Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Heeresfeldbahn-Lokomotive bei Verdun, WK 1 oder doch Afrika?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.11.2003 21:55
Titel: Heeresfeldbahn-Lokomotive bei Verdun, WK 1 oder doch Afrika?
Antworten mit Zitat

Hallo!

Wer kennt sich auf den Schlachtfeldern zwischen Montmédy und Verdun aus? Konkret geht es um die Heeresfeldbahn, die die beiden Orte verbunden haben muss. Und noch konkreter um eine Lokomotive, die dort gelaufen sein muß. Das war eine Mallet-Lok, die so ausgesehen hat:


Nun gibt es Gerüchte, dass eben diese Lok noch dort ist, irgendwo auf einem abgesperrten Minenfeld (siehe http://home.t-online.de/home/g.....mblok3.htm). Weiß jemand was genaueres darüber, war schon mal dort oder weiß, wo man (vielleicht sogar im Netz) was darüber findet?

Und für alle, die keine Antwort haben, hier noch etwas Stoff zum Diskutieren: Wäre es moralisch gerechtfertigt, diese Lok, sofern sie denn dort noch liegen sollte, zu bergen und wieder auf die Strecke zu bringen, wo sie vor 100 Jahren gelaufen ist? Also auf die Härtsfeldbahn von Aalen (BW) nach Dillingen (Bay.). Diese Bahnstrecke war bereits fast völlig demontiert, wird aber gerade von Freiwilligen unter großem persönlichen Einsatz teilweise wiederaufgebaut. Dabei ist gerade ein Fuhrpark im Entstehen, der nur aus Originalfahrzeugen besteht, die wirklich auf dieser Strecke gelaufen sind (bzw. aus baugleichen Fahrzeugen). Natürlich ist es ein Traum, die Mallet zu bergen und zu restaurieren. Aber eure Meinungen dazu würden mich doch interessieren!

Johan
Härtsfeldbahn: http://www.hmb-ev.de
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.11.2003 22:44
Titel: Re: Heeresfeldbahn-Lokomotive bei Verdun, WK 1 oder doch Afr
Antworten mit Zitat

Johan hat folgendes geschrieben:
Wäre es moralisch gerechtfertigt, diese Lok, sofern sie denn dort noch liegen sollte, zu bergen und wieder auf die Strecke zu bringen, wo sie vor 100 Jahren gelaufen ist?

Wenn der Einsatz als Militärlok weder verschwiegen noch geschönt wird, warum nicht?
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 15.11.2003 23:53 Antworten mit Zitat

Moin,
das Thema Loks irgendwo zu finden gab es schon zu hauf´. Hier 'ne 86er zwischen Husum und Flensburg; dort 'ne 96er in 'ner Scheune in Bayern. Ich glaube erst daran, wenn die Lok vor mir steht!
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 16.11.2003 00:06 Antworten mit Zitat

frag mal hier nach

http://www.forumromanum.de/mem.....user_88392

Gruß

Cisco
Nach oben
Bunkerbob
 


Anmeldungsdatum: 01.11.2002
Beiträge: 142
Wohnort oder Region: Bad Kleinen

Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 16:52
Titel: Re: Heeresfeldbahn-Lokomotive bei Verdun, WK 1 oder doch Afr
Antworten mit Zitat

Johan hat folgendes geschrieben:
Hallo!
Nun gibt es Gerüchte, dass eben diese Lok noch dort ist, irgendwo auf einem abgesperrten Minenfeld (siehe http://home.t-online.de/home/g.....mblok3.htm). Weiß jemand was genaueres darüber, war schon mal dort oder weiß, wo man (vielleicht sogar im Netz) was darüber findet?


Ich habe erhebliche Vorstellungsprobleme damit daß es
1. mitten in Frankreich noch ein abgesperrtes Minenfeld geben soll und
2. in der Mitte noch eine (offenbar sehr seltene) Lokomotive steht.

Ich halte die "Äthiopien: Addis-Abeba - Dschibuti" - Theorie doch für wahrscheinlicher.

Bunkerbob
Nach oben
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.11.2003 23:53
Titel: Unglaublich...
Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich habe es auch nicht geglaubt. Recherchen haben ergeben, dass tatsächlich noch umfangreiche Sperrgebiete in weniger dicht besiedelten Gebieten existieren. Teilweise ist dort die Erde immer noch kahl, weil im ersten Weltkrieg großzügig Chemikalien eingesetzt wurden.

Und wenn dort aufgelassene Bahnanlagen, Häuser,... sind, wieso nicht auch eine Lokomotive? Bei einem Besuch in Frankreich wirst du feststellen, dass dort viele Regionen sind, die früher mal besiedelt waren, aber zunehmend verlassen werden. Also "lost places" in Hülle und Fülle. Wieso sollten sie das alte Schlachtfeld wieder besiedeln, wenn sie nicht mal anderswo wohnen bleiben?

Johan
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 29.11.2003 00:06 Antworten mit Zitat

Hallo Johann.
Es ist aber ein Unterschied, ob man von einem Minenfeld spricht oder von einem Militärgebiet.Du hast vollkommen recht, dass die Gebiet oftmals dort liegen, wo der Stellungskrieg am Schlimmsten tobte. Wenn Du mal dort warst, ist Dir sicher auch bekannt, dass dort sehr viel geräumt wird. Aber für alles ist kein Geld da.
In der Nähe von Suippe (Argonnen) liegt ein Arischiessplatz. Dort ist das verlassen der Wege auch für die Soldaten einfach so gefährlich, dass man die Region als Zielgebiet weiternutzt. Nettigkeit dabei ist, dass man manchmal bei einem Einschlag zwei Detonationen hat...
Leif
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 29.11.2003 00:20 Antworten mit Zitat

Wenn, würde es sich um kein Minenfeld handeln, weil es, soweit ich weiß, diese Art von Minen zur Zeit des 1.Wk noch nicht gab.
Was es in Frankreich noch gibt, sind die sogenannten "zone rouge"
also Gebiete in denen nicht oder nicht gründlich geräumt wurde und deren Betreten nach wie vor verboten ist (obwohl sich kaum jemand daran hält).
Habe aber in den ganzen Jahren in denen ich die Schlachtfelder des WK1 besuchte nie von einer Lok gehört, geschweige denn gesehen (heißt aber nicht das es keine gab bzw. gibt).
Ich würde Dir wirklich empfehlen in dem bereits genannten WK1 Forum nachzufragen.

Gruß

Cisco

Das kommt davon, wenn zwei fast gleichzeitig schreiben icon_mrgreen.gif
Nach oben
willem
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 283
Wohnort oder Region: Garstedt

Beitrag Verfasst am: 30.11.2003 00:01 Antworten mit Zitat

Moin,
ohne irgendwas darüber zu wissen,möchte ich behaupten,das von einer Lok,die 90 Jahre im Freien stand ,nicht mehr viel übrig ist.
Gruß willem
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 03.12.2003 20:42 Antworten mit Zitat

Muß meine Aussage bezüglich der Minen korrigieren, die stimmt so nicht.

"1914
Zu Beginn des ersten Weltkriegs wurden Stolperdraht-gesteuerte Minen eingesetzt; Bespiel: Modifizierte Aasen-Perkussionshandgranate. Da diese jedoch für beide Seiten gefährlich waren, wurde die Verwendung bald wieder eingestellt. Druckgesteuerte Anti-Personen-Minen und Booby Traps wurden
jedoch weiterhin eingesetzt, und zwar in zu verlassenden Gräben und Stellungen. Die österreichische Universalgranate 0,6 kg mit entsprechender Modifikation zählt sicherlich ebenso hierzu wie speziell umgebaute Artilleriegranaten, die mit dem Zünder nach oben eingegraben wurden. Auf Deutscher Seite gab es außerdem die sogenannte Rohrmine: Grundkörper war ein auf dem Kopf stehendes T-Stück eines Standard-Viertelzoll-Wasserrohres. In das waagerechte Rohr wurde Dynamit gepackt, im senkrechten Rohr befand sich ein Glasrörchen mit dem Detonator. Auf diesem Röhrchen ruhte ein dünner Stahlzapfen, der ca. 1 cm weit aus dem Rohr herausragte. Trat jemand auf den Stahlzapfen, brachte der das Glasröhrchen zur Detonation und die Mine explodierte.
1918
Als Antwort auf die neue Tankwaffe wurden im ersten Weltkrieg
deutscherseits Anti-Tank-Minen eingesetzt. Zunächst grub man Artilleriegranaten ein und vergrößerte durch aufgelegte Bretter die Druckfläche. Da diese improvisierten Minen recht unzuverlässig waren, entwickelte man eine Anti-Tank-Mine, die aus einer hölzernen Kiste von 45,7 x 35,5 x 20,3 cm bestand und mit 6,3 Kilogramm Schießbaumwolle gefüllt war. Die Zündvorrichtung
bestand aus einem um ein Scharnier drehend gelagerten Deckel,
der einen Hebel betätigte, der mit dem Detonator verbunden war. Das Auslösegewicht lag bei 45,3 Kilogramm. Da diese Minen recht groß waren, konnten sie leicht entdeckt werden und wurden oft genug vom Gegner ausgegraben und gegen den ursprünglichen
Minenleger verwendet. Daher wurden spezielle Anti-Personen-Minen entwickelt, die die Anti-Tank-Minenfelder „schützen“ sollten."
(Autor: Bernd Foehlinger)


Gruß

Cisco
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen