Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

GSVBw 45/VrSt Jesberg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 08:47 Antworten mit Zitat

Hallo,
der hessenviewer arbeitet ja auch mit Sessions, deswegen ist das nicht mehr abrufbar.
Ich habs mal ausgeschnitten.
Grüße


[edit: Abbilddung auf Userwunsch entfernt • redsea]
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 09:58 Antworten mit Zitat

Hallo,
jetzt bleibt weiter nur spekulieren, die Datengrundlage Adresse habe ich noch mal geprüft, aus Bundeswehr 1989 Kellerwaldstraße Nr. 8 , (wurde von dragoner bestätigt)
mein Datensatz Stand Abgabe 3/1996 Kellerwaldstrasse 7
meinen aber beide das gleiche Gelände der GSVBW.
Es können sich die HausNr. in der Zeit geändert haben z.B durch eine Bebauung von Baulücken oder das Gelände Haus Nr 1-8 war mal ein Flurstück.
Man sieht heute in GE ein Baugebiet nördlich Haus Nr 7-8 .

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 13:08 Antworten mit Zitat

Hallo Beate,

jetzt habe ich leichte Verständnissschwierigkeiten, wobei es bei der Hausnummernfrage überhauopt geht?

Wird gesucht seit wann es die Häuser Nr. 7 und 8 gibt oder seit wann sie diese Nummern haben oder gar ob sich dort auch Einrichtungen der GSVBw befanden oder eine andere Bw-Einrichtung? Oder ob die Kellerwaldstraße mal von weiter vorn nummeriert wurde und die GSVBw damals mal die Hs-Nr. 7 - 8 trug? Irgend wie komme ich da nicht mehr mit und verstehe den Sinn der Frage nicht.

"Von Dragoner bestätigt" heißt von ihm bestätigt oder von seiner Quelle? Dann wäre es interessant die Quelle zu erfahren und auch den Stand. Sein Dokument bezieht sich überwiegend auf Standorte im Jahr 1989, was aber nicht heißt, dass auch die Angabe in dem von igm verfassten Dokument zur Kellerwaldstraße 8 zur Kellerwaldstrße 8 sich auf das Jahr 1989 bezieht, oder?

In allen Unterlagen die ich bisher einsehen konnte und die vollstädig waren (Bezeichnung, Straße, Hs.-Nr. Telef.), trägt die GSVBw die Hs-Nr. 1 und dies bereits seit Jahren. Kannst Du Deine Quelle angeben, in der die GSVBw im Jahre 1996 die Hs.-Nr. 7 trägt?

Viele Grüße

Kai
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 13:32 Antworten mit Zitat

Adresse Haus-Nr. 1 deckt sich übirgens mit GE und den Bildern von Fieldmouse auf Seite 1.

Vielleicht handelt es sich bei den Objekten mit der Haus-Nr. 7 und Nr. 8 ja um die "geheimnisvollen" Unterkunftsneubauten aus den 60er Jahre... Würde jedenfalls Sinn ergeben... Und Haus-Nr. 1 ist dann das Fernmeldebetriebsgebäude...

Jedenfalls ein interessantes Thema icon_smile.gif
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 13:41 Antworten mit Zitat

Hallo,
Danke TimoL für den Hinweis, 2_thumbsup.gif
so wars gemeint

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 16:01 Antworten mit Zitat

Haus Nr. 8 ist im Zusammenhang mit den (vermutlich) Häusern nr. 10,12 zu sehen.

Alle 3 Gebäude scheinen mir gleichen Baustiels mit gleichem Errichtungszeitraum zu sein.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 18:38 Antworten mit Zitat

So sehe ich das auch. Im Telefonbuch sind übrigens neben einer Firma in Hs.-Nr. 7, was jedoch eine reine Büroanschrift zu sein scheint, in 7, 7a, 8, 8a f.f. ausschließlich natürliche Personen eingetragen. Hs.-Nr. 7 würde ich nach meinem Bauchgefühl als ursprüngliches Bw-Unterkunftsgebäude ausschließen. Es scheint auch neueren Baujahres als die danebenliegenden bauähnlichen Objekte zu sein.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 18:45 Antworten mit Zitat

Äh..., ich weiß zwar nicht von wann Dein Telefonbuch ist, aber man sollte vielleicht nicht vergessen, dass die GSVBw's schon seid wer weiß wie vielen Jahren aufgelöst und (größtenteils) abgewickelt sind; daher würde ich mich nicht unbedingt auf die aktuellen Einträge verlassen...
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 19:40 Antworten mit Zitat

Richtig und es soll ein Hinweis darauf sein, dass wir uns dort keine leerstehende, verwaiste Bw-Unterkunft erhoffen brauchen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 21:27 Antworten mit Zitat

Ich werde die drei Wohnblöcke bald in Augenschein nehmen,
sie waren mir schon kurz nach meinem Foto-Posting bei GE sehr verdächtig vorgekommen.
fM. icon_cool.gif

Weitere Frage: Sind Fernkabel oder Verstärkerstelle noch irgendwie aktiv, der äußere Zustand läßt ja nicht darauf schließen, so mit offenen Toren usw. ...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen