriums auch weiterhin verwalten, teilte Kämmerer Ulrich Strakeljahn mit.

Die Problematik ist für Dissen nicht ganz einfach, erläuterte Strakeljahn. So habe das einst als Hilfskrankenhaus errichtete unterirdische Gebäude an der Lerchenstraße diesen Status inzwischen nicht mehr. Vielmehr existiert für die Immobilie mittlerweile ein sogenannter "Schutzraumstandard".

In der Praxis sieht es so aus, dass die Stadt Dissen Eigentümer ist und nicht der Bund. Vertragliche Vereinbarungen über Wartung und Pflege gibt es mit dem Sozialministeriums des Landes, das der Stadt Dissen einen jährlichen Zuschuss für den Erhalt zahlt. Bis vor wenigen Jahren seien dies durchschnittlich 35000 Euro gewesen, berichtete Strakeljahn.

Für dieses Geld kümmerte sich ein von der Kommune angestellter Hauswart um die Technik, er schaute regelmäßig nach dem Rechten und prüfte unter anderem die Elektrik und die Entfeuchtungsanlage. Mittlerweile befindet sich der Mitarbeiter im Ruhestand. Parallel ist der Status als Hilfskrankenhaus weggefallen, und somit wurden auch die jährlichen Zuschüsse auf rund 10000 Euro reduziert, führte Strakeljahn aus.

Misslich für Dissen: Die Stadt muss die Anlage weiterhin erhalten, denn auf ihr lastet im wahrsten Sinne des Wortes die Grundschule. Ihr Bestand darf nicht gefährdet werden. Außerdem existiert der unbefristete Vertrag mit dem Land, wonach der Schutzraum in einem "ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten ist".

Dies werde aber nur auf Sparflamme geschehen, zumal inzwischen sämtliche Wartungsverträge gekündigt worden seien, betonte Strakeljahn. Für Dissen bedeutet dies nach Aussage des Kämmerers: Möglichst wenig Geld reinstecken, gleichzeitig aber nicht vergammeln lassen. Zurzeit wird ein Teil der Anlage als Archiv genutzt, auch Mobiliar wird hier gelagert.

Nach Einschätzung des Kämmerers wird sich an dieser Situation wohl nichts ändern. Erfreut ist die Stadt darüber allerdings nicht. Mit dem Ende des Kalten Krieges seien die meisten der insgesamt 233 Hilfskrankenhäuser in Deutschland entwidmet worden: "Nur Niedersachsen hat sich nicht daran gehalten", bedauerte Strakeljahn. Auch vom Bund fühle man sich "allein gelassen."




Viele Grüße,
Leif


Zuletzt bearbeitet von Leif am 17.07.2007 11:29, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 12.07.2007 23:54 Antworten mit Zitat

Tach auch!

Das liegt neben/unter meiner alten Schule. Lange, lange bevor ich angefangen habe mich für lp zu interessieren war ich da mal drin.

Muss wohl 15 Jahre her sein, aus irgendeinem Grund gab eine Führung. Ich erinnere mich gut an die selbstleuchtenden Streifen entlang der Wände. Zu der damaligen Zeit wurde gerade die Betten ausgelagert um damit die Auffanglager der Ostblockflüchlinge auszustatten. Fotos gibts leider keine.

Es wurde damals berichtet das das Personal aus dem örtlichen Krankenhaus kommen sollte. Naja, insgesamt nichts neues.

Gruß
Jan
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 04.01.2008 17:54
Titel: Hilfskrankenhaus Dissen
Antworten mit Zitat

Moin!
Kleine Ergänzung: Höchstwahrscheinlicher Eingang in die Kelleretage, im Hintergrund gibt es noch 2 Lüfterschächte, lamellenartig verkleidet, leider war es schon zu dunkel zum Fotografieren !
Gruß FM
_________________
Geduldig wartend, überdauert das Unkraut des Menschens nichtiges Tun.
 
 (Datei: 013-lp.jpg, Downloads: 253)
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 06.01.2008 18:39 Antworten mit Zitat

Hallo Fieldmouse,

richtig, das ist der Eingang. Zu meiner Zeit gab es die Schule obendrauf noch nicht.
Damals schauten dort jede Menge Lüfterrohre, eine Meßsonde für Radioaktivität, etc. aus der Wiese.
Ein kleinerer Ausstieg befindet sich im Norden an der Jahnstraße.

Die von Dir geschilderten Gitter müsste die Abgasanlage der Stromerzeuger sein. Die waren dort irgendwo.. Von Jeden Samstag wurden die eindrucksvoll mit einer riesigen Rußwolke gestarten und liefen ein paar Minuten.

Gruß
Jan
 
Voransicht mit Google Maps Datei Zufahrt Hilfskrankenhaus Dissen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 01.01.2009 22:14 Antworten mit Zitat

Hallo Forum,
bin auch am ehemaligen Hilfskrankenhaus Dissen vorbei gekommen, diesmal nördliche Seite.
Kenne mich in der Materie nicht so aus, kann die Bilder hier nur reinstellen.
Zusätzliche Einrichtungen waren für mich nicht zu erkennen.
Kann vielleicht ein Kundiger kommentieren ?
Gruß Fm.
 
Lüftungs-/Abgas-Einrichtung,
vor Verkehrsschild 2 weitere Bodenlüftungsgitter (Datei: 024-lp.jpg, Downloads: 224) Nordseite der Schule mit Abgang, ist Stahlüberbau für Schutz oder für Tarnung oder Design ?, da nur hier zu finden,
links Heizungs-Kamin, rechts Edelstahl-Kamin (Datei: 028-lp.jpg, Downloads: 250) im Abgang Stahltür mit rostigen Scharnieren (Datei: 025-lp.jpg, Downloads: 251) hat der auch was damit zu tun ?,
andere Verwendung nicht zu erkennen (Datei: 027-lp.jpg, Downloads: 203)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 02.01.2009 19:05 Antworten mit Zitat

Hi,

also das erste Bild dürfte schon mal richtig sein dass es sich um die Lüftung handelt, wobei es entweder Zu- oder Abluft ist. Beides in unmittelbarer Nachbarschaft verträgt sich eigentlich nicht. Es würde ja sonst ggf. die ausgestoßene verbrauchte Luft erneut angesaugt...

Die rote tür sieht für mih fast so aus als ob es sich um die Aufnahme handeln würde, sprich Zugang für die Kranken. Wobei das normalerweise mit einer Rampe realisiert wird. Da ich die Örlichkeit nicht kenne - Gibt es evtl. einen weiteren solchen Zugang.

Das das Stahlach auf dem Abgang unmittelbar etwas mit dem HKH zu tun hat glaube ich nicht. Es ist wohl er "Kunst am Bau". "Tarnung" gab es bei ZS Anlagen nicht.

Das Metallrohr könnt dann die Abluft vom Diesel sein odeben die Heizung der Schule.

Ansonsten hilft es evtl. den Hausmeister mal nett zu fragen...

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 02.01.2009 20:53 Antworten mit Zitat

Hi,
die rote Tür ist wahrscheinlich der Notausgang ("kleinerer Ausstieg befindet sich im Norden an der Jahnstraße" Zitat Jan Hartmann, würde hinkommen),
Haupteingang siehe Foto v. 4.1.08 (mit von Kfz befahrbarer Rampe), und Heizungsanlage der Schule wird nach meiner Beobachtung durch den großen Kamin links im Bild 028 entsorgt.
Und der viele Stahl ist wohl, wie Oliver vermutet, nur Kunst am Bau (also doch irgendwie Tarnung icon_smile.gif ).
Sind natürlich nur meine naheliegenden Vermutungen...
Gruß Fm.
Nach oben
englishfire
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.01.2009 13:44 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich komme aus der Nähe von Dissen. Was soll sich dort genau im Keller befinden?
Woher bekommt man genauere Informationen? Bei der Stadt?
Kann man das auch mal besichtigen ?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen