Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

HF-Sende-/Empfangsanlage bei Wormersdorf

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 17.08.2005 16:51
Titel: Wormersdorf
Antworten mit Zitat

hier noch mal Luftbilder der ehem. Antennenanlage des BPA, oder auf der Homepage selbst ein wenig "rumzoomen"...

Manfred

oohps, copyright nicht bedacht, Bilder wieder runtergenommen..
bitte selbst schauen bei
http://www.tim-online.nrw.de/tim/LVermA/index.html
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.08.2005 18:44 Antworten mit Zitat

Zumindest die Deutsche Welle hat doch auch viel Auswertung ausländischer Berichterstattung (nicht nur über deutsche Belange) gemacht und tut das wohl auch immer noch. Im Vereinigten Königreich hat die BBC (World Service) ebenso eine Menge Arbeit erledigt, mit der Cheltenham überlastet gewesen wäre. Und wenn man empfangen wollten, dann musste´man ja vielleicht auch die aktuellen Standorte seiner Quellen anpeilen. BPA halte ich für eher unwahrscheinlich. Bin aber kein Experte für den Bereich.
Rick
Nach oben
Carloz
 


Anmeldungsdatum: 16.07.2004
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 19.08.2005 15:09 Antworten mit Zitat

Hi,

nurmal so ein G-danke: Bundespresseamt - Bundesvermögensamt - Bundesstelle für Fernmeldestatistik.....mhhh icon_question.gif
Die Antennen würden ja passen...

greetZ
CarloZ
_________________
Wieso ist 'Abkürzung' so ein langes Wort ?!
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 21.08.2005 21:00 Antworten mit Zitat

Nix da, mein Favorit ist immer noch Heimerzheim (ggf. im Auftrag).
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 22.08.2005 21:43 Antworten mit Zitat

HW,
tendiere auch immer mehr zum BGS bzw. andere "Auftraggeber" 8) 8) 8) (hier als "BPA" bezeichnet), zumal (auch) im räumlichen Zusammenhang mit Heimerzheim ...

Manfred
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 23.08.2005 12:50 Antworten mit Zitat

Na, ja, die "Rosenheimer", die wir gefragt haben, haben sich etwas "umständlich" ausgedrückt. So in der Art, "könnte sein" und "was wir im Raum Rosenheim haben, haben die da oben auch". (Warum ist Köln/Bonn eigentlich immer "da oben"? Oberbayern liegt doch viel höher, eigentlich sind wir doch "da oben" und Köln/Bonn ist "da unten". Vermutlich weil man hier sagt, wir fahrn da auffi = da hoch und hoch ist eben oben icon_wink.gif )

In den zusammenhang hat man auch gesagt, dass 2 Standorte aufgegeben sind und dafür 2 neue Standorte in den neuen Bundesländern aufgestellt wurden. Es müssten also an 2 Standorten auch evtl. lostplaces Antennenanlagen vorhanden sein (wenn nicht schon abgebaut). Die 2 Orte sind aber noch weiter "auffi".
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 01.11.2005 19:37
Titel: BPA-Anlage
Antworten mit Zitat

HW: eben gefunden:
http://www.hansalbert-ulmer.com/ unter: "Wieder an Land: Funkdienst"; also definitiv eine Anlage des BPA (1980-2000)

@Wilm: auch schöne Bilder der Technik, u.a. auch der uns bekannte R&S ET-001 und EK-56 .... icon_smile.gif

noch'n link: http://www.thw.de/thw-inland/m.....atz050.htm

Manfred
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.11.2005 23:07 Antworten mit Zitat

Manfred,
vielen Dank für den Link zu den Bildern. Wraase ist ein Begriff unter meines gleichen 3_danke.gif

Interessant fand ich den Anfang der Bilderreihe: Dort war ein EKD-Empfänger zu sehen, den ich bisher nicht kannte, rechts daneben ist ein Afu-Gerät von Yaesu...

Just good old times.

Grüße
Wilm
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 04.11.2005 21:48 Antworten mit Zitat

Hier der Link zum Bundespresseamt. Wenn man den Abschnitt "Die Aufgaben" gelesen hat, versteht man auch, warum hier Peiler waren und andere technische Einrichtungen, die eher zum "Abhören" benötigt werden.

www.bundesregierung.de/Bundesr.....rblick.htm
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.11.2008 09:22
Titel: Funkempfangsstelle Ersdorf
Antworten mit Zitat

Liebes Forum,

durch Zufall bin ich hier in diesem Forenbeitrag gelandet. Das Thema ist nun schon eine Weile "durch", aber vielleicht ist der angefügte Auszug noch eine interessante Ergänzung. Die Information war seinerzeit von der Pressestelle der Firma "Telefunken" an die Zeitschrift "Elektor" gegeben worden (die genaue Quellenangabe habe ich leider nicht, aber die entsprechende Ausgabe ist mindestens 20 Jahre alt).

Schöne Grüße,
Brancaleone.
 
 (Datei: ELEKTOR_Pressestelle_Telefunken_Empfangsstelle_Ersdorf.jpg, Downloads: 109)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen