Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Haltberg bei Löbejün

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nobody / Uwe
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.04.2011 21:56
Titel: Neueste Erkenntnisse !
Antworten mit Zitat

Ein Freund von mir erzählte, dass sein Großvater erzählt hat, dass es sich dort um einen " Horchposten " zur Flugzeugaufklärung gehandelt haben soll. Es soll aber auch ein " kleines " Flakgeschütz gegeben haben. Ich werde aber noch einmal nachhaken ! Hat jemand Erkenntnisse zur Flakstellung in Dessau-Kochstedt ? Wie kommt man an Luftbilder der Alliierten ran ???

Ach übrigens ! Das " Angemarkerte " ist direkt dort wo sich die beiden Betonringe befinden, hat als o mit den Steinkohleschächten nichts zu tun. Diese befinden sich z.B. ca. 600 - 700 m östlicher.

Viele Grüße an Alle ! Uwe
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 09.04.2011 00:12
Titel: Re: Neueste Erkenntnisse !
Antworten mit Zitat

Nobody / Uwe hat folgendes geschrieben:
Ein Freund von mir erzählte, dass sein Großvater erzählt hat, dass es sich dort um einen " Horchposten " zur Flugzeugaufklärung gehandelt haben soll. Es soll aber auch ein " kleines " Flakgeschütz gegeben haben. Ich werde aber noch einmal nachhaken !


Hallo Uwe,

diese Art von Aussagen für Stellungen der Luftnachrichtentruppe (Funkmess- und Leit-Komapanien) waren nicht selten.

Nobody / Uwe hat folgendes geschrieben:
Hat jemand Erkenntnisse zur Flakstellung in Dessau-Kochstedt ?


Da kann ich nur mit genaueren Koordinaten oder GE-Bild helfen.

Nobody / Uwe hat folgendes geschrieben:
Wie kommt man an Luftbilder der Alliierten ran ???


http://www.luftbilddatenbank.de/main/


Nobody / Uwe hat folgendes geschrieben:
Ach übrigens ! Das " Angemarkerte " ist direkt dort wo sich die beiden Betonringe befinden, hat als o mit den Steinkohleschächten nichts zu tun. Diese befinden sich z.B. ca. 600 - 700 m östlicher.

Viele Grüße an Alle ! Uwe


Uwe,

die beiden blauen "Kreise" kennzeichnen die Betonringe. Daneben gab es sicher noch drei Baracken (die roten Rechtecke) und einen Splitterschutzwall in Form eines U.

Die Anfrage bezieht sich auf die drei gelben Rechtecke. Das Luftbild lässt keine genaue Identifizierung zu. Es sind aber Bereiche, wo eventuell aus vorhandenen Resten auf die damaligen Geräte, wenn vorhanden, geschlossen werden kann.

In Richtung Dalena, von Löbejün aus kurz vor dem Ort nördlich des Weges, sollen Baracken gestanden haben, von denen eine noch lange nach dem Krieg als Schule genutzt worden sein soll (so hat man mir erzählt). So wie im Anhang, sah die Baracke 1992 aus.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: 1992 07 02 Dalena Baracke.jpg, Downloads: 59)
Nach oben
puchacz
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2010
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Halle

Beitrag Verfasst am: 11.04.2011 16:32 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich war am Sonntag "forschen" und habe bzgl. der gelben Vierecke folgendes mitzuteilen:

Das Viereck nordwestlich Löbejün habe ich über haupt nicht ausfindig machen können. Es könnte sein, dass es mit einem dort befindlichen Einfamilienhaus überbaut wurde.

Definitiv aber ist das Viereck östlich der Stadt ein alter verlassener Garten.

Das dritte, südliche habe ich nicht auffinden können. Es könnte aber sein, dass dieses durch Aufforstung nicht mehr identifizierbar sein wird. Ist aber nur eine Annahme.

Außerdem habe ich aus verschiedenen Perspektiven Fotos geschossen. Ich stell sie noch ein...

Grüße puchacz
Nach oben
puchacz
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2010
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Halle

Beitrag Verfasst am: 11.04.2011 19:15 Antworten mit Zitat

Fotos....
 
 (Datei: ALIM4841.JPG, Downloads: 41)  (Datei: ALIM4835.JPG, Downloads: 45)  (Datei: ALIM4834.JPG, Downloads: 43)  (Datei: ALIM4826.JPG, Downloads: 45)  (Datei: ALIM4825.JPG, Downloads: 44)  (Datei: ALIM4827.JPG, Downloads: 46)  (Datei: ALIM4830.JPG, Downloads: 44)
Nach oben
Alkali
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Gdansk - Poland / Polen

Beitrag Verfasst am: 17.02.2013 22:15 Antworten mit Zitat

Hi all,

Has anyone pieced together the puzzle of these circles?
I decided to revive this old topic because in Poland is the same design.
Region of Wroclaw (Breslau), village Piotrkowiczki (Peterwitz). The exact position - 51° 16' 24.74" N 17° 1' 6.59" E.
Several years ago there were two circles and a bunker or a barrack. Today was only one circle. The villagers reported that pulled out of the ground very thick power cables.

I found an interesting description of the Haltberg:
Unmittelbar vor dem Abzug der Wehrmachtssoldaten, so berichteten die Zeitzeugen der MZ, erschütterten Explosionen den Ort. Der Militärstützpunkt auf dem Haltberg wurde gesprengt. Seit 1942 hatte sich dort eine Einheit eingerichtet, die neue Technik für die Funkaufklärung und Luftabwehr erprobte. Für die Löbejüner, ohne Einzelheiten zu wissen, war es schlicht die Radar-Abteilung. Teile ihrer Hinterlassenschaften sollen Soldaten vergraben haben. Gefunden wurde jedoch bisher wohl nichts.

More here –
http://www.mz-web.de/archiv/St.....118614.htm

Any suggestions? Y-Gerat Wotan II ????
5.5 km to the east, the position 51°17'25.91"N 17° 5'33.79"E is Bernhard Be-11. Maybe these systems work together ??

Best Regards,
Czarek
 
 (Datei: p_000.JPG, Downloads: 44) a few years ago (Datei: p_001.JPG, Downloads: 48) today (Datei: p_002.jpg, Downloads: 53)  (Datei: p_003.JPG, Downloads: 50)  (Datei: p_004.JPG, Downloads: 46)  (Datei: p_005.JPG, Downloads: 39)  (Datei: p_006.JPG, Downloads: 40)  (Datei: p_007.JPG, Downloads: 40) the ruins of the second circle (Datei: p_008.JPG, Downloads: 41)  (Datei: p_009.JPG, Downloads: 37)
Nach oben
puchacz
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2010
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Halle

Beitrag Verfasst am: 19.02.2013 16:45 Antworten mit Zitat

Dear Czarek,

thank you very much.

Obviously the concrete rings shown by you are exactly the same like on the Haltberg.

In the past, the position shall have been used as a prooftesting center. chroniclers of the city of löbejün wrote, it has been off-premises of köthen. It have been Freya-equipment.

With best regards

puchacz
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen