Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Harburg, Moorburger Straße, was war da?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.10.2012 14:29
Titel: Harburg, Moorburger Straße, was war da?
Antworten mit Zitat

Moin,
wegen einer Umleitung mußte ich gestern durch die Moorburger Straße. Dabei fiel mir eine Industriebrache auf, und zwar genau zwischen dem Seehafen 4 und der Moorburger Straße. Weiß jemand, wer oder was da mal angesiedelt war?
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: P1030592.jpg, Downloads: 387)  (Datei: P1030597.jpg, Downloads: 384)
Nach oben
AndyT1968
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2006
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Florstadt

Beitrag Verfasst am: 22.10.2012 18:26
Titel: Unbekannte Industriebrache
Untertitel: Harburg
Antworten mit Zitat

Hallo Deichgraf,
ich habe mir mal erlaubt ein GoogleEarth Placemark zu machen, nachdem ich das Objekt via StreetView gefunden habe. Ich habe aber kein Hinweis auf die frühere Nutzung gesehen, lediglich das auf den älteren GoogleEarth Bildern gelegentlich einzelne PKW auf dem Gelände stehen
_________________
Gruß aus Florstadt
Andy
 
Voransicht mit Google Maps Datei Industriebrache Harburg.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2012 09:24 Antworten mit Zitat

Moin,

habe versucht was zu recherchieren, allerdings bisher ohne Erfolg. Auch die DGK weist keine Hausnummer in diesem Bereich aus. Stand auf dem kleinen Schild am Werkstor kein hinweisgebender Hinweis icon_smile.gif ?

Grüße
Djensi
Nach oben
Kurfuerst
 


Anmeldungsdatum: 20.09.2005
Beiträge: 144
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2012 10:46 Antworten mit Zitat

Mein Gedächtnis sagt mir da war mal was am ende vom Hafenbecken 4 mit Bundesmonopolverwaltung und auch Deutsche Margarine Union stank da immer ekelhaft nach Palmkernfett und die haben damals auch Bunela oder so gemacht das war Margarine mit Rindertalg nach der Rinderwahn Geschichte wurde die Produktion dann aber gestsunken hats immer noch bis die Firma wohl weg gezogen ist.
_________________
Mfg.
Hartmut
http://ha-mi.de/Gedanken
http://hartmut.i-networx.de/Sprechfunk
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2012 12:50 Antworten mit Zitat

Hmmm,

das mit der Magarine-Union habe ich nun gecheckt, Teil der Margarine-Union und des Unilever-Konzerns ist die Noblee und Thörl Ölfabrik, die ist eine Stück weiter in der Seehafenstraße und ist wohl Verursacher für die Palmkerndüfte siehe auch diesen interessanten Artikel:
http://www.abendblatt.de/hambu.....-wohl.html

"Unser" Gelände scheint Betriebsteil der ESSO-, jetzt Holborn-Raffinerie zu sein. Das alte ESSO-Zentrallabor, also noch vor dem Moorborger Bogen (mittlerweile auch Geschichte)wo war das?? Bilder findet man im Web nur von "innen".

Weitersuchend
Djensi
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.10.2012 10:32 Antworten mit Zitat

Moin,

noch nichts Stichhaltiges zu vermelden. Bei Streetview wird ist am Tor die Hausnummer 3 angegeben. Aus meinen vorliegenden Esso-Publikationen ist in Verbindung mit Abendblattartikeln und vergleichen der Grundkarte das Baujahr auf ca. 1954 einzugrenzen, zu diesem Zeitpunkt wurde die Gesamtraffinerie auch wiedereröffnet.
In Kürze bin ich nochmal in der Zentralbibliothek, vielleicht finde ich da noch etwas.
Grüße
Djensi
Nach oben
willem
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 283
Wohnort oder Region: Garstedt

Beitrag Verfasst am: 25.10.2012 14:47 Antworten mit Zitat

Dann such auch mal nach Ebano Asphalt.
So hieß die Firma früher.

gruß
willem
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 25.10.2012 17:00 Antworten mit Zitat

Die Anschrift dürfte etwa die Moorburger Straße 12 sein – wenn es die denn gäbe.
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.10.2012 17:16 Antworten mit Zitat

willem hat folgendes geschrieben:
Dann such auch mal nach Ebano Asphalt.
So hieß die Firma früher.

gruß
willem


Moin,

ja Ebano und Esso sind ja eine "Soße", dass Asphaltwerk hat aber nicht unter Moorburger Straße firmiert sondern unter Seehafenstr. X, aber nichtsdestotrotz nehme ich mir zu diesem Bereich alle Möglichkeiten vor. Durch die Verknüpfung kann man ja auch nichts ausschließen.

Grüße
Djensi
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.12.2012 18:51 Antworten mit Zitat

Moin,
ich bring das mal wieder nach oben. Vielleicht gibts ja was neues.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen