Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Häuschen an der A1 Ahrensburg/Bargteheide

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 15.03.2004 10:08
Titel: Häuschen an der A1 Ahrensburg/Bargteheide
Antworten mit Zitat

Moin,

gestern bin ich die A1 gen Norden gefahren, da fiel mir auf der A1 zwischen Ahrensburg und Bargteheide ein kleines Häuschen unmittelbar neben dem Standstreifen auf.

Es steht sehr dicht neben der Fahrbahn, ohne Parkplatz, Ein- oder Ausfahrt wie man es von Autobahnpolizeistationen oder der Strassenmeisterei kennt. Ist ziemlich runtergekommen, die Fenster sahen zugenagelt aus - Graffiti ist auch schon drauf.

Etwas weiter Richtung Norden fiel mir ein weiteres Haus, ich glaube auf der linken Autobahnseite, auf. Heute Morgen dann bin ich die A7 von Hamburg nach Hannover gefahren - da steht bei Kilometer 66,5 rechts unterhalb der Böschung und total eingewachsen noch so ein Haus.

Immer der gleiche Typ, geschätzte 8-10 mal 4-6 Meter Grundfläche, 3 oder 4 kleine Fenster an der langen Seite, eine Tür an der kurzen Seite und ein Walmdach oben drauf.

Weiss jemand wozu diese Häuser mal gedient haben?

Gruß
Jan
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 16.03.2004 09:15 Antworten mit Zitat

Moin MikeG

MikeG hat folgendes geschrieben:
Sobald es die Zeit erlaubt, mache ich ein paar Fotos von dem Teil an der A7. Geduld...
´

Ja, das wäre natürlich super. Das Haus steht eigentlich schon im Wald, sah aber so aus als wäre der Wald ehemals nicht/nicht so dicht gewesen. Ich habe es im vorbeifahren gesehen, das nächste Kilometerschild war 66,5, es steht also von Norden kommend vor 66,5.

Gruß
Jan
Nach oben
Andrako
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.03.2004 23:53 Antworten mit Zitat

Über dieses Häuschen wunder ich mich schon seit 25 Jahren.
icon_lol.gif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 22.03.2004 15:55
Titel: Häuschen an der Autobahn ...
Antworten mit Zitat

Moin!

Wie ich schon schrieb, hab ich mir das Gebäude mal angesehen. Es ist etwa 4 x 8m groß, hat eine normale Blechtür, die aber erkennbar in hinter dem Klinker liegenden Beton verankert ist. Die drei Fenster sind tatsächlich mit Blecken verschlossen, allerdings sind diese „Bleche“ 12 bis 15mm stark (definitiv Vollmaterial, nicht umgebördelt)! Die Decke ist ebenfalls aus Beton, wie man unter der Traufe erkennen kann. Auf der Fensterseite gibt es noch so ein DIN A5-großes Blechtürlein, hinter dem nach etwa 50cm ein ca. 40mm starkes Rohrende zu sehen ist. Weitere Schächte, Anschlüsse, sonst was ist im Umkreis nicht zu finden, die Autobahn ist etwa 25m entfernt. Von Art, Stil und Zustand her würde ich den Bau auf etwa 1965-1975 datieren.

Mike
 
Gesamtansicht (Datei: harber-a7-3784.jpg, Downloads: 749) Die Traufe (Datei: harber-a7-3782.jpg, Downloads: 739) Eines der "Fenster" (Datei: harber-a7-3780.jpg, Downloads: 713) Die kleine Blechklappe (Datei: harber-a7-3789.jpg, Downloads: 714) Hinter der Blechklappe (Datei: harber-a7-3790.jpg, Downloads: 704)

Zuletzt bearbeitet von MikeG am 31.03.2004 19:29, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Andrako
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.03.2004 18:25 Antworten mit Zitat

Danke für den Bericht und das Foto.

Ich meine allerdings ein anderes Häuschen in diesem Bereich, welches direkt an der A1 steht und wo man wohl auch gar nicht so einfach herankommt, weil man dort nicht anhalten kann.

Wenn ich das nächste mal dort vorbeifahre, versuche ich mal ein brauchbares Foto zu schießen.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 22.03.2004 18:51 Antworten mit Zitat

Moin,

gibt es Zuwege von der A1 zu dem / den besagten Häuschen?

An einem Autobahnkreuz in unserer Kante gibt es verschiedene Zufahrten, die nicht für den öffentlichen Verkehr bestimmt, die in die Grünflächen des Autobahnkreuzes führen.
Dort sind z.T. auch kleinere Häuschen vorhanden, die eventuell von der Straßen-/Autobahnmeisterei genutzt werden (können).

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.03.2004 18:55 Antworten mit Zitat

Hmm.... bis auf den Zaun sieht das Häuschen ja noch ganz gut "in Schuss" aus - jedenfalls auf den Fotos....
Aber trotzdem k.a. was das sein könnte...
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 22.03.2004 19:29 Antworten mit Zitat

Also: Dieses Gebäude ist das an der A7 km 66,2, nicht das an der A1!

Mike
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 23.03.2004 08:26 Antworten mit Zitat

@MikeG
Besten Dank das Du Dir die Mühe und ein Bild gemacht hast!

Mich hatte so neugierig gemacht, das die Häuser so "unmotiviert" in der Gegend rumstehen. Ohne Zuwegung, Hoffläche, etc. Und auch die besondere Lage des Hauses an der A1, unmittelbar neben der Fahrbahn.

@Andrako. Sei bloß vorsichtig, ich würde dort an der Stelle nicht anhalten.

Gruß
Jan
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.03.2004 13:07 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich habe mit der zuständigen Autobahnmeisterei gesprochen. Diese Häuschen stehen im Abstand von etwa 15 bis 50 Kilometern an vielen Autobahnen. Es handelt sich um Einspeisepunkte für Fernmelde- und Versorgungskabel wie z.B. für Verkehrsleitsysteme und die früher noch beleuchteten Schilder. Hier sind auch Knoten- und Anschaltpunkte des Notrufsäulen-Netzes zu finden. Viele der Bauten enthalten auch ein Dieselaggregat zur Notstromversorgung bei Netzausfall. Heute werden diese Häuschen zwar noch genutzt, wären in der Art und Größe aber bei Neubau nicht mehr unbedingt nötig.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen