Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

HAWK Sehestedt 3./FlaRak 39: Luftraum aus Gefahr gesperrt.

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 410
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.11.2013 20:40
Titel: HAWK Sehestedt 3./FlaRak 39: Luftraum aus Gefahr gesperrt.
Untertitel: SH Sehestedt
Antworten mit Zitat

Ich erinnere mich sehr präzise an eine Zeitungsmeldung von vor vielleicht 30 Jahren. Rund um die Flugabwehrstellung musste der Luftraum gesperrt werden, weil Gefahr bestand, dass eine Flugabwehrrakete zivile Flugzeuge gefährden könnte.
Die Zeitungsmeldung ist sicherlich irgendwo im Archiv nachlesbar. Was war da los, eine außer Kontrolle geratene Übung? Bitte nicht als "Utopia" abtun, die damalige ZM ist wahr.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.11.2013 23:55 Antworten mit Zitat

Moin!

Auch, wenn es diese Zeitungsmeldung gab (was ich nicht bezweifele), muss sie nicht zwingend "wahr" sein - Journalisten haben schon immer gern zu Gunsten der "Sensationalität" übertrieben oder vereinfacht - oft unzulässig.

Frag doch mal beim Verlagsarchiv an - eine Kopie des damaligen Artikels wäre sicher nicht uninteressant.


Mike
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 410
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 11:29 Antworten mit Zitat

Solche Meldungen stammten vermutlich von einer Presseagentur, deren Meldungen in der Regel seriös sind. Leider scheint es das 2002 von der dpa eingerichtete online Archiv nicht mehr zu geben, andere Agenturen gibt es teilweise nicht mehr. Bei zwei möglichen Zeitungen habe ich nichts gefunden, die in Frage kommenden anderen haben kein Archiv im Internet. An die Geschichte mit Sehestedt erinnere ich mich deshalb so gut, weil ich dort viele Male auf dem NOK vorbeigefahren bin.
Mit den Hawk Raketen hatte es diverse Zwischenfälle gegeben, meist bei Unfällen auf der Autobahn, wo sie häufiger mal mit Sprengkopf (soll aber erst nach dem Abschuß scharf geworden sein) auf einem Anhänger transportiert wurden. Einen anderen Zwischenfall mit der Hawk habe ich aber gefunden: http://www.abendblatt.de/archi.....HA_001.pdf
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 12:39 Antworten mit Zitat

Moin!

Wenn Du seriös und glaubwürdig recherchieren möchtest, kommt irgendwann (ziemlich schnell) der Tag, an dem das Internet nicht reicht. Die meisten (und vor allem interessantesten) Archive bzw. Bestände gibt es nun mal nicht online. Wenn Du Deine Aussage belegen möchtest, wirst Du dem Zeitungsarchiv wahrscheinlich einen persönlichen (angemeldeten) Besuch abstatten müssen. Mit etwas Glück reicht manchmal ein Briefwechsel oder sogar ein Telefonat. Da Du aber den Zeitpunkt wohl nicht mehr so genau eingrenzen kannst, wird eine zeitaufwändigere Suche nötig sein - wahrscheinlich nicht Digital, sondern auf Mikrofilm. Und das wird sicher nur persönlich (oder gegen Gebühr als Dienstleistung) gehen.

Du könntest natürlich auch andere, räumlich weniger nahe gelegene Archive aufsuchen, die etwas zu dem Thema haben könnten. Anbieten würden sich hier wohl das Archiv der Deutschen Flugsicherung oder das Bundesarchiv/Militärarchiv in Freiburg. Beide hätten gegenüber dem Zeitungsarchiv den Vorteil, dass man dort verlässliche Primärquellen aus erster Hand vorfindet, während Presseartikel (egal welcher Agentur) eben nur als Sekundärquelle angesehen werden können.

Mike
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 13:14 Antworten mit Zitat

Die Geschichte stimmt, bzw. hat sich dieser Vorfall tatsächlich zugetragen; in einem speziellen HAWK-Forum haben auch ehemalige Angehörige der 3./FlaRak 39 schon darüber berichtet.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 13:34 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich habe das auch nicht angezweifelt - ich verlasse mich nur eben lieber auf Primärquellen.

Mike
Nach oben
turul
 


Anmeldungsdatum: 10.04.2009
Beiträge: 116
Wohnort oder Region: Mühldorf am Inn

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 16:28 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
ich verlasse mich nur eben lieber auf Primärquellen.

Mike


Du sprichst mir aus dem Herzen!

Leider wird diese "seriöse" Arbeitsweise, um Nachrichten, Erzählungen usw. zu verifizieren, immer seltener.
Wie sagte schon der alte Humanist Erasmus von Rotterdam anno 1511: "Sed in primis ad fontes ipsos properandum" - "Vor allem muss man zu den Quellen selbst eilen".
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 16:32 Antworten mit Zitat

@Timo: könntest Du bitte mal das Datum dazu bekannt geben, wenn es Dir bekannt ist? Damit Deichgraf zumindestens weiss, in welchem Jahrgang eines Archives er nach Informationen suchen kann.

Thorsten.
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 22:30 Antworten mit Zitat

Das war 1987 (4. Quartal) oder 1988.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 10.11.2013 22:17 Antworten mit Zitat

Der Auslöser für den Zwischenfall in Sehestedt soll, so hat man es mir zumindest mal erzählt, angeblich ein "technischer Defekt, der durch die unsachgemäße Handhabung mit der Startelektronik ausgelöst wurde" gewesen sein.

Na ja...

Bei dem Jahr bin ich mir ehrlich gesagt mittlerweile auch nicht mehr so sicher icon_redface.gif; habe aber noch mal zwei Ehemalige von der 3./FlaRak 39 angeschrieben von denen einer 1987/ '88 und der andere in den 1990er Jahren da war.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen