Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Heeresbäckerei

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 06.04.2007 14:49
Titel: Heeresbäckerei
Untertitel: Berlin - Kreuzberg, Köpenickerstraße
Antworten mit Zitat

hallo,

laut Inschrift auf einem Plan am Eingang soll es sich hier - zumindest in Teilen - um eine Heeresbäckerei handeln. Weitere Informationen gab das Blatt leider nicht her. Vom Baustil her tippe ich auf Kaiserreich, wobei eine Nutzung bis zum Ende der 1000 Jahre sicher angenommen werden kann (siehe auch Einschußlöcher).
Auf dem Gelände befindet sich am Spreeufer noch ein Speicher neuerer Bauart, den ich aber in einem seperaten thread vorstellen werde.

Baum
 
 (Datei: Bild1.jpg.jpg.jpg, Downloads: 194)  (Datei: Bild2.jpg.jpg, Downloads: 173)  (Datei: Bild3.jpg.jpg, Downloads: 140)  (Datei: Bild4.jpg.jpg.jpg, Downloads: 140)  (Datei: Bild5.jpg.jpg, Downloads: 124)  (Datei: Bild6.jpg.jpg, Downloads: 114)  (Datei: Bild7.jpg.jpg, Downloads: 108)  (Datei: Bild8.jpg.jpg, Downloads: 115)  (Datei: Bild9.jpg.jpg, Downloads: 126)  (Datei: Bild10.jpg.jpg, Downloads: 108)
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 06.04.2007 14:52 Antworten mit Zitat

und der Rest
 
 (Datei: Bild11.jpg.jpg, Downloads: 122)  (Datei: Bild12.jpg.jpg, Downloads: 123)  (Datei: Bild13.jpg.jpg, Downloads: 142)  (Datei: Bild14.jpg.jpg, Downloads: 106)  (Datei: Bild15.jpg.jpg, Downloads: 96)
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 10.04.2007 07:36 Antworten mit Zitat

Nach der Aufstellung von Reuter "Das Militairische Berlin" aus dem Jahre 1873 war in der Köpenicker Strasse 13-15 das Garde-Pionier-Bataillon untergebracht. Vielleicht hilft es weiter. Leider hast Du nicht die genaue Adresse angegeben.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 18.07.2010 09:54 Antworten mit Zitat

Hallo,

es müßte sich um die Köpenicker Straße 16 handeln.

Baum
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 18.07.2010 16:42 Antworten mit Zitat

Moin!

Kann es sein das auf Bild 12 im Hintergrund ein Gebäude zu sehen ist, das mit dem Heeresverpflegungsämter - System zu tun hat? Dort waren ja auch Heeresbäckereien eingeplant und gebaut worden. Das Gebäude sieht dem im Grundsatz so ähnlich aus wie die Regelbauten der Verpflegungsämter.
Dann könnte sich das Blatt ja auf diese eher neueren (Dutzendjähriges Reich) Gebäude beziehen.

Gruß

Dirk
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 18.07.2010 16:50 Antworten mit Zitat

Hallo Dirk,

siehe hier:

http://www.geschichtsspuren.de.....iaspeicher

Baum
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 18.07.2010 16:59 Antworten mit Zitat

Alles klar! Danke. Dann habe ich mich ja nicht so verguckt. icon_smile.gif

Gruß

Dirk
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 24.01.2012 16:55 Antworten mit Zitat

nachdem in der HVA-Diskussion noch nicht ganz sicher ist, ob es sich hier auch um ein HVA handelte, hänge ich die Luftbilder mal hier noch zur Info an.
Einmal aus dem Jahre 1953 und eines aus 2009. Die Bilder von 1944/45 sind leider - zumindest für mich - nicht so aussagekräftig.
Rot umrandet die Heeresbäckerei und grün das BEHALa-Lagerhaus.

Baum
 
Voransicht mit Google Maps Datei Heeresbäckerei.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
1953 (Datei: LuBi121953a.jpg, Downloads: 22) 2009 (Datei: LuBi122009a.jpg, Downloads: 22)
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.01.2012 17:28 Antworten mit Zitat

Moin.

Also, es handelt es sich definitv um ein preußisches Verpflegungsamt mit angeschloßener Bäckerei (im Volksmund inzwischen Kosacken-Bäckerei genannt). Soweit hat Baum vollkommen recht.

Bis 1927 hatte es auch einen Bahnanschluß, der allderings damals im Rahmen der Modernisisierung der östlich gelegenen Brücke abgebaut wurde.

In wieweit es auch später als HVA genutzt wurde, konnte ich noch nicht nachweisen. Nicht alle PA oder auch Fourage-Höfe wurden auc als HVA weiter genutzt. Ih habe inzwischen welche gefunden, die dann als Heereszaugamt oder in ähnlichen Verwendungen sich wiederfanden)

Hier noch eine "amtliche" Beschreibung.

TR
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 24.01.2012 17:55 Antworten mit Zitat

Nachtrag:

schöne Bilder und Pläne sowie was zur Geschichte (unter Historie) und auch was zur Nachnutzung:

http://www.heeresbaeckerei.de/frame/index.htm

mehr zur Geschichte in wikipedia (

http://de.wikipedia.org/wiki/Proviant-Magazin):

...Die Heeresbäckerei[1] in Berlin ist Teil des Königlichen Preußischen Proviantamts in der damaligen Luisenstadt, heute Berlin-Kreuzberg. 1805 wurde die Heeresbäckerei auf dem Grundstück nordöstlich der Kreuzung Köpenicker Straße/Brommystraße an der Spree erbaut und war damit gut mit Schiffen, dem damaligen Haupttransportmittel zu erreichen. Im Jahr 1850 wurde das Berliner Proviantamt mit der Heeresbäckerei an die sogenannte Verbindungsbahn angeschlossen, die eine erste Verbindung zwischen den Berliner Kopfbahnhöfen herstellte. Hierfür musste unmittelbar neben dem Proviantamt eine Brücke über die Spree errichtet werden.

Um 1890 erfolgten umfangreiche Erweiterungen und Baumaßnahmen auf diesem Gelände. Zur Gebäudegruppe des Proviantamts gehörten die Heeresbäckerei mit Speicher (1890-1893), ein großes und ein kleines Beamtenwohnhaus (1889-1891 und 1890-1891), ein Wirtschaftsgebäude (1888-1891) und eine Mühle. Bis auf die Mühle sind diese Gebäude heute noch erhalten und stehen inzwischen unter Denkmalschutz.

......

Ebenfalls zum Berliner Proviantamt gehörten zwei große, rot verklinkerte Speichergebäude an der Ringbahnstraße in Tempelhof: das Körnermagazin (Schöneberger Straße 14) von 1888-1891 und der Haferspeicher von 1894-1895. Diese Gebäude wurden in den 1920er Jahren von der Reichspost übernommen, die von hier aus mit der Entwicklung des Fernsehens begann. Die Gebäude sind noch heute erhalten und wurden in die Landesdenkmalliste aufgenommen.....


bei den Magazinen dürfte es sich wohl um die beiden rot umrandeten Gebäude im Luftbild handeln (unten).

und noch was zur Geschichte und zum Zusammenhang BEHALA und Herresbäckerei:

http://de.wikipedia.org/wiki/BEHALA

....Im Juli 1929 übernahm die BEHALA in Kreuzberg die Grundstücke Köpenicker Straße 20–26a. Damit wurde auch der vom Architekten Franz Ahrens geplante und heute unter Denkmalschutz stehende Viktoriaspeicher I erworben. 1937 wurde auch das Gelände Köpenicker Straße 16–17 übernommen, wo sich die Bäckerei des Gardes du Corpes befand. Dieses Gelände hieß fortan Viktoriaspeicher II.....

Wer weiter liest, erfährt noch, dass auf dem ganzen Ensemble im Kalten Krieg teilweise auch die Senatsreserve eingelagert war.

Aus dieser fast logischen Abfolge heraus spricht für mich immer mehr irgendwie dafür, dass hier das HVA Berlin - Mitte war (gell TR *g*). Hier die (gewagte) These:
BRD: HVA Wehrmacht - (H)VA Bundeswehr
Berlin: Heeresbäckerei - HVA Wehrmacht (??) - Senatsreserve

Baum
 
Voransicht mit Google Maps Datei Körnermagazin.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
1953 (Datei: Körnermagazin1953a.jpg, Downloads: 9) 2009 (Datei: LuBi122009a.jpg, Downloads: 9)

Zuletzt bearbeitet von Baum am 24.01.2012 18:07, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen