Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

HF-Sende-/Empfangsanlage bei Wormersdorf

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 24.11.2004 18:36
Titel: HF-Sende-/Empfangsanlage bei Wormersdorf
Antworten mit Zitat

hallo,
wer kann Aussagen machen zu einer HF-(KW-) Sende-/Empfangsanlage südlich von Wormersdorf (bei Meckenheim)??
Die Anlage wurde wohl in diesem Jahr demontiert.
Aussage eines Landwirts: "...Bundespresseamt".
Kann ich nicht ganz glauben. Militärische schien sie jedenfalls nicht gewesen zu sein, vielleicht BGS oder BKA (die sitzen (noch) in Meckenheim) icon_question.gif icon_question.gif
Anbei zwei Bilder der Anlage

Manfred
 
 (Datei: HF_1.jpg, Downloads: 462)
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 24.11.2004 18:37
Titel: HF-Sende-/Empfangsanlage bei Wormersdorf
Antworten mit Zitat

Bild-2
 
 (Datei: HF_2.jpg, Downloads: 398)
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.11.2004 20:01 Antworten mit Zitat

Zumindest eine technische Antwort:

Bild 1:
Octagon-Drahtantenne mit doppelter Speisung.
Sehr gute Empfangseigenschaften, Sendeeigenschaften eher miserabel. Öffnungswinkel, je nach Frequenz kleiner 30°

Bild 2:
VHF/UHF-Dopplerpeiler ohne Überflugantenne. Wenn die Anlage nicht auf einer Kuppe gestanden hat, Reichweite eher bescheiden.


Grüße
Der Wilm
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.11.2004 21:30 Antworten mit Zitat

@cebulon66: Die Anlage auf Bild 1 wirkt so ähnlich wie ein Nachbau der einstigen Sendeantenne für Lang- und Längstwelle in Nauen im Maßstab 1:10!
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 25.11.2004 17:02
Titel: HF-Anlage
Antworten mit Zitat

hallo Wilm,
das Gelände ist nach Osten hin offen bzw abfalllend (Rheinebene), nach Westen hinansteigend. Anbei ein D-Sat5-Bild:
rot: Gelände, eingezäunt
1=Peiler (Kreisgruppe schön zu erkennen)
2=Octagon-Antenne
3=Funk-/RiFu-Mast

MB
 
 (Datei: HF_Anlage_b1.jpg, Downloads: 941)
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.11.2004 22:47 Antworten mit Zitat

Hallo MB,
dann macht auch die recht bodennahe Installation des Peilers einen Sinn.
Wenn ich mal in der Gegend bin, werde ich mir die Anlage sicherlich etwas genauer anschauen. Die Struktur der Oktagon-Antenne scheint nicht klassisch zu sein.
Nach einer Strichzeichnung würde ich zu einer Variation nach Dieminger tippen, aber die Speisepunktkreuzung kann ich auf Deinem Foto halt nicht erkennen.

Schreit nach einem Ortstermin während einer Dienstreise !

Es grüßt vom aktiven Antennenbau
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 26.11.2004 17:29
Titel: HF-Anlage W'dorf
Antworten mit Zitat

@ Wilm

Zitat:
C66 schrieb: Die Anlage wurde wohl in diesem Jahr demontiert.
vielleicht hilft n.a. Foto weiter icon_question.gif
Grüsse an den Harzrand
MB
 
 (Datei: HF-4.jpg, Downloads: 855)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 29.11.2004 11:57 Antworten mit Zitat

Auf Grund des Peilers (Bild 2) tippe ich mal auf Bundesgrenzschutz, Gruppe Fernmeldewesen des BGS (Sondereinheiten) aus Heimersheim/Swisttal.

Die Gruppe Fernmeldewesen im BGS unterstützt verschiedene Sicherheitsbehörden bei der Funkaufklärung.
- Dem BKA im Bereich Terrorismusbekämpfung, Staatschutz und organisierte kriminalität.
- Dem ZKA im Bereich Wirtschaftskriminalität..
- Als Organ- Institutsleihe für das Bundesamt für Verfassungsschutz im Bereich Aufklärung Funkverkehr von Agenten fremder Nachrichtendienste und verfassungsfeindliche Organisationen.

Weitere Sondereinheiten Gruppe Fernmeldewesen des BGS gibt/gab es in Leer, Lübeck und Rosenheim.

Im Bereich Bad Aibling/Bad Feilnbach hat/hatte der BGS ähnliche, wenn nicht sogar die gleichen Peilstationen/Funkanlagen.
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 13.01.2005 21:46 Antworten mit Zitat

habe heute erfahren, dass die (ehem.) Wormersdorfer Antennenanlage nun doch dem BUNDESPRESSEAMT (wie anfangs schon erwähnt) und/oder der DEUTSCHEN WELLE zugehörig gewesen sein soll icon_confused.gif

(was wollten die denn aber mit einem Peiler ??)

Manfred
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 01.03.2005 22:54
Titel: gefunden
Antworten mit Zitat

hab heute mal recherchiert:
es WAR wohl doch eine Einrichtung des BPA


http://www.general-anzeiger-bo.....p?id=69330

Manfred
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen