Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hakenkreuz im Wald

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
projekt1
 


Anmeldungsdatum: 23.06.2003
Beiträge: 43
Wohnort oder Region: Projekt1

Beitrag Verfasst am: 16.08.2005 06:23 Antworten mit Zitat

kleeblattAndy hat folgendes geschrieben:
Hab dieses Thema gerade beim Antrittsbesuch gefunden...ist auch etwas offtopic, aber auch die heutige SanAk der Bundeswehr an der Ingolstädter Straße in München ist in Hakenkreuz-Form gebaut worden. Ob aber alle vier Haken fertig geworden sind weiß ich nicht.


Das ist zwar immer noch kein LostPlace, abe dennoch kurz.

Es ist nur ein Haken der SS Kaserne und der Zentralbau fertig geworden. Die Kantenlänge leigt bei ca 1000m


Edgar
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.08.2005 18:36 Antworten mit Zitat

Das es hier nicht erwünscht wird, diese Bilder zu posten kann ich schon nachvollziehen. Da ich mich aber sehr für diese Schonungsanlegungen und Bepflanzungen interessiere, wäre es nett, wenn mir die User, welche derartige Bilder noch haben zukommen lassen würden. Bilder über das Anlegen von Haus, bzw. Barackenformationen interessieren mich eher weniger.

Bei uns wurde auch damals ein Adler in den Wald gepflanzt, jedoch viel eine ganze Menge dieses Waldes einem Neubaugebiet zum Opfer.

Wäre als sehr erfreut über derartige Bepflanzungen..
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.08.2005 16:11 Antworten mit Zitat

Hallo,

Habe folgendes gerade im NVA - Forum gelesen: ein Gebäude in Hakenkreuzform auf dem Marinestützpunkt San Diego. Gefunden über Google-Earth und mit Fotos dokumentiert.

http://www.nva-forum.de/nva-bo.....entry86387

Gruß Joachim
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 19.08.2005 17:24 Antworten mit Zitat

Muß man sich für diese Bilder extra im NVA-Forum anmelden? Oder gibt es einen anderen Weg?
gruß EP
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 19.08.2005 17:32 Antworten mit Zitat

http://googleearthhacks.com/ und nach "swastika" suchen.
_________________
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 19.08.2005 19:31 Antworten mit Zitat

Oder http://www.geschichtsspuren.de.....hp?p=50677

Viele Grüße,
leif
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 19.08.2005 19:58 Antworten mit Zitat

Ach ja. Laut meinem Link sind die Gebäude links davon die wie stilisierte Adler aussehen, Bomber die auf das Hakenkreuz zufliegen.
_________________
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."
Nach oben
guinness
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.11.2005
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Oberberg/Köln

Beitrag Verfasst am: 20.11.2005 16:38 Antworten mit Zitat

Ein fast vollständiges Hakenkreuz kann man an den unterschiedlichen Grüntönen im Nadelwald noch im Westhang der Halbinsel in der Aggertalsperre bei Gummersbach erkennen. Laut Aussagen der Leute in der Umgebung soll es dort mal "eingeforstet" worden sein, weil bekannt war, dass Adolf Hitler diese Gegend überfliegen sollte.

Gruss
Guinness
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 20.11.2005 18:14 Antworten mit Zitat

Hallo,

diese Geschichte habe ich sogar schon einmal gelesen icon_smile.gif und zwar kommt dies in einem Bergischen Krimi vor. Der Titel lautet Bergisch Samba erschienen im Emos-Verlag.
Im Nachwort kommt ein Fazit zu diesem Hakenkreuzwald und der lautet
Es gibt kein Kreuz in dem Wald, was man dort sieht ist eine optische Täuschung, diese Kiefern sind erst nach dem 2 WK angeplanzt worden und dann nach einem Waldbrand, diese dienen als Brandhemmung. In einem Bildband, Das bergische Land aus der Luft erschienen im Gronenberg-Verlag kann man diese Waldformation auf Seite 172 und 173 teilweise erkennen.
Auch das angebliche Kreuz im Beulberg gibt es nicht, auf Luftbildern von 1938 bis Heute ist keins zusehen.
Aber im Westerwald hats mal eins gegeben, ich konnte zwar nichts mehr erkennen, aber A.H hat wohl mal zufusse des Berges eine Nacht verbracht.

Gruß
Stefan
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 27.11.2005 02:29 Antworten mit Zitat

Sowas ähnliches :

Bei Burgbernheim (Lkr. Neustadt a.d. Aisch) wurde 1920 zum Gedenken der Gefallenen des 1.WK aus 64 Eichen ein Eisernes Kreuz auf einen Hügel gepflanzt...
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
 
 (Datei: EK.jpg, Downloads: 641)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 7 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen