Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Gummibahn (Oldenburg - Brake)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
heiner.dallemann
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2007
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 08.01.2009 02:53
Titel: Thema verfehlt - nix Schiene
Untertitel: Fortsetzung Westerstede
Antworten mit Zitat

Moin, lev Lück,

bei Westerstede war ich wohl zu ungenau, da bin ich falsch verstanden worden. Ich gehe mal
kurz ins Firmenarchiv. Man kann ja nicht mehr alles im Kopp habben. Die alten Fahrtenbücher
haben viele Anmerkungen, fast Tagebücher. Fotos gibt es kaum welche. (night-rider)

Also gehen wir im alten Jahrtausend einige Jahrzehnte zurück. Die Kilometerfresser hatten
noch Zeit für Land und Leute. - Just in time for Bratkartoffeln.

- Die Gleise gingen nach Norden (das ist Richtung Bomelunder) von Westerstede nach
Neuenburg. Einige Abschnitte direkt neben der Straße. Gleise heute weg, Straße noch da.
Beim letzten mal war sie in gutem Zustand. Das Gleisbett zu erkennen schätze ich schwer ein.
Da mußt du die Ur-Einwohner befragen.

- Der andere Punkt war unsere alte Tour nach Greetsiel, - damals an der Küste, heut verschlickt
im Binnenland (Gnade). Wir sind immer Moormerland-Emden-Hinte gefahren. Über Aurich
fuhren die Toris.
Erst gab es keine (Auto-)Rollbahn. (Gruß an Bad Zwischenahn) Dann endete die Rollbahn eine
zeitlang in Westerstede-West und es ging weiter über die Dörfer,- sagte man so. Das ist aber
keine LP-Straße. Höchstens die mach-Kinder-dick-Station. So nennt die Familie heute die
Freß-Buden. Die Straße nach Remels (Hesel) war damals die B75. Nach Bau der Rollbahn wurde
sie zur Kreis-Landstraße. Eins von vielen Beispielen ist die B6 von HB nach BHV. Diese Regelung
kann bitte ggf.ein Fachmann erläutern. Oder ist das schon geschehen?

Zurück zur B75. Direkt am Rollbahnende (heute Abfahrt 5) war nördlich die Freßbude. Weißer
Flachbau mit viel Glas, sah aus wie ein Tankstellengebäude. Ob das noch steht ??
Dann auf die B75. Die ist aus alten Zeiten noch sehr breit. Pro Richtung konnten 4 Moppeds
oder 2 Wohnklos nebeneinander fahren (war zuletzt vor 10 Jahren da). Vor Remels damals
nicht zu schnell fahren - oder kämmen für-s Foto.
Wer meinen Spleen auch hat, sollte durch Moorburg fahren (langsam). Einer meiner 200
Lieblingspunkte ist Großsander, auch 1.durchfahren und 2.auf die Tankstelle. Hoffentlich gibt
es sie noch. Dort habe ich immer getankt, auch wenn nur 20 Liter im Faß fehlten. Dann zur
Kasse. Die ist-war in einem schönen Dorfladen. So ein richtiger alter Hökerer. Es gab nicht
alles zu kaufen, aber fast alles.

In ca.30 Monaten macht die nächste Generation die Kohle. Dann bin ich Altenteiler. Ich werde
dann diese Stellen anfahren und die Überlebenden um alte Fotos bitten. Falls gewünscht
stelle ich dann alt und aktuell gegenüber. Aber bitte hierzu wie gesagt noch ein paar Tage
warten. Ein point-of-love ist auch die Wurstbude in HB auf dem Waller-Ring. Mein Vater hatte
mich bei deren Vater damals eingeführt. Schlachter jun.halte durch. Bald habe ich wieder Zeit.

Ich wollte heute nicht so viel schreiben, also schnell tschüsch.
PS. Für Berichtigungen durch Einheimische bin ich dankbar, denn das Rindfleisch ......
h.d.
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 08.01.2009 12:56 Antworten mit Zitat

Moin Bjo,
du hast gar kein Foto vom alten Bahnhofsgebäude selbst gemacht. Das war das Gebäude neben der Kornmühle. Ich kenne es noch als Ruine. Diese wurde dann vor 4-5 Jahren Komplett renoviert und steht seit jeher zum Verkauf. Oder ist dort in der Zwischenzeit jemand eingezogen? Ist schon ca. 2 Jahre her, dass ich das letzte mal dort war.

Gruß, Jan.
Nach oben
bjo
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2003
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 08.01.2009 14:07 Antworten mit Zitat

Links neben der Mühle Richtung Bahndamm steht zwar ein Gebäude, welches zum Verkauf ist, aber das sah mir eher wie ein normales Wohnhaus aus.
Nach oben
Nachtfahrplan
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.08.2011 20:57 Antworten mit Zitat

*buddel und thread ans tageslicht beförder* icon_mrgreen.gif

moin :D

Ich bin schon als Kind gerne auf den stillgelegten Bahngleisen an der B211 herumgebutschert, und da die Trasse "meine" beiden Städte mit "Zuhause"-Charakter verbindet, lags irgendwie nahe, mich mal analog mit meiner Canon T70 bewaffnet an ihr auszutoben ^^
Ich bin noch blutige Anfängerin und fotografiere eher experimentell mit selbstentwickleten S/W-Filmen (Bild3), Redscale-Filmen (verkehrterum aufgespulte Filme, Bild 4&5) und/oder Crossentwicklung (Bild 1&2), und enthusiastisch wie ich war, gibts auch gleich von allem so'n Bisschen icon_mrgreen.gif

Als braker Eingeborene fang ich mal mit der Heimat an und arbeite mich von der Schopenhauer Straße über den Kleingartenverein in Richtung Bahnhof vor:
 
Weichenschnittpunkt zur Anschlussbahn des anliegenden Industriegeländes (Datei: Bild27.2.jpg, Downloads: 82) Blickrichtung Bhf BRA (Datei: Bild26.2.jpg, Downloads: 87) Brücke über die Rönnel (Datei: Bild72.2.jpg, Downloads: 85) Blickrichtung Bhf BRA (Datei: nr3.jpg, Downloads: 89) Blickrichtung Bhf BRA (Datei: nr1.jpg, Downloads: 89)
Nach oben
Nachtfahrplan
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.08.2011 21:40 Antworten mit Zitat

weiter gehts mit einer Kleinen Tour in Oldenburg, beginnend auf Höhe des BÜ Wehdestr. in Richtung Ohmstede:
 
Bhf OL im Rücken, Wehdestr. kreuzt im Hintergrund (Datei: 14.jpg, Downloads: 79) Schutzsignal auf dem Prellbock (Datei: 7.jpg, Downloads: 89) Die Lichtsignalanlage am BÜ modert so langsam aber sicher vor sich hin... (Datei: 11.jpg, Downloads: 87) zugewachsenes Gleis am Bohlendamm (Datei: schiene.jpg, Downloads: 77) Kilometerstein (Datei: kilometerstein.jpg, Downloads: 77) BÜ Waterender Weg (Datei: Bild19.2.jpg, Downloads: 71) Blick "zurück" am BÜ Waterender Weg, das Gleis ist so zugewachsen, dass es kaum noch auffällt... (Datei: Bild18.2.jpg, Downloads: 74) BÜ August-Hahnken-Str, mitten im Gewerbegebiet größtenteils aspaltiert... (Datei: Bild12.jpg, Downloads: 89) ...dafür gibt's als Bonbon die alte Schrankenanlage :D (Datei: Bild9.2.jpg, Downloads: 89) ...die schräg gegenüber aber auch schon bessere Tage gesehen hat ^^" (Datei: Bild11.2.jpg, Downloads: 85)
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 25.08.2011 22:26 Antworten mit Zitat

Moin "Nachtfahrplan",

sehr schöne Bilder auch mal aus einer anderen Perspektive. Sollten dich alte Bahnanlagen zum knipsen interessieren einfach mal hier in der Forensuche Verschiebebahnhof Krusenbusch eingeben. Dort gibts viel zu sehen.
Gruß
Jan aus Ol
Nach oben
Nachtfahrplan
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.08.2011 22:36 Antworten mit Zitat

hallo janne, vielen dank, das freut mich icon_smile.gif
oh ja, der alte Rangierbahnhof is klasse <3 da kann man so richtig auf "Schatzsuche" gehen, ich hab das gefühl, da kann man 20mal hingehen und findet 20mal neue Dinge ^^ meine S/W-Filme haben jedoch leider bisher bei der Entwicklung alle die Grätsche gemacht icon_wink.gif aber irgendwann werd ich den Thread wohl auch wieder ausgraben icon_mrgreen.gif
Nach oben
bjo
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2003
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 25.01.2012 09:46 Antworten mit Zitat

Die Brücke in Oldenbrok-Bhf wurde anscheinend vor kurzem abgerissen, momentan befindet sich dort eine Baustelle.
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 25.01.2012 15:11 Antworten mit Zitat

Das isr schade!
Die Brücke, bei die Fahrbahn auch ein wenig als Unterführung unterquerte hatte etwas sehr einsrucksvolles. Bisher führte soweit ich weiß ein Fußweg darüber. Muss man dort demnächst über die Straße gehen?
Schade!
Nach oben
bjo
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2003
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 09.02.2012 09:49 Antworten mit Zitat

Vermutlich. Auf dem Bahndamm oben ist jedenfalls ein Erdwall aufgeschüttet.

BTW, die Straße "Am Bahndamm" zwischen Loyerberg und Großenmeer - müsste diese nicht "Auf dem Bahndamm" heißen? Zumindest erscheint sie mir auf dem alten Damm zu verlaufen.

Ich bastel übrigens zur Zeit an einem Artikel zu den Spuren der Gummibahn für Oldenburger Lokalteil.
Haben wir hier zufällig einen Eisenbahner unter uns oder kennt jemand einen, der was zur damaligen Zeit erzählen kann?

vg
bjo
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen