Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Heeresverpflegungsamt Heilbronn

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 05.09.2008 23:32 Antworten mit Zitat

wie schon oben erwähnt ist zwischenzeitlich eines der beiden Lagergebäude sowie verschiedenen Nebengebäude abgerissen worden und der freundliche Herr, der mir die Besichtigung ermöglichte deutete für das noch verbliebene Gebäude ebenfalls den Abriss an, Irgnedwie Schade drum. Kommende Generationen können sich unter so einer "Vorratshaltung" gar nichts mehr vorstellen (das gabze Zeugs (Dosenbrot, Schmalzfleisch etc,) wurde ja irgendwann einmal so kurz vor Ablauf der MHD verscherbelt..

Und so endet es dann:
 
 (Datei: Schutt.jpg, Downloads: 61)
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 16.09.2008 21:43 Antworten mit Zitat

naja großartiges Interesse besteht ja anscheinend nicht
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 17.09.2008 20:55 Antworten mit Zitat

Hi, Baum,
Klasse Fotos und das hier hast Du wohl auch mitbekommen :
http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=10
Von Deinen Fotos kann ich jetzt schon erahnen, wie wie es in OS innen aussieht. icon_smile.gif
Gruß Fm
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 18.09.2008 09:25
Titel: Heilbronn
Antworten mit Zitat

Hallo,

schöner Bericht mit schönen Fotos.

Schade das heutzutage soviel und schnell abgerissen wird.

Gruß,
Torsten
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 18.09.2008 11:29 Antworten mit Zitat

@Baum:
Zuerst einmal: Sehr schöne Bilder icon_smile.gif

Leider habe ich erst jetzt von diesem Thema erfahren... icon_confused.gif

Bei dem Turm könnte es sich um die Trafostation gehandelt haben.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 18.09.2008 13:43 Antworten mit Zitat

hallo,

@ petterson

sicher auch ich finde es bedauerlich wenn alles oder vieles verschwindet.
Auf der anderen Seite ist natürlich die Frage, wie kann ich so ein Gebäude um- bzw. weiternutzen. Insbesondere das inzwischen abgerissene; das hatte ja im Gegensatz zum noch erhaltenen kaum Fenster.

Baum
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 18.10.2008 21:15 Antworten mit Zitat

Naja, Fenster sind ja unerwuenscht gewesen, war ja ein Lager. Was ich bei den Fotos vermisse, sind Bilder von Treppenhaeusern und Aufzügen ... - gab es Aufzuege ?? Oder wie sind die Sachen in die oberen Stockwerke gelangt ?
Jedenfalls finde ich die Gebäude erhaltenswert. Immerhin sind die ja wirklich ausserordentlich Masiv gebaut.
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 19.10.2008 00:34 Antworten mit Zitat

warum sollen Fenster unerwünscht gewesen sein. Das aufgenommene Gebäude hat ja genügend und war auch Lager.
Und natürlich gab es Aufzüge; zumindest sind wir mit einem gefahren, einem ganz gewöhnklichen Lastenaufzug wie es ihn in vielen Fabriken auch gab.
Aber vielleicht gab es ja aucxh noch Gebläse oder Elevatoren für Getreide. Wer weiß- Ich war zumindest froh, dass mich der derzeitige Mieter schnell durch das Ding führte und ich kann mit großer Sicherheit sagen, dass er das Amt nicht selbst in Funktion erlebt hat.

Baum
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.10.2008 02:22 Antworten mit Zitat

Baum hat folgendes geschrieben:
warum sollen Fenster unerwünscht gewesen sein. Das aufgenommene Gebäude hat ja genügend und war auch Lager.
Baum


Ja natuerlich, aber die Fenster sind ja überwiegend angestrichen, damit kein Licht mehr einfällt. Das macht auch durchaus Sinn, den so manches Lagergut verträgt keine Sonne/Licht, oder verkürzt seine Haltbarkeit bei Sonnen- oder Lichteinstrahlung. Dunkel und kühl hält vieles eben viel länger icon_wink.gif
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 19.10.2008 11:07 Antworten mit Zitat

Baum hat folgendes geschrieben:
und wenn jemand Interesse und das nötige Kleingeld hat (ich bin weder Besitzer noch Teilhaber der Firma und erhalte auch keinerlei Provision):



Hallo Baum,

eine tolle Foto-Doku 2_thumbsup.gif

Auf den Seiten der Fa. Layer-Immobilien befindet sich noch ein kleines Exposé nebst Lageplan auf denen auch die nicht mehr vorhandenen Gleisanschlüsse etc. eingezeichnet sind: Büroflächen im Speichergebäude ...

Gruß redsea
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen