Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hannover: Tankstelle unter Denkmalschutz abgerissen ?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 24.09.2008 21:22
Titel: Hannover: Tankstelle unter Denkmalschutz abgerissen ?
Antworten mit Zitat

Hallo Forum,

weiß jemand etwas über eine unter Denkmalschutz stehende 50er-Jahre-Tankstelle in Hannover am Friedrichswall - Ecke Willy-Brandt-Allee ?
Sie hatte so ein schönes geschwungenes pilzförmiges Dach, war in den 80ern auch Thema in der lokalen Zeitung HAZ.

Der Betrieb selbst war eingestellt, das Dach mit Glaswänden versehen und als Ausstellung für Keramik genutzt,
durfte aber nicht geheizt werden, aus Denkmalschutzgründen, der alte filigrane Beton hätte es nicht vertragen.
Tja, und seit dem Neubau der Nord/LB zur Jahrtausendwende ist sie verschwunden! Zufall ?

Habe gegoorgelt, aber nichts gefunden. Hat jemand Informationen?
Gruß Fm
 
 (Datei: GE-Bild Hannover alte Tankslle.jpg, Downloads: 223)
Nach oben
Blubir
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2004
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Springe

Beitrag Verfasst am: 25.09.2008 07:34 Antworten mit Zitat

Moin..
Ich glaube, die is wech. Ist wohl zufällig was drauf gefallen icon_sad.gif
_________________
Gruß
Björn

- Bunt ist das Dasein und Granatenstark -
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 30.09.2008 21:00 Antworten mit Zitat

Habe heute Nachricht von der City-Redaktion der haz erhalten, demnach ist Denkmalsschutz nicht mehr so wichtig,
aber die Tanke ist einvernehmlich abgerissen worden.Wie beruhigend.

"Text HAZ von 1996:

Was wird aus Böwigs Keramik-Galerie, wenn die Nord/LB am Aegi baut?

HANNOVER. Wenn Galerist Wolf Böwig am Sonnabend seine 100. Sonderausstellung eröffnet, könnte dies ein reines Freudenfest sein. Er hat in dem Ungarn Sándor Kecskeméti einen Künstler gefunden, der all das verkörpert, wofür Böwig seit Jahrzehnten erfolgreich kämpft. Nämlich: der Keramik-Bildnerei einen vollwertigen Platz unter den Künsten zu verschaffen, sie wegzuholen vom Ruf des schrulligen Töpfertums und einzubinden in die Spielarten moderner Kreativität.

Das hat Böwig mit seiner Keramik-Galerie am Friedrichswall geschafft, und sein ungarischer Gast wird“s in persona beweisen. Er ist nämlich alles in einem: Keramiker, Bildhauer, Zeichner, Maler ­ ein Rundum-Künstler, für den Keramik nur ein Material, nur eine Variante der Kunst unter vielen ist.

Ein Freudenfest könnte also anstehen, wenn da nicht ein gigantischer Schatten auf diese 100. Sonderausstellung fiele. Der Gigant ist fünfstöckig, etwa 14 000 Quadratmeter groß und rund 300 Millionen Mark teuer: der Neubau, den die Norddeutsche Landesbank noch in diesem Jahrzehnt zwischen das Aegi-Theater und den vorderen Maschpark setzen wird. Nicht nur Kunstfreunde befürchten, daß die denkmalgeschützte Tankstelle, in der Böwig seine Galerie betreibt, dabei unter die Räder kommen könnte. Denn sooo wichtig ist Denkmalschutz nun auch wieder nicht.

Die kleeblattförmige Benzinburg, die Böwig vor elf Jahren zur edlen Kunststätte umbaute, steht nämlich auf dem Baugelände. Und unter den Arbeiten zum Architektenwettbewerb, die in der städtischen Bauverwaltung ausgestellt sind, gibt es nur einen, der von dem kleinen Kleeblatt Notiz nimmt. Auch im preisgekrönten Entwurf des Stuttgarter Stararchitekten Gunter Behnisch kommt die Kunsttankstelle nicht mehr vor.

Damit ist eine vertrackte Situation geschaffen: Denn auch die Betreiber des Großprojekts erkennen ja durchaus, was hier vor die Hunde gehen könnte. “Ein Kleinod³ hat Manfred Bodin, Vorstandsvorsitzender der Nord/LB, das Keramik-Kleeblatt genannt. Wenn das kein Kompliment ist.

Das Stadtplanungsamt hat dem Galeristen bereits alternative Standorte am Georgsplatz (einen neu zu bauenden Pavillon, eine ehemalige Buchhandlung) vorgeschlagen, die allerdings nicht lange standhielten. Es zeigt sich, daß Böwig nicht nur eine Kunst-Institution geschaffen hat, die unter Keramik-Kennern als eine der ersten Adressen Europas gilt. Es ist auch ein Stück urbaner Qualität entstanden; ein exklusiver Blickpunkt in Hannovers Stadtlandschaft. Sowas kann man nicht einfach in eine Ladenzelle umtopfen, ohne daß diese Charakteristika verlorengingen.

Das Kunststück, aus einer Gewerberuine ein Juwel zu machen, wird Böwig sicher nicht nochmal vollbringen; aber eine vergleichbar originelle Lösung sollte es schon sein. Der Nord/LB scheint das Problem bewußt zu sein. Ihr Sprecher Dr. Arndt Fritzemeyer betont, daß der Bank an einer “einvernehmlichen Lösung³ sehr gelegen sei. Gespräche mit Böwig und anderen Mietern, die vom Neubau betroffen sind, sollen demnächst “intensiv angegangen³ werden.

Dem Galeristen brennt indessen die Zeit unter den Nägeln: “Ich kann mit keinem Künstler Ausstellungen planen, solange ich nicht weiß, ob es diese Galerie im nächsten Jahr, hier oder woanders, noch geben wird.³
---

Habe aber immer noch kein Foto.
Gruß Fm
Nach oben
Patrick7
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2006
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 01.10.2008 00:35 Antworten mit Zitat

Fieldmouse hat folgendes geschrieben:
Habe aber immer noch kein Foto.

Von der aus dem Jahr 1952 stammenden "Kleeblatt-Tankstelle" am Friedrichswall habe ich leider auch kein gutes Foto, dafür aber wenigstens ein altes Luftbild finden können. Wenn es auch sehr klein ist, kann man doch die Kleeblattform recht gut erkennen.
Tja, und auf dem anderen Bild ist sie wohl gerade abgerissen worden. icon_cry.gif

Gruß Patrick
 
 (Datei: Tankstelle.JPG, Downloads: 417)  (Datei: Tanke weg.JPG, Downloads: 409)
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 01.10.2008 21:02 Antworten mit Zitat

2_thumbsup.gif Super ! Wenigstens etwas ! Tja, damals wurden noch nicht so viele Fotos digital aufgenommen,
und so scheinen nur wenige oder besser sehr wenige, siehe oben, zu existieren. (Wie/wo hast Du das Foto gefunden icon_question.gif , hab selbst alles versucht, außer Luftbildersammlungen)
Gruß Fm
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 02.10.2008 10:49 Antworten mit Zitat

Das Dach erinnert mich an die RAB-Tankstelle in der Ausfahrt Fürstenwalde (heutige A12). Irgendwo hier im Forum müßte es dazu Bilder geben.
gruß EP
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 02.10.2008 18:34 Antworten mit Zitat

@petzolde: Du meinst diese hier: http://209.85.135.104/search?q.....&gl=de
Ähnlich, aber anders, trotzdem auch eine interessante Geschichte, und, sie steht noch icon_exclaim.gif
Der lp-link von S.1 petroliana scheint nicht mehr zu funzen.
Gruß Fm
 
 (Datei: GE-Bild tankst__fürstenwalde.jpg, Downloads: 164)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 02.10.2008 18:53 Antworten mit Zitat

Die Perspektive von oben kannte ich noch nicht; sieht anders aus als im Vorbeifahren. Abers es dürfte wohl in dieselbe Richtung passen.
Der Fürstenwalde-Baustil galt wohl im drittenreich als undeutsch. Statt dessen gabs die klotzigen Vordächer im Stil von Rhynern und Michendorf. Habe mich schon des öfteren gefragt, ob unter diesen Dächern Lagerraum o.ä. war - oder war es nur dort nur hohl??
gruß EP
Nach oben
Patrick7
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2006
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 02.10.2008 19:17 Antworten mit Zitat

Na also, da ist sie ja - die gute alte Kleeblatt-Tanke am Aegi! icon_mrgreen.gif
 
 (Datei: Hannover, Aegi, 1955.jpg, Downloads: 318)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 17.10.2008 18:35
Titel: Kleeblatt-Tanke Hannover
Antworten mit Zitat

Hallo,

die Kleeblatt-Tanke am Aegi hat nichts mit der Tankstelle in Fürstenwalde zu tun, die Tankstelle wurde in den fünfziger Jahren von der deutschen "Gasolin-Nitag AG" mit Sitz in Hannover erbaut und bezog sich in der Architektur auf das Stadtwappen der Stadt Hannover, die als Firmensitz in den Genuß dieser einmaligen Tankstelle kam.
Leider wurde diese (zu recht) unter Denkmalschutz stehende Tankstelle aus dem Register gestrichen unter dem Vorwand, der Galerist hätte durch den Einbau der Fenster rund um diese Tankstelle die eigentliche schützenswerte Architektur so entfremdet, dass ein Denkmalschutz nicht mehr möglich sei.
Was für ein Zufall, dass dies aber nicht bei Umbau der Tankstelle zum Galerieraum auffiel, sondern erst etliche Jahre später, als die NordLB Ihren Bauantrag eingereicht hatte. icon_evil.gif

"Honi soît, qui mal y pense!" (Ein Schuft wer böses dabei denkt!) 1_heilig.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen