Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hanau Army Airfield / Fliegerhorst-Kaserne

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 30.11.2010 19:39
Titel: Hanau Army Airfield / Fliegerhorst-Kaserne
Untertitel: HU-Erlensee
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich hatte am Wochenende die möglichkeit, die ehmalige Fliegerhorst-Kaserne sowie das Hanau Army Airfield zu besichtigen.

Dabei ist mit eine Funkeinrichtung nördlich der Runway ins Auge gefallen, wovon mir der genaue Verwendungszweck noch unbekannt ist.
Unweit davon gibt es noch ein runde Fundament, worauf sich wohl ein Radom befand.
http://maps.google.de/maps?f=q.....h&z=17

An die Aviatikexperten, was könnte das mal gewesen sein?

Sofern ich dazu komme, werde ich am Wochenende noch weitere Bilder zur Liegenschaft einstellen.
 
 (Datei: DSC_6933.jpg, Downloads: 158)  (Datei: DSC_6936.jpg, Downloads: 173)  (Datei: DSC_6934.jpg, Downloads: 157)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 01.12.2010 00:06 Antworten mit Zitat

Hallo,

nach der DOD FLIP effective 20 MAY 1999 to 17 JUN 1999 hatte HANAU AAF ein ILS Anflugsystem und Radar.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 01.12.2010 15:10 Antworten mit Zitat

Hallo Sebi

Das Fundament war mit Sicherheit ein Radar. Als ILS noch nicht so gebräuchlich war wurden Anflüge oft als GCA (Ground Controlled Approach) durchgeführt. Dafür hatten die Flugplätze oft ein sogenanntes Precision Approach Radar (PAR).
http://en.wikipedia.org/wiki/G.....d_approach
http://en.wikipedia.org/wiki/P.....oach_Radar

Gruß Tobias
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 03.12.2010 08:11 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo,

nach der DOD FLIP effective 20 MAY 1999 to 17 JUN 1999 hatte HANAU AAF ein ILS Anflugsystem und Radar.

MfG
Zf 1_heilig.gif


Hallo,

zum besagten ILS konnte ich keinerlei Indizien mehr finden, es kann aber auch sein das dass ILS vor dem Abzug der US Army 2007 komplett abgebaut wurde.

Ich hab allerdings noch folgende Liste gefunden:
http://www.fscharts.com/charts.....D-1529.png

Hier wird nur ein PAR (Precision Approach Radar) sowie ein ASR (Airport Surveillance Radar) erwähnt. Das PAR befand sich wohl auf dem runden Fundament, was vladdes schon erwähnt hat. Wo sich das ASR befand, ist mir noch nicht bekannt.

Allerdings ist noch nicht geklärt, welchen Verwendungszweck die Anlage mit den drei Masten hatte.
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 05.12.2010 00:22 Antworten mit Zitat

Hallo,

Firefighter112 hat folgendes geschrieben:
...zum besagten ILS konnte ich keinerlei Indizien mehr finden, es kann aber auch sein das dass ILS vor dem Abzug der US Army 2007 komplett abgebaut wurde.


nach meinem Kenntnisstand gab es auf dem Hanau AAF kein Instrumentenlandesystem.
Es gab lediglich ein NDB-Anflug-Verfahren. Das Funkfeuer stand gute 10 km vor der Bahn 28.

Die Anflüge wurden ausschließlich durch GCA (Ground Controlled Approach) sichergestellt.
Dazu gehört das schon erwähnte PAR (Precision Approach Radar System), welches in unmittelbarer Nähe der Bahn installiert war und eine ASR (Airport Surveillance Radar), also ein Flughafen-Rundsichtradar.
Letzteres war meist auf dem Dach des Towers, oder auf einem hohen, freistehenden Gittermast, installiert.

Deine Bilder dürften also den Standort der ehemaligen PAR-Anlage zeigen...

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Bonesaw
 


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Hammersbach

Beitrag Verfasst am: 05.12.2010 21:21 Antworten mit Zitat

@ Wolf

Wo stand das Funkfeuer? Östlich oder Westlich? Wenn westlich, dann wohl in Kilianstädten?

Ich komme aus einer Erlenseer Nachbargemeinde, aber solche Einrichtungen sind mir östlich nicht bekannt...
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 05.12.2010 22:38 Antworten mit Zitat

@Bonesaw

das Funkfeuer befindet sich 13,5 km vor der Start- und Landebahn, auf der östlichen Seite des Flugplatzes - am nordöstlichen Rand des Ortes Bernbach.

Übrigens hatten wir das Thema schon mal in einem Nachbar-Thread -

http://www.geschichtsspuren.de.....;start=170
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Bonesaw
 


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Hammersbach

Beitrag Verfasst am: 06.12.2010 20:01 Antworten mit Zitat

Ah, am Birkenweiher.... ehem.Depot, jetzt Gewerbegebiet. Danke!
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 07.12.2010 06:25 Antworten mit Zitat

Bonesaw hat folgendes geschrieben:
Ah, am Birkenweiher.... ehem.Depot, jetzt Gewerbegebiet. Danke!


Als ich das letzte Mal dort war, war das Depot immer noch ehem. Depot mit Ziegen-Bewohnern.
Das Gewerbegebiet ist ja auf dem ehem. Übungsplatz entstanden, der gegenüber des Depots lag.
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 14.12.2010 18:51 Antworten mit Zitat

Hallo,
wie versprochen kommen nun die restlichen Bilder.
Alle Bilder sind georeferenziert, d.h. sofern die EXIF beim hochladen erhalten bleibt kann
man auch nachsehen, wo das Bild genau gemacht wurde.
 
PATRIOT-Stellung (Datei: DSC_6762.jpg, Downloads: 75) BLSA, vom Tower aus fotografiert (Datei: DSC_6778.jpg, Downloads: 90) Tower und AAF-HQ (Datei: DSC_6790.jpg, Downloads: 87) ehmaliger "flagpole" hinter dem Tower (Datei: DSC_6792.jpg, Downloads: 82) Tower und AAF-HQ (Datei: DSC_6794.jpg, Downloads: 73)  (Datei: DSC_6796.jpg, Downloads: 85) Abzeichen der 4th Armored Div? (Datei: DSC_6797.jpg, Downloads: 83) Heizkraftwerk, wurde von der Mainova AG betrieben (Datei: DSC_6818.jpg, Downloads: 86) Housing-Bereich (Datei: DSC_6822.jpg, Downloads: 81) Offiziershäuser (Datei: DSC_6824.jpg, Downloads: 73)

Zuletzt bearbeitet von Firefighter112 am 14.12.2010 19:23, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen