Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hamburger Freihafen - adé

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 29.04.2011 12:52 Antworten mit Zitat

Da ich leider davon betroffen bin. icon_sad.gif

Der Hamburger Freihafen wird am 01.01.2013 aufgehoben und abgeschafft.
Das Gesetz ist verabschiedet und der Zoll plant bereits, um auf die veränderte Lage eines Seezollhafens zu reagieren. Dann wird auch das älteste noch im Betrieb befindliche Zollamt (Zweibrückenstraße) abgerissen um einem zukünftigen Park platz zu machen.


Gruß

DirkM
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 24.05.2011 11:19 Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich werde ihn vermissen den Freihafen. Aber zum Glück habe ich noch schöne Luftbildaufnahmen von 1929 und 1930 von der Zweibrückenstraße. 1929 im Bau und 1930 im Betrieb!

Gruß

DirkM
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
Nach oben
Kaserne
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2010
Beiträge: 79
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.01.2013 17:36
Titel: Hamburger Freihafen: nun ist er lost
Antworten mit Zitat

Man kann sich das noch nicht richtig vorstellen, als Oldtimer Jahrgang 1953:
Keine Kontrollen, keine Übergänge mehr, keine Überlegung was habe ich noch im Auto liegen bei Durchfahrt usw. Div. Geschichten hat man nämlich selbst erlebt.

1. Mit dem Boot früher durch den Freihafen: bloß nicht irgendwo an Land gehen und ja nicht nicht den Zollposten bei der Ausfahrt an der Norderelbbrücke "übersehen". Man fuhr brav Richtung Ponton und rief "auf der Durchfahrt" meist wurde man gnädig durchgewunken. Und wehe man strafte den Zöllner, wo auch immer, bei der Ausfahrt durch "Wegsehen": eine gründliche Durchsuchung des Autos oder Boot oder bei einem selbst war die Folge icon_mrgreen.gif

2. Fuhr man auf Montage in den Freihafen, z.B. auf ein Schiff: einfaches Werkzeug war OK aber hochwertiges Werkzeug wie Bohrmaschine oder Meßinstrument, bedeutete ein Formblatt austzufüllen: eine Nämlichkeitsfestellung mit penibler Auflistung der Teile

3.Mit Schadenfreude erfüllte es einen icon_redface.gif wie geschehen ein trotteliger Kollege einfach mit einem Schaltschrank durch den Freihafen fahren wollte, um den Weg abzukürzen. Bei der Ausfahrt aus dem Freihafen wurde er mit schlafwandlerischer Sicherheit angehalten. Wat nu, keine Papiere usw. dabei. Hat Ihm und zwei Kollegen mindestens eine halben Tag gekostet,bis mit allen möglichen Papieren nachgewiesen war, dass der Schaltschrank im Zollinland gefertigt worden war und nur durch Dusseligkeit in den Freihafen geraten war. Ob der Kollege eine Zollstrafe bekommen entzieht sich meiner Kenntnis 3_danke.gif

4. Als Schüler- Praktikant 1968 durfte ich selbstständig Proben aus der Ware, eingelagert in der Speicherstadt, ziehen. Wehe man wollte mit den Proben ohne Papiere (Bescheinigung Probeentnahme) aus dem Freihafen. Das konnte gut gehen aber auch schief gehen. Also nahm man es ernst mit den Papieren.

5. Manche Seelords verkauften oder verschenkten auch Zigaretten an die Raucher. Die mussten natürlich geschmuggelt werden. War immer ein Wettkampf zwischen Zoll und Hafen- Grandys: Klappt es oder klappt es nicht? new_shocked.gif

Soweit meine Gedanken an nun vergangene Zeiten
_________________
Grüße
Thomas

1974 Gefreiter, 1982 Meister, 2001 Opa
Für was hätte ich dann ein Abi gebraucht?
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 01.01.2013 21:26 Antworten mit Zitat

Hallo,
selbst in Flensburg hat man das Ereignis wahrgenommen
http://www.shz.de/nachrichten/.....ichte.html

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 01.01.2013 22:06 Antworten mit Zitat

Moin!

Irgendwie macht mich das beinahe etwas melancholisch, geht diese Entwicklung doch auch einher mit dem Verschwinden von immer mehr alten Hafenanlagen und -bauten. Ob es der Zoll nun ohne Freihafen leichter oder schwerer haben wird, steht auf einem anderen Blatt und ist nicht unser Thema. Die Bauten dafür umso mehr - sicherlich schadet es nicht, dort schnell nochmal ein paar Fotos zu machen.

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 06.01.2013 17:56 Antworten mit Zitat

Moin!

Einige wissenswerte Informationen zur Auflösung des Freihafens und wie das alles zukünftig funktionieren soll gibt es hier beim Zoll.

Die Übergangsstellen in den/aus dem Freihafen sind zwar zum Teil noch besetzt, dienen aber wohl nur noch als Büro resp. Stützpunkt. Einige sind bereits komplett geschlossen oder in der Auflösung begriffen. Bei Fototouren durch den Hafen waren heute und gestern bereits praktisch keinerlei der vorher zahlreichen Schilder ("Zollgrenze", "Freihafengebiet - Zollvorschriften beachten", "Freizone" etc.) vorhanden - offenbar wurden diese vom Zoll und/oder der HPA bereits komplett eingesammelt.

Und irgendwie schien uns bereits jetzt trotz schlechtem Wetter und Wochenende irgendwie im Hafengebiet mehr PKW-Verkehr zu sein.

Farewell, Freihafen...

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.01.2013 23:27 Antworten mit Zitat

Moin!

Nachdem ich beim Zoll einfach mal gefragt habe, welche Dienststellen denn erhalten blieben, bekam, ich heute Antwort:

Der Zoll hat folgendes geschrieben:
[...]mit Ausnahme der Dienststellen in der Finkenwerderstraße (Arbeitsgebiet 10), in der Indiastraße (Arbeitsgebiet 20) und in der Frankenstraße (Arbeitsgebiet 30) werden alle anderen Dienststellen aufgelöst.


Das heisst ja wohl, dass auch Zweibrückenstraße, Hohe Schaar und Veddel wegfallen werden - die kleineren sowieso.

Mike
Nach oben
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 412
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.02.2013 23:05 Antworten mit Zitat

Moin,

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!
...Bei Fototouren durch den Hafen waren heute und gestern bereits praktisch keinerlei der vorher zahlreichen Schilder ("Zollgrenze", "Freihafengebiet - Zollvorschriften beachten", "Freizone" etc.) vorhanden - offenbar wurden diese vom Zoll und/oder der HPA bereits komplett eingesammelt.

Mike


von den Elbbrücken kommend ist der Freihafen nach wie vor ausgeschildert,

Gruß Lars
 
24.02.2013 (Datei: wegweiser_freihafen.jpg, Downloads: 87)
Nach oben
Walter
 


Anmeldungsdatum: 15.10.2007
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Drestedt, zwischen HH und HB

Beitrag Verfasst am: 08.03.2013 10:50 Antworten mit Zitat

Moin moin
Ich bin am vergangenen Wochenende von Hamburg kommend durch den (Frei)Hafen gefahren.
Die erst vor wenigen Jahren neu gebaute Zollstation Richtung Hafencity (Versmannstrasse) ist fast spurlos verschwunden. Da, wo die "Bude" stand, sind nur noch riesen Löcher im Asphalt und die auf mehrere Spuren verbreiterte Fahrbahn ist noch zu erkennen.. Fotos habe ich leider keine machen können, gab aber eigentlich auch nichts zu sehen.
Schön wäre es, wenn nun die Stadt (oder wer auch immer dafür zuständig ist), mal die Verkehrsführung und die Fahrbahnmarkierungen anpassen könnten! Speziell in der Ausfahrt "Tunnelstrasse", die ich täglich benutze, führt das seit Urzeiten zu Verwirrung der Autofahrer, da sich dort die LKW LINKS und die PKW RECHTS einsortieren sollten. Die entsprechenden Schilder waren außerdem extrem klein und kaum zu sehen.
_________________
Gruß Walter
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2013 18:43 Antworten mit Zitat

Hi,

beim Fotos durchschauen bin ich heute über meine Fotos ehem. Zollstellen im ehem. Hamburger Freihafen gestolpert. Hier folgen jetzt einige Impressionen aus dem Zeitraum 6. Januar bis 8. Januar 2013.

Beginnen werde ich mit der Zweibrückenstrasse, an deren Hauptgebäude selbst heute noch Zollfahrzeuge standen.

LG,

Christel
 
ehem. Zollstelle Zweibrückenstrasse (Datei: sml__MG_9103.jpg, Downloads: 57)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen